Bulgarien: 6. alljährliche Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch

Am 2. April 2017 kamen Falun Dafa-Praktizierende in Stara Zagora, Bulgarien zur 6. Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch zusammen.


Falun Dafa-Praktizierende am 2. April 2017 bei der 6. alljährlichen Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Stara Zagora, Bulgarien

100 Praktizierende aus dem ganzen Land sowie aus Serbien und Russland besuchten die Konferenz. 19 Praktizierende trugen hier ihre Erfahrungen bei der Kultivierung vor. Die Berichte umfassten viele Bereiche der Kultivierung, wie die Erhöhung der Moral, die Verbesserung der Gesundheit, die Beseitigung von Karma und die Erhöhung des spirituellen Verständnisses.


Praktizierende berichten, wie sie sich im vergangenen Jahr verbessert haben, indem sie der Lehre von Falun Dafa gefolgt sind.

Verantwortung übernehmen und die Beziehungen verbessern

Kerka aus Plovdiv berichtete, wie sie in einem Buchladen das erste Mal das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) gesehen hatte. Es war in der Zeit, als sie gerade mit ihrem Partner, dem Vater ihres Kindes, über eine Trennung sprach.

„Schritt für Schritt begann sich danach alles in meinem Leben zu verändern“, so Kerka. „Wir haben uns nie getrennt, doch erst Dafa half mir zu verstehen, was eine Familie wirklich ist. Wir heirateten und legten los. Alle Aspekte und Beziehungen meines Lebens erfuhren seitdem Segen. Die Situation, die unmöglich und kompliziert erschienen war, verbesserte sich.“

Von dem Zusammenleben mit ihrem Partner vor und nach der Hochzeit berichtete auch Iliana. Durch die Lehre von Falun Dafa erkannte sie, dass es falsch ist, unverheiratet zusammenzuleben. „Durch die Heirat wurden mein Mann und ich verantwortungsvoller im Leben und für unsere Familie und Kinder. Davor war mein Partner oft weggeblieben und irgendwo mit seinen Freunden unterwegs gewesen. Nun lehnt er oft ab, wenn er gefragt wird, ob er ausgehen möchte. Er bevorzugt es, bei seiner Familie zu bleiben.“

Zdravko aus Stara Zagora berichtete, wie rasch es ihm gelungen war, als Praktizierender mit dem Rauchen aufzuhören. In den vergangenen 25 Jahren hatte er mindestens eine Packung am Tag geraucht. Auch erzählte er, wie er in der Badewanne ausgerutscht war und sich zwei Rippen gebrochen hatte. Der Schmerz war so heftig, dass nicht einmal Schmerztabletten halfen. Da beschloss er, sich die Videos des Meisters anzuschauen. An dem Tag, als er alle Videos angeschaut hatte, verschwanden auch die Schmerzen.

Zdravko hatte bereits eine gescheiterte Ehe hinter sich. Deshalb habe er in der Vergangenheit beschlossen, mit seiner Partnerin unverheiratet zusammenzuleben, berichtete er. Nachdem er Falun Dafa zu praktizierenden begonnen hatte, plante eine anständige Hochzeit. Am Tag der Hochzeit sah er mit seinem Himmelsauge viele Fashen des Meisters, die ihn anlächelten. Nach dieser Erfahrung merkte er, dass sich sein Verständnis vom Fa verbessert hatte.

Gefängnisinsassen erreichen

Zdravko wurde vor kurzem gebeten, Gefängnisinsassen Falun Dafa zu lehren. Zwei Mal pro Woche halfen mehrere Praktizierende und er Straftätern leichterer Delikte, Falun Dafa zu lernen. Später bemerkte die Gefängnisleitung den signifikanten positiven Einfluss von Falun Dafa bei diesen Gefangenen und bat die Praktizierenden, auch Schwerverbrecher mit lebenslanger Haftstrafe zu unterrichten. Auch diese Schwerverbrecher veränderten sich, nachdem sie die Lehre von Falun Dafa kennengelernt hatten – sie wurden völlig andere Menschen. Als er diese drastischen Veränderungen sah, erkannte Zdravko, dass er diese Menschen nicht wegen ihrer Verbrechen, die sie begangen haben, verurteilen sollte. Sie alle warten auf die Erlösung.

Einer dieser Männer, Kostadin, erzählte seine Geschichte bei der Konferenz in einem Bericht, der von einem Praktizierenden vorgelesen wurde. Kostadin begann vor einigen Monaten im Gefängnis Stara Zagora, Falun Dafa zu praktizieren. Er schrieb: „Es ist mein neuntes Jahr im Gefängnis. Davor wusste ich nicht, was ich tun, was ich denken oder wie ich diese lebenslange Haft schaffen sollte. Ich hatte viel aufgestauten Ärger und Hass in meinem Herzen im Hinblick auf vergangene und gegenwärtige Ereignisse in meinem Leben.

