Eine ehrliche Rechnungsprüferin

Nach Fertigstellung des neuen Bürogebäudes unseres Unternehmens suchte der Direktor nach einem Mitarbeiter, der die Rechnungsprüfung für den Bau übernehmen könnte. In China ist es heutzutage nicht leicht, in diesem Bereich jemanden zu finden, der gewissenhaft ist und keine Bestechungsgelder annimmt.

Bei einem Treffen mit Führungspersonen der Firma, empfahlen sie mich.

Damals hatte ich bereits über ein Jahr Falun Dafa praktiziert. Angeleitet von den Fa-Prinzipien, folgte ich nicht den unredlichen Machenschaften in der Gesellschaft, sondern legte Wert auf die moralischen Werte. Meine Kollegen und Vorgesetzten wussten, dass ich ehrlich und aufrichtig war. Sie vertrauten mir und fanden, dass ich eine gute Kandidatin für diesen Job sei.

Ich nahm meine Aufgabe sehr ernst und prüfte sorgfältig jedes Projekt. Wenn es zwischen mir und dem Bau-Team Unstimmigkeiten gab, löste ich sie auf eine ruhige und faire Weise.

Einen Monat später sagte die Bauleiterin: „Ihr Direktor hat mit Ihnen die richtige Person für diesen Job gefunden. Sie sind so ehrlich.”

Ursprünglich hatten sie vor, mich zu bestechen, aber nachdem sie mit mir gearbeitet hatten, gaben sie diese Idee auf.

„Ihr Falun Dafa-Praktizierende seid nicht wie andere Leute. Ich bewundere euch wirklich!“, sagte die Bauleiterin.

Ich sagte ihr: „Falun Dafa lehrt uns, Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht zu folgen und ein besserer Mensch zu sein.“

„Ich möchte von Ihnen lernen und ein guter Mensch sein“, sagte sie zu mir.

Bei der Rechnungsprüfung half ich meiner Firma, mehr als 3 Millionen Yuan (fast 408.000 Euro) an Kosten zu sparen. Mein Direktor war sehr zufrieden mit meiner Arbeit und lobte mich mehrmals bei den Abteilungssitzungen.

Nach Beginn der Verfolgung ging ich nach Peking, um mich für Falun Dafa einzusetzen. Ich wurde verhaftet. Meine Vorgesetzten kamen nach Peking, um mich zurückzuholen. Auf dem Heimweg behandelten sie mich wie immer und niemand sagte etwas Schlechtes zu mir.

Der Direktor unserer Firma wurde von bestimmten Personen unter Druck gesetzt, er solle mit mir sprechen. Er sagte zu mir: „Wir wissen, dass es Ihnen unmöglich ist, Ihren Glauben aufzugeben, und wir wissen genau, was für eine Person Sie sind.“ Ich spürte, dass er alles in seiner Macht stehende versuchte, um mich zu beschützen.

Später wurde ich erneut verhaftet und zu Gefängnis verurteilt, weil ich mit den Menschen über die Verfolgung gesprochen hatte. Nach meiner Freilassung besuchte ich meine Vorgesetzten in der Firma.

Sie waren froh, mich zu sehen: „Wir haben neulich gerade über Sie gesprochen. Es ist lächerlich, dass Sie für Ihren Glauben verurteilt wurden. Das ist einfach der Hammer!”

Als ich ging, begleiteten sie mich hinaus und schauten mir lange nach. Ich wusste, dass sie meinetwegen viel Druck aushalten mussten. Ich wünsche ihnen von Herzen alles Gute.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.