Tianjin: Höheres Gericht hält Verurteilung einer Falun Dafa-Praktizierenden aus Tianjin aufrecht

Liu Aiping, 53, aus Tianjin wurde am 30. Dezember 2016 zu dreieinhalb Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 10.000 Yuan (ca. 1.430 €) [1] verurteilt, weil sie sich weigerte, Falun Gong abzuschwören. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Liu legte am 9. Januar 2017 Berufung ein. Das Mittlere Gericht der Stadt Tianjin entschied am 28. März, die Verurteilung zu bestätigen, jedoch das Strafmaß auf drei Jahre zu reduzieren. Liu befindet sich derzeit bereits im Frauengefängnis Tianjin.

Bevor Liu am 13. Mai 2016 verhaftet wurde, war sie die einzige Betreuerin ihrer Schwiegereltern. Der Gesundheitszustand ihrer Schwiegermutter verschlechterte sich während Lius Haft rapide, und sie starb am 3. Januar 2017, ohne ihre Schwiegertochter ein letztes Mal gesehen zu haben.
Früherer Bericht:

53-Jährige illegal vors Gericht gezerrt – ihr Anwalt kämpft um ihre Freilassunghttp://de.minghui.org/html/articles/2016/10/27/123411.html

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- €

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/16/162862.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/14/天津刘爱萍被中级法院冤判三年-345615.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.