Schweden: Falun Gong und die Verfolgung in Stockholms Nobelviertel bekannt gemacht

Falun Gong-Praktizierende hielten zwei Wochen lang von Ende März bis Anfang April 2017 in Karlaplan, Stockholm Informationsveranstaltungen ab, um auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam zu machen. Karlaplan ist ein Gebiet in Östermalm, Stockholm mit einer öffentlichen Parkanlage, wo viele wohlhabende Menschen leben.

Die Praktizierenden waren zwei Wochen lang von Montag bis Freitag in der Nähe der Karlaplan-U-Bahnstation. Als sie die Falun Gong-Übungen vorführten, zogen die melodische Musik und die ruhige Bewegungen die Aufmerksamkeit der Passanten an.


Praktizierende zeigen in der Nähe der U-Bahnstation Karlaplan die Falun Gong-Übungen.


Den Bewohnern der Gegend Falun Gong vorstellen

Eine Gruppe von Mittelschülern las die Plakattafeln, um mehr über Falun Gong zu erfahren. Einige machten Fotos und ahmten die Handgesten der Praktizierenden nach, die die Übungen zeigten. Als sie von der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) erfuhren, unterzeichneten sie die ausliegende Petition gegen die Verfolgung.


Einige Bewohner lernen die Falun Gong-Übungen, die die Praktizierenden zeigen.

Eine Dame las die Plakattafeln sorgfältig durch und unterschrieb dann die Petition gegen den staatlich sanktionierten Organraub der KPCh an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Ein Praktizierender erkannte sie als die ehemalige Ministerin für Kultur und Sport, Lena Adelsohn Liljeroth, und begrüßte sie. Sie freute sich, sich mit dem Praktizierenden zu unterhalten.


Die ehemalige Ministerin für Kultur und Sport, Lena Adelsohn Liljeroth, unterschreibt die Petition gegen den Organraub der KPCh an Lebenden.

Eine pensionierte Chirurgin blieb stehen und sprach mit den Praktizierenden, um mehr zu erfahren. Als sie von der erzwungenen Organentnahme durch die KPCh hörte, sagte sie: „Ich bin überzeugt, dass das wahr ist. Bevor ich in Pension ging, habe ich im Universitätskrankenhaus Karolinska gearbeitet. Mein Vorgesetzter fuhr nach China, um an einem Workshop zur Organtransplantation teilzunehmen. Er sprach über ähnliche Vorfälle in China. Es ist furchtbar!

Ich bin Ärztin und ich weiß, wie schwer es ist, ein passendes Organ zu finden. Ich wage zu sagen, dass der Organraub an Lebenden kein einzelner Vorfall ist, sondern ein staatlich koordiniertes Verbrechen!“ Sie sagte, sie habe die Menschenrechtsverletzungen der KPCh aufmerksam verfolgt.


Die Menschen (links und rechts) unterzeichnen die Petition gegen den von der KPCh geförderten Organraub an lebenden Menschen.

Ein älteres Ehepaar, das Qigong mag, ahmte die Handgesten der Praktizierenden nach, die die Übungen zeigten. Die beiden sagten, dass sie ein starkes Energiefeld spüren würden und Falun Gong lernen wollten.

Der Mann berichtete, dass er Mitglied einer lokalen Qigong-Vereinigung mit über 90 Mitgliedern sei. Er notierte die Telefonnummer eines Praktizierenden, um zu veranlassen, dass dem Verein Falun Gong gelehrt werde.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.