Provinz Sichuan: Zhang Lixues Verurteilung zog die Aufmerksamkeit eines US-Kongressabgeordneten auf sich

Die Falun Gong-Praktizierenden Zhang Lixue und Gan Xuemei standen am 5. April 2017 vor Gericht. Auf Druck des Büros 610 verurteilte das Gericht der Stadt Dujiangyan Zhang zu 15 Monaten und Gan zu 17 Monaten Gefängnis und beide jeweils zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.000 Yuan (ca. 270 EUR) [1].

Beide Frauen waren am 3. März 2016 von Beamten der Polizeiwache des Bezirks Xiang`e wegen des Verteilens von Informationsmaterial über Falun Gong verhaftet worden. Sie blieben insgesamt 13 Monate vor der Gerichtsverhandlung im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Pi eingesperrt.

Dort wurde Zhang körperlich und geistig misshandelt und weist nun mentale Probleme auf. US-Kongressabgeordnete wurden auf ihre Verfolgung aufmerksam und sie wurde in einem Brief erwähnt, der vom Kongressabgeordneten Dave Reichert verfasst und von fünf anderen Kongressabgeordneten unterschrieben wurde. Dieser Brief wurde im Juni 2016 an das Büro von Xi Jinping, dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, geschickt.

Während der Verhandlung plädierte Gans Anwalt auf nicht schuldig. Er argumentierte, dass es kein Gesetz in China gäbe, das Falun Gong zu einem Kult erklärt, dass Gan kein Verbrechen begangen habe und sie sofort freigelassen werden sollte. Der Staatsanwalt lieferte keine Gegenargumente.

Am Tag der Verhandlung kamen die Angehörigen und Freunde der beiden rechtzeitig beim Gericht an, wurden jedoch aufgehalten und mussten vor dem Gerichtssaal warten. Als die Tür geöffnet wurde, war die Publikumsseite bereits mit Beamten verschiedener Regierungsstellen besetzt, die von Mitarbeitern des Büros 610 hergeholt worden waren. Die Polizisten behaupteten, dass es keinen Platz gäbe und ließen nur die unmittelbaren Familienangehörigen eintreten.

Sowohl ausländische als auch chinesische Praktizierende sprachen mit den Behörden über die Verfolgung von Falun Gong und versuchten, die beiden Praktizierenden freizubekommen.

Im Jahr 2000 war Zhang acht Monate lang im Frauenzwangsarbeitslager Nanmusi eingesperrt gewesen. Sie war gefoltert worden, hatte die Toilette nicht benutzen dürfen und war auf das Folterinstrument Tigerbank gebunden worden.

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300 EUR.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/21/162913.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/index.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.