Dokumentarfilm „Human Harvest” auf Vorführtour in Japan

Eine Vorführtour des Dokumentarfilms Human Harvest durch Japan ist am 24. März 2017 mit der Premiere in der Großstadt Shizuoka gestartet. Am nächsten Tag wurde der Film in Abiko gezeigt. Der Film, der den prestigeträchtigen Peabody Award gewonnen hat, enthüllt den Organraub, den die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) an gefangenen Falun Gong-Praktizierenden begeht.

Der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas, Mitautor von mehreren Untersuchungsberichten über die Organraubverbrechen in China, besuchte Japan, um eine entsprechende japanische Gesetzgebung gegen den Organraub zu fordern.

Unter den Zuschauern der Filmpremiere war Seishu Makino, der ehemalige stellvertretende Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie von Japan. Er sagte, dass Matas in dem Dokumentarfilm überzeugende Tatsachen vorgestellt habe und dass dies ein Thema sei, das alle betreffe. Er hoffe aufrichtig, dass die Verfolgung bald enden wird.


Seishu Makino, ehemaliger Vize-Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, besucht die Premiere von „Human Harvest“.

Nach der Vorführung sagte der Schauspieler Norizuki: „Ich hatte vom Organhandel auf dem Schwarzmarkt in China gehört, aber ich bin schockiert über das, was ich aus diesem Film erfahren habe. Ich denke darüber nach, was ich tun kann, um es zu beenden. Da ist kontinuierliche Anstrengung und harte Arbeit notwendig.“

„Es ist kaum zu glauben“, sagte der Medienexperte Kitamoto Chiharu. „Auch wenn ich schon einmal von Organraub gehört habe, bin ich trotzdem sehr traurig, nachdem ich den Film gesehen habe. Solch ein Verbrechen darf nicht ignoriert werden. Es müssen noch mehr Menschen erfahren, was da los ist.“


Kitamoto Chiharu, Medienexperte, hofft, dass noch mehr Menschen von dem Organraub erfahren.

Zweite Vorstellung in Abiko

Die zweite Vorstellung in Abiko am 25. März 2017 war brechend voll, auch mehrere Stadträte waren gekommen.


Filmvorführung von „Human Harvest“ in Abiko

Stadtrat Shinsaku Kuno sagte, der Organraub an lebenden Menschen sei unverzeihlich. Wenn Japaner zu Organtransplantationen nach China gehen, sei das gleichbedeutend mit der Beteiligung an einem Verbrechen. Sein Herz sei sehr schwer gewesen, als er den Film gesehen habe. Er sei der Meinung, dass die japanische Regierung Gesetze verabschieden solle, die einen Organtransplantationstourismus nach China verhindern.


Shinsaku Kuno, Stadtrat von Abiko, äußert tiefe Besorgnis über die Situation in China, nachdem er den Film „Human Harvest“ gesehen hat.

Weitere Vorführungen des Dokumentarfilms mit Podiumsdiskussionen finden in Hiroshima, Kobe, Tokio und anderen Städten Japans statt.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.