Dafa half mir, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, mir meiner Existenz bewusst zu werden, die Bedeutung des Lebens, den Schmerz und das Leiden zu verstehen, das gesamte Bild zu sehen und die Dinge leicht zu nehmen.“ Kostadins 70-jährige Mutter wurde ebenfalls eine Praktizierende, wodurch sich ihre Gesundheit sehr verbessert hat.

Reif werden

Dido aus Varna berichtete: „Vor meiner Kultivierung achtete ich nicht auf meine Worte und Taten. Ich hatte Angst, Entscheidungen zu treffen, damit ich nicht bloßgestellt und mein Gesicht vor anderen Menschen verlieren könnte. Später erkannte ich, dass ich für alles, was ich tue, Verantwortung übernehmen muss. Ich muss hinter jedem Wort und jeder Tat stehen – aufgrund meines Verständnisses der Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit-Gutherzigkeit-Nachsicht. Das Verständnis, dass man in allen Situationen selbst verantwortlich ist, half mir, aktiv zu werden.“


Weitere Vortragende bei der Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Bulgarien

Vladimir ist ein neuer Praktizierender aus Sofia. Wegen starker Störungen hatte er mehrere Monate aufgehört, Falun Dafa zu praktizieren. Nach einer Weile konnte er das Fa wieder lernen. Nach beständigem Fa-Lernen bemerkte er, dass die Störung, die durch sein Gedankenkarma sowie hartnäckige Eigensinne verursacht worden waren, nun verschwunden waren. Da verstand er, dass das Fa-Lernen äußert entscheidend für die Kultivierung ist.

Rositsa praktiziert seit über fünf Jahren. Bezüglich der Erhöhung sagte sie: „Der Schlüssel ist, nach innen zu schauen. Wenn wir auf Schwierigkeiten, Krankheiten oder andere Leiden stoßen, suchen wir zuerst bei uns selbst, was wir ändern können und wie wir uns verbessern können. Wir folgen den Prinzipien von Falun Dafa und beschuldigen andere nicht. Es ist ein vollständiges Kultivierungssystem zur Verbesserung von Körper und Geist.“

Die Verfolgung von Falun Dafa aufzeigen

Dejan aus Serbien berichtete davon, wie er mit seiner Tochter den Film „Blacklist“ gedreht hat, um die Verfolgung in China und im Ausland aufzuzeigen. Der Film beginnt damit, wie die serbische Polizei unter dem Druck der chinesischen Botschaft Ende 2014 Praktizierende verhaftet, die während des Treffens zwischen China und 15 zentral- und osteuropäischen Ländern friedlich in Belgrad protestieren. Der Film konzentriert sich auf die seit 18 Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong in China.

Die Schule von Dejans Tochter veranlasste, dass das Filmdebüt online gestellt wurde. Dejan machte den Film im Internet publik und jeden Tag sahen sich über ein Dutzend Menschen den Film an. Der Film wurde auch bei hunderten Filmfestivals in vielen Ländern vorgestellt und spielte auf einem Kabelfernsehsender in den USA. In einem Zeitraum von zwei Jahren wurde er 75.000 Mal in den sozialen Medien angesehen und von 12.000 Menschen „geliked“.

Alle profitieren vom gemeinsamen Austausch


Die Teilnehmer der sechsten Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Bulgarien – sie zeigen Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa, ihren Respekt

Ivelina, eine der Hauptorganisatoren der Konferenz, berichtete, dass alle Teilnehmer bei der Konferenz sehr konzentriert und vereint gewesen seien.

Victoria, die seit über sechs Jahren Falun Dafa praktiziert, merkte nach der Konferenz an: „Ich fühle mich großartig – voller Energie und Enthusiasmus. Es gibt keine Spur von Müdigkeit, trotz eines sehr aktiven Tages.“

Eine russische Praktizierende sagte, dass die Konferenz ihr geholfen habe, sich in ihrer Kultivierung zu erhöhen. Sie fühle sich nun ruhiger und friedlicher, mit weniger Störungen bei der Meditation.

Am Tag vor der Konferenz machen die Praktizierenden in der Innenstadt von Stara Zagora Falun Dafa bekannt und zeigen die Verfolgung auf.

Am Tag vor der Konferenz versammelten sich die Praktizierenden in der Innenstadt von Stara Zagora, um der Öffentlichkeit Falun Dafa vorzustellen und auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen. Viele Menschen informierten sich während der Übungsvorführung über den Kultivierungsweg. Die Praktizierenden verteilten auch Informationsmaterialien über Falun Dafa an die Passanten, unter denen auch Polizisten waren.

Am Tag der Konferenz versammelten sich die Praktizierenden früh am Morgen vor dem Rathaus zu gemeinsamen Übungen. Eine junge Frau blieb stehen und sah der Gruppe lange Zeit zu. Als sie eingeladen wurde mitzumachen, sagte sie: „Ich habe euch auch gestern gesehen, darum bin ich heute gekommen. Ich mag es, den langsamen Bewegungen zuzuschauen. Ich möchte jetzt nicht mitmachen, aber ich bin mir sicher, dass auch für mich die richtige Zeit kommen wird. Vielen Dank!“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.