Höheres Gericht hält Urteil gegen eine Falun Gong-Praktizierende aufrecht

Das Berufungsgericht der Stadt Qitaihe hielt vor kurzem den Schuldspruch gegen die Ingenieurin Zhao Chunyang, 60, aufrecht. Sie war verurteilt worden, weil sie das Praktizieren von Falun Gong nicht aufgeben wollte. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Zhao war am 7. Mai 2016 verhaftet worden; ihre Wohnung wurde durchsucht.

Bei ihrer Verhandlung am 28. November 2016 plädierte ihr Anwalt auf nicht schuldig. Er betonte die Tatsache, dass es kein Gesetz in China gebe, das Falun Gong für illegal erklärt, und dass seine Klientin niemals für die Ausübung ihres Grundrechts auf Glaubensfreiheit hätte angeklagt werden dürfen.

Zhao wurde später zu drei Jahren Gefängnis und zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Yuan (ca. 410 EUR) [1] verurteilt. Ihr neuer Anwalt bei der Berufung forderte die Aufhebung des Schuldspruchs, da das Gericht Zhao mit fabrizierten Beweisen angeklagt hatte.

Richter Guan Yong vom Berufungsgericht der Stadt Qitaihe entschied am 7. April 2017 jedoch, das Urteil beizubehalten. Es ist unklar, wann Zhao ins Gefängnis gebracht wird.

Früherer Bericht:
Qitaihe, Provinz Heilongjiang: Fünf Falun Gong-Praktizierende wegen ihres Glaubens vor Gericht gestellt
http://de.minghui.org/html/articles/2016/12/27/124051.html

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300 EUR.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/11/162800.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/9/七台河市设计师被枉判三年-中级法院维持冤判-345407.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.