USA/ Florida: Zum Xi-Trump-Treffen fordern die Falun Gong-Praktizierenden: Beende die Verfolgung! Stelle Jiang vor Gericht!

Während des Staatsbesuches des chinesischen Präsidenten Xi Jinping letzten Donnerstag, dem 06. April, forderten Falun Gong-Praktizierende ein Ende der seit 18 Jahren andauernden Verfolgung in China. Eine weitere Forderung war, dass der ehemalige kommunistische Diktator Jiang Zemin, Chinas Ex-Parteichef, vor Gericht gestellt wird. Er hat die Verfolgung von Falun Gong persönlich angeordnet und durchgesetzt.

Bei ihrer Demonstration standen die Praktizierenden entlang der Route von Xis Hotel zum Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida, wo er sich mit Präsident Trump traf.


Transparente entlang Xis Weg vom Hotel zum Mar-a-Lago

Die Praktizierenden zeigten Transparente und führten die Falun Gong-Übungen vor. Ihre Botschaft auf den Transparenten, die sie an Xi richteten, lautete: „Falun Dafa, Wahrhaftigkeit-Gutherzigkeit-Nachsicht“, „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“ und „Stellt Jiang Zemin vor Gericht“.

Drei Hauptziele

Lin Xiaoxu, ein Bewohner von Washington DC und Wissenschaftler im Forschungslabor der US-Army, war unter den Praktizierenden. Er erklärte den Korrespondenten, dass die Praktizierenden drei Hauptziele hätten.

„Unser wichtigstes Ziel ist, der Öffentlichkeit und den Politikern zu berichten, dass Falun Gong in China ungerechterweise verfolgt wird. Zweitens möchten wir, dass Präsident Xi unsere Stimme hört und die Verfolgung beendet. Und drittens hoffen wir, dass Xi aktiv werden kann und Jiang Zemin vor Gericht stellt.“


Lin Xiaoxu (Mitte), ein Bewohner von Washington DC und Wissenschaftler im Forschungslabor der US-Army, bei den Demonstrationen der Praktizierenden während Xis Treffen mit Trump

Lin appellierte an Präsident Trump, bei seinen Gesprächen mit Xi neben den Themen zum Handel und anderen internationalenAngelegenheiten auch die Menschenrechte zur Sprache zu bringen.

Er erklärte, dass Freedom House zwischen 2014 und 2016 über 933 Fälle gesammelt habe, bei denen Falun Gong-Praktizierende wegen ihres Glauben verurteilt worden seien. „Das ist nur die Spitze des Eisberges. Viele Fälle werden nicht gemeldet“, sagte Lin.

Auch erklärte er den Medien, dass seine Familie in China von örtlichen Polizisten bedroht worden sei, bevor er zu dieser Veranstaltung aufgebrochen war. „Sie sagten zu meinen Angehörigen, wenn ich hier erscheine, würden meine Mutter und ich Probleme bekommen, wenn wir das nächste Mal China besuchen würden. Ich hoffe, dass die Verfolger wissen, dass ihre Taten in der Geschichte aufgezeichnet werden und dass sie die Konsequenzen dafür tragen müssen, wenn sie weiterhin der Verfolgungspolitik von Jiang Zemin folgen.“

Yuan Qing, eine andere Praktizierende aus Tampa, bat um Hilfe für ihre Mutter, die im Februar wegen ihres Glaubens an Falun Gong zu sechs Jahren Haft verurteilt worden war.

„Im Gefängnis leidet ihre Gesundheit und die Leitung erlaubt meiner Familie nicht, sie zu besuchen.“

Yuan Qing hofft, dass Xi dem Beachtung schenkt und veranlasst, dass ihre Mutter und andere inhaftierte Falun Gong-Praktizierende freigelassen werden.

Westliche Falun Gong-Praktizierende erheben ihre Stimmen

Denis Garcia, 60, aus Georgia, kam zu der Veranstaltung, um beide Präsidenten um Hilfe zu bitten, die Verfolgung zu beenden. Sie berichtete, dass ihr das Praktizieren von Falun Gong in den vergangenen 14 Jahren eine großartige Gesundheit beschert habe und dass eine Fortdauer der Verfolgung nicht erlaubt sein sollte.

Dzima Amma aus New York war die Reise nach Florida angetreten, um Xi mitzuteilen, dass Falun Gong eine positive Auswirkung auf die Gesellschaft hat.

Ihre Botschaft an Xi lautete: „Bitte werfen Sie einen Blick auf die Praktizierenden in den Vereinigten Staaten. Sie sollten keine Angst vor Falun Gong haben. Auch möchte ich Präsident Trump sagen, dass chinesische Bürger wegen ihres Glaubens leiden müssen und dass die USA helfen sollte.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.