Provinz Guangdong: Grafikdesigner wegen seines Glaubens seit acht Monaten in Haft

Ein Grafikdesigner aus der Stadt Guangzhou befindet sich seit acht Monaten in Haft. Der Grund: „Verwendung einer Sekte, um den Gesetzesvollzug zu unterminieren“. Diesen Paragraph 300 des chinesischen Strafgesetzbuches benutzt das kommunistische Regime Chinas oft, um Falun Gong-Praktizierende zu verleumden und ins Gefängnis zu bringen.

Niu Ben, 34, verdankt dem Praktizieren von Falun Gong die Heilung seiner Muskelschmerzen und eines Bandscheibenvorfalls. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht basiert. So wie viele Büroangestellte heutzutage musste auch er lange Zeit vor dem Computer verbringen, was zu vielen gesundheitlichen Problemen führte, wie Augenentzündung und steife Muskeln.

Niu Ben

Niu war erstaunt, als kurz nachdem er zu praktizieren begonnen hatte, seine Schmerzen und die Erschöpfung verschwanden. Deshalb fühlte er sich verpflichtet, den Menschen zu sagen, dass Falun Gong überhaupt nicht so ist, wie die Propaganda der Regierung beschreibt.

Seine Bemühungen, die wahren Umstände von Falun Gong zu erklären, zogen die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich. Diese begann, sein Telefon abzuhören, seine Postings in den sozialen Medien zu überwachen und ihm zu folgen.

Am 23. Juli 2016 brachen mehrere Polizisten in seine Wohnung ein und nahmen ihn fest. Dabei beschlagnahmten sie seinen Reisepass, sein Telefon, seinen Laptop und andere persönliche Gegenstände.

Er ist immer noch im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Haizhu eingesperrt.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/10/162797.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/6/广州设计师牛奔被劫持逾八月(图)-345227.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.