Provinz Shanxi: Dreieinhalb Jahre Gefängnis für das Praktizieren von Falun Gong

Am 12. März 2017 wurde Cui Yutao aus der Stadt Datong wegen des Praktizierens von Falun Gong zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Cui hatte am 17. Januar 2017 vor dem Bezirksgericht Kuangqu gestanden. Nur drei Familienangehörige durften der Verhandlung beiwohnen, die anderen Sitze waren von Fremden besetzt. Die Verhandlung dauerte sieben Stunden.

Die Gerichtsverhandlung

Als Cui in den Gerichtssaal gebracht wurde, sah sie nicht gut aus. Sie hatte Schwierigkeiten beim Gehen, weil sie Handschellen und Fußfesseln trug, die zusammengebunden waren. Der Gerichtsdiener befahl Cui, auf einem Eisenstuhl Platz zu nehmen. Eisenstühle wie der unten abgebildete Stuhl wurden speziell entworfen, um damit die Gefangenen zu foltern.


Folterinstrument: Eisenstuhl

Als Cuis Anwalt die Entfernung der Fesseln forderte, nahm der Gerichtsdiener diese ab, befestigte ihre Hände jedoch an zwei Eisenringen, die auf einem Holzbrett am Eisenstuhl gefestigt waren. Cuis Anwalt protestierte aufs Schärfste: „Das ist keine Entfernung ihrer Handschellen, das macht es sogar noch schlimmer.“

Der Vorsitzende Richter Zhuang Guizhen ignorierte den Protest des Anwalts und fragte, ob jemand ausgeschlossen werden müsse. Cuis Tochter forderte die Ausschließung des Staatsanwaltes Zhang Jinyu. Der Anwalt führte ihre Gründe auf und überreichte ein entsprechendes Schriftstück.

Ein anderer Anwalt forderte, noch einen weiteren Staatsanwalt auszuschließen, da dieser in der Anklage nicht aufgeführt war.

Der Richter bat um eine halbe Stunde Pause. Der kollegiale Ausschuss beschloss jedoch, dass dies nicht zulässig sei. So wurde Cui zurück in den Gerichtssaal gebracht, wieder in Handschellen und Fußfesseln.

Der Richter fragte Cui dann nach ihrem Namen und ihrer Adresse, doch Cui antwortete nicht. Sie schien verwirrt zu sein.

Der Staatsanwalt beschuldigte Cui, flüchtig gewesen zu sein. Dabei war sie vor ihrer Haft ganz normal zur Arbeit gegangen.

Eine Verurteilung zu 7-9 Jahren Gefängnis war die Empfehlung des Staatsanwaltes. Cuis Verteidiger stand auf, widerlegte eine Anschuldigung nach der anderen und forderte Cuis Freilassung.

Cui fragte den Staatsanwalt: „Ist es ein Verbrechen, einen Glauben zu haben? Garantiert die chinesische Verfassung nicht Glaubensfreiheit? Alles, was ich getan habe, war, zu versuchen Menschen zu helfen. Ich habe niemandem geschadet.“

Frühere Berichte:

Ms. Cui Yutao from Datong City, Shanxi Province Suffers Mental Collapse in Police Custody (Photo)
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/7/12/126668.html

Officers and Guards Cruelly Torture Ms. Cui Yutao in Datong City, Shanxi Province
http://www.clearwisdom.n:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/13/162824.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/3/山西省大同市崔玉桃被冤判三年半-345127.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.