Provinz Guangdong/Jiedong: Gericht erklärt Praktizierende für nicht schuldig und spricht sie frei

Huang Yanzhi kam im Juli 2016 in die Fänge der Polizei und wurde verhaftet, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie stammt aus dem Kreis Jiedong in der Provinz Guangdong. Vor dem Gericht plädierte ihr Anwalt im Januar auf nicht schuldig. Am 13. März 2017 ließ die Strafverfolgungsbehörde sie frei.

Alles begann mit einer Massenverhaftung am 24. Februar 2016. Damals wurden 20 Falun Gong-Praktizierende von dutzenden bewaffneten Polizisten verhaftet, als sie zu Besuch bei einer Praktizierenden im Kreis Jiedong waren. Während die meisten am nächsten Tag wieder freigelassen wurden, blieben vier in Haft. Darunter waren Yang Zhuangkai und Xu Ruiping.

Das Bezirksgericht Jiedong setzte für diese vier Praktizierende eine öffentliche Gerichtsverhandlung am 19. Juli 2016 an.

Im Vorfeld dieser Verhandlung verteilte Huang Yanzhi mit einem Mitpraktizierenden namens Wu Yueyin Briefe an die Bürger, in denen sie sie einluden, der Verhandlung beizuwohnen. Daraufhin verhaftete die Polizei auch diese beiden.

Wu Yueyin kam nach zwei Monaten Haft im September frei.

Das Bezirksgericht Jiedong setzte für Huang Yanzhi eine Gerichtsverhandlung am 17. Januar 2017 an. Während der Verhandlung konnten die Richter keine Beweise gegen sie feststellen und sprachen sie frei.

Obwohl mehrere Praktizierende in verschiedenen Gebieten in 2017 für nicht schuldig befunden wurden und freigelassen wurden, dauert die Verfolgung von Falun Gong weiter an und die offizielle Strategie der Verfolgung bleibt unverändert.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/26/162623.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/3/19/广东揭东县法院无罪释放黄燕芝-344472.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.