Provinz Guangdong: Gehirnwäsche-Methoden, wie sie in der Rechtserziehungsanstalt in Guangzhou angewendet werden

Die Rechtserziehungsanstalt Guangdong, auch bekannt als Gehirnwäsche-Einrichtung Sanshui, ist ein illegales Gefängnis, das vom Büro 610 Guangdong betrieben wird.

In der gesamten Volksrepublik China besteht ein Netzwerk von außerrechtlichen Hafteinrichtungen, die auch „schwarze Gefängnisse“ genannt werden.

Hunderte von Falun Gong-Praktizierenden wurden im Laufe der Jahre in dieser Einrichtung festgehalten. Sie werden zahlreichen körperlichen und seelischen Misshandlungen ausgesetzt, deren einziger Zweck es ist, die Praktizierenden zu zwingen, ihren spirituellen Glauben aufzugeben.

In ihren Anfangsjahren war diese Gehirnwäsche-Einrichtung dafür bekannt, Praktizierende mit Elektrostäben zu schlagen, sie mit heißem Wasser zu verbrühen und Salz in ihre offenen Wunden zu reiben. Es wurde auch berichtet, dass die Nahrung der Praktizierenden unbekannte Medikamente enthielt, die zu Demenz führten.

Ausnutzung psychischer Schwächen

Es gab jedoch eine Änderung der Methoden, die vor ein paar Jahren begann. Die Wärter verwenden jetzt subtilere und irreführende Methoden, um Praktizierende dazu zu bringen, ihren Glauben aufzugeben. Es wurde auch berichtet, dass das gesamte Personal sehr gut für die Erkennung und Ausnutzung von psychischen Schwächen ausgebildet und spezialisiert ist.

Im Gegensatz zu einem Zwangsarbeitslager, in dem Falun Gong-Praktizierende wie Kriminelle behandelt werden, werden hier den Praktizierenden, zumindest anfänglich, bequeme Wohnräume und leckere Speisen gegeben. Das Personal behandelt Neulinge wie Freunde mit der Absicht, etwas über ihr persönliches Leben, ihre Erfahrungen mit der Kultivierung und ihre allgemeinen Interessen zu erfahren. Sie zeigen Verständnis und zeigen sich sogar mit den Auffassungen und Erfahrungen der Praktizierenden einverstanden. Sie zeigen gegenüber den Praktizierenden ein hohes Maß an Verständnis und Respekt. Sobald sie ein Vertrauensverhältnis mit den Praktizierenden aufgebaut haben, versuchen sie, sie mit ihren verzerrten Interpretationen der Lehre von Falun Gong zu beeinflussen.

Trotz der sanften Behandlung haben die Praktizierenden keine Freiheit. Jeder Praktizierende wird in einem Isolationsraum gehalten und von einem Assistenten überwacht. Jeder Raum ist mit Überwachungskameras ausgestattet. Praktizierende können ihre Räume nur für planmäßige Gänge verlassen. Das Essen wird vom Assistenten gebracht.

Den Praktizierenden wird der Zugang zur Außenwelt verweigert und verboten, Falun Gong-Bücher zu lesen oder Falun Gong-Übungen zu machen. Sie müssen einer strengen täglichen Routine folgen und werden zufallsmäßig durchsucht und körperlichen Untersuchungen unterworfen. Das Personal stellt für jeden Praktizierenden einen individuellen Plan auf, der sich auf seinen Hintergrund, seine Familiensituation und seine Geschichte gründet. Das Personal hält regelmäßige Treffen ab, um die Fortschritte jedes Praktizierenden zu besprechen und ihre Pläne entsprechend zu ändern.

Es folgen einige der typischerweise verwendeten Methoden:

• Verleumdung der Minghui-Website• Verzerren von Tatsachen und die Behauptung, dass Praktizierende sich und ihre Familien selbst in Gefahr gebracht hätten.• die Praktizierenden zwingen, Propagandafilme anzusehen, die Falun Gong verleumden und von ihnen fordern, Berichte über ihre Gedanken zu schreiben.• Familienangehörige dazu bringen, mit der Polizei zusammenzuarbeiten, um Praktizierende „umzuerziehen“.

Den Praktizierenden wird gesagt, dass sie in eine andere Hafteinrichtung gebracht würden, wenn sie sich weigern, auf Falun Gong zu verzichten. Wenn ein Praktizierender nach zwei oder drei Monaten immer noch nicht „umerzogen“ ist, kommen physische Methoden ins Spiel. Praktizierenden könnte dann der Schlaf entzogen werden oder sie werden körperlich bestraft.

Nach unvollständigen Informationen gibt es derzeit mindestens vier Praktizierende in der Gehirnwäsche-Einrichtung Sanshui:

1. Ye Xiaojie (w), Ende 50, wurde am 24. Februar 2017 verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht.
2. Hu Shunhua (w) wurde am 22. Januar 2017 wegen der Verteilung von Informationsmaterialien über Falun Gong verhaftet. Sie wurde in das Untersuchungsgefängnis Nr. 2 von Dongguan gebracht. Im Februar 2017 wurde sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung überführt.
3. Zhu Yuhong (w) wurde am 15. November 2016 verhaftet. Ihrer Familie wurde mitgeteilt, dass sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht worden sei.
4. Li Yun (m) wurde am 29. März 2017 verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/25/162968.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/16/广东三水洗脑班劫持多位法轮功学员-345698.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.