USA/Florida: Der Protest der Falun Gong-Praktizierenden während des Trump – Xi Treffens im Fokus der Medien

Örtliche Medien berichteten über den friedlichen Protest der Falun Gong-Praktizierenden während des Trump – Xi Treffens vom 6. und 7. April 2017 in Palm Beach, Florida. Dort forderten die Praktizierenden ein Ende der Verfolgung von Falun Gong in China und dass Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin vor Gericht gestellt wird. Jiang Zemin hatte die Verfolgung von Falun Gong in Gang gesetzt und die Kampagne persönlich angeleitet.


Falun Gong-Praktizierende fordern ein Ende der Verfolgung.

Palm Beach Daily News veröffentlichte am 6. April 2017 den Bericht „Falun Gong-Praktizierende hoffen, heute in Bingham Island eine Erklärung abgeben zu können“ von Eleanor Roy.

Der Artikel berichtete, dass die Falun Gong-Praktizierende Yuanqing (Iris) Lu, eine Bürgerin von Tampa, bei dem Protest die Freilassung ihrer Mutter Deng Cuiping forderte. Sie war wegen des Verteilens von Informationsmaterial über Falun Gong in China verhaftet worden.

In dem Bericht stand: „Lu, 28, ist eine von den ungefähr 100 Demonstranten, die heute von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Freitag in Bingham Island protestieren. Die Gruppe will Zeichen setzen, um den chinesischen Präsidenten Xi Jinping darin zu bestärken, die Verfolgung von Anhängern von Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, zu beenden und den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, offiziell anzuklagen. Dieser hatte die religiöse Praktik verboten.

Lu berichtete, dass sie zehn Jahre alt gewesen sei, als Falun Gong in China verboten wurde. Ihre Mutter sei seither für Jahre von der Familie getrennt gewesen.

Ich wuchs in Angst auf – Angst, dass meine Mutter jederzeit von zuhause weggeholt werden könnte“, schrieb Lu in einer Email. „Ich erinnere mich an das Gefühl der Hilflosigkeit, zu sehen, wie meine Mutter alles in ihrem Leben verlor: zuerst ihre Freunde, dann ihre Karriere und schließlich auch noch ihre Freiheit.“

Lus Mutter war im Juli letzten Jahres erneut verhaftet worden und ihre Familie konnte sie bisher nicht besuchen.

Dennis Wilder, ein Professor für Angelegenheiten zur nationalen Sicherheit Chinas an der Universität Georgetown, erklärte, dass in China ungefähr 100 Millionen Menschen Falun Gong praktiziert hätten und dass darunter sehr viele Familienangehörige von Parteimitgliedern gewesen seien.

„Was folgte, war eine breit gestreute Inhaftierung von Falun Gong-Praktizierenden unter brutaler Gewaltanwendung und jede Menge Folterungen und Schläge“, so Wilder.“

Die Praktizierende Yuanqing fordert von Xi die Freilassung ihrer Mutter Deng Cuiping.

Tampa Bay veröffentlichte am 6. April den Bericht „Frau aus Temple Terrace plant auf der Straße an den chinesischen Präsidenten wegen ihrer Mutter zu appellieren“ von Tony Marrero.

In dem Bericht stand: „Cuiping Deng, eine Volksschullehrerin, war in ein Untersuchungsgefängnis gesteckt worden – ihr zweiter Gefängnisaufenthalt für das Praktizieren des Kultivierungsweges Falun Gong. Laut Lu unterliegt Deng psychischer und physischer Folter, die vom kommunistischen Regime angeordnet wird, um sie wie viele andere Praktizierende zum Aufgeben ihres Glaubens zu bringen.

Letzten Sommer war Deng zum dritten Mal verhaftet worden und verbüßt nun eine sechsjährige Haftstrafe.“

Lu ist Buchhalterin an der Universität South Florida. Sie ging nach Palm Beach, um für ihre Mutter zu appellieren. Ihre Hoffnung war, dass Xi ihr Transparent sehen würde, das zur Freilassung ihrer Mutter aufruft.

„Ich möchte ihm einfach meine Geschichte erzählen und ihn wissen lassen, dass ganz normale Familien in China leiden“, erklärte Lu. „Ich hoffe, dass er etwas tun kann, um mir zu helfen.“

Der Bericht gibt die Geschichte von Lus Mutter wieder. Sie hatte 1997 begonnen Falun Gong zu praktizieren, um ihre Überlastung zu lindern und ihre Schlafstörung zu heilen. Ihre Krankheiten verschwanden durch das Praktizieren und ihre Beziehungen zu ihren Freunden und Familienangehörigen verbesserten sich.

Jiang Zemin, der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, setzte die Verfolgung aus Angst vor dem Verlust der Kontrolle in Kraft. Falun Gong-Praktizierende wurden verhaftet und in Arbeitslager gesteckt. Viele wurden zu Tode gefoltert.

Deng Cuiping wurde von ihrer Arbeitseinheit entlassen und in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht.

Ihre Schwester wurde im Herbst 2002 vermisst. Sie war nach Peking gegangen, um vor der Zentralregierung zu appellieren, wurde jedoch am Bahnhof verhaftet. Später erfuhr Deng, dass ihre Schwester zu einem Jahr Haft verurteilt worden war.

Nach einem Monat Haft wurde Deng Cuiping entlassen. 2006 wurde sie erneut verhaftet und für drei Jahre eingesperrt. Dort wurde sie gefoltert, wodurch ihre Beine verletzt wurden.

Eine andere Praktizierende, Shen Yueping, war im selben Gefängnis wie Deng. Sie erlitt noch grausamere Folterungen, wie zum Beispiel Elektroschocks, und ihr wurden unbekannte Drogen verabreicht. Sie starb im Juli 2009.

Im Bericht stand: „Lu zog 2012 nach Amerika und machte an der Universität von Tampa ihren Master in Buchhaltung.“

Sie hielt mit ihren Eltern Kontakt. Von ihrem Vater erfuhr sie, dass ihre Mutter wegen des Verteilens von Informationsmaterial über Falun Gong zu sechs Jahren Haft verurteilt worden war.

Die Gesundheit ihrer Mutter verschlechtert sich und sie hat ein schmerzhaftes Geschwulst in ihrem linken Bein.

Im Bericht stand auch, dass Lu bei dem US Republikaner Dennis Ross aus Lakeland, der den östlichen Bezirk Hillsborough vertritt, Hilfe gesucht hat. Ross und drei weitere Abgeordnete schickten daraufhin Briefe an Xi, in denen sie Dengs Freilassung forderten.

„Wir im Kongress sollten für die Menschenrechte eintreten und das für untragbar erklären“, so Ross. „Diese Unterdrückung sollte enden, besonders im Namen von Iris` Mutter.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.