Provinz Liaoning: Über 60-Jährige zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

Die über 60-jährige He Tao arbeitete vor ihrer Rentenzeit in der Papierfabrik Nuerhe in der Stadt Jinzhou. Sie wurde am 18. Mai 2016 verhaftet, als sie Informationsmaterial über Falun Dafa verteilte. Das Bezirksgericht Taihe verurteilte sie am 19. September 2016 zu fünf Jahren Gefängnis. He legte beim Mittleren Gericht der Stadt Jinzhou Berufung ein. Am 29. November bestätigte das Gericht das ursprüngliche Urteil.

Ende Dezember wurde He dann ins Frauengefängnis der Provinz Liaoning gebracht.
Inhaftiert und gefoltert

He begann im August 1997, Falun Dafa zu praktizieren. Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Verfolgung in Gang setzte, wurde sie mehrmals verhaftet und eingesperrt.

Polizisten gaben im Februar 2000 vor, mit He sprechen zu wollen, um sie zur Polizeibehörde Taihe zu locken. Sie wurde verhaftet, in ein Untersuchungsgefängnis gesperrt und sechs Monate später ins Zwangsarbeitslager Masanjia gebracht. Da sie die körperlichen Voraussetzungen nicht erfüllte, wurde sie freigelassen.

Am 11. November 2002 nahm man sie erneut fest, weil sie mit Polizisten über Falun Dafa gesprochen und ein Buch [in dem es um die Verfolgung von Falun Gong in China geht] an die örtliche Polizeiwache geschickt hatte. Man verurteilte sie zu vier Jahren Gefängnis.

Im Gefängnis Dabei in der Stadt Liaoning folterten die Wärter sie mit verschiedenen Foltermethoden. Sie hielten sie 40 Tage lang vom Schlafen ab, um sie zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Sie gaben ihr drei Monate lang nichts zu trinken und in der ganzen Zeit nur gedämpftes Kornbrot zu essen. Auch musste sie 16 Stunden am Tag Sklavenarbeit verrichten. Die Benutzung der Toilette war sehr begrenzt und in der Nacht folterten Gefangene, die wegen Mordes verurteilt waren, sie abwechselnd.

Einmal zog eine Gefangene He aus, stopfte ihr ein Handtuch in den Mund, fesselte sie mit einem Seil und hob sie daran im Bad vom Boden ab. Erst als sie in einen Hungerstreik trat, stellten die Gefängniswärter die Folterungen ein.

Am 28. September 2009 besuchte He ihre Familie in der Stadt Chifeng. Kaum eine Stunde nach ihrer Ankunft wurde sie von Polizisten von Chifeng und von der Polizeiwache Nuerhe in der Stadt Jinzhou verhaftet. Sie blieb fast sechs Monate lang in einem Untersuchungsgefängnis in der Autonomen Region Innere Mongolei eingesperrt.

Während ihrer jüngsten Haft im Frauengefängnis der Stadt Jinzhou befahlen Wärter einigen Gefangenen, He zu foltern. Kong Suhua, die Anführerin der Gefangenen, befahl Gefangenen, die wegen Mordes verurteilt waren, He unzählige Male zu schlagen. Eine Verurteilte hielt Hes Kopf und schlug heftig auf sie ein. Danach litt sie unter Kopfschmerzen, hohem Blutdruck und anderen Verletzungen.

Die Briefe, die sie der Staatsanwaltschaft geschrieben hatte, um die wahren Umstände über Falun Dafa klarzustellen, wurden vom Untersuchungsgefängnis abgefangen und nie weggeschickt.

Früherer Bericht:

Additional Persecution News from China – October 17, 2016 (17 Reports)
http://en.minghui.org/html/articles/2016/11/9/159876.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/11/162809.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/3/26/辽宁锦州何涛被冤判五年-344760.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.