Provinz Jiangsu: Schwerkranke 71-jährige Falun Gong-Praktizierende inhaftiert

Die Falun Gong-Praktizierende Pan Xiaoqin, 71, wurde für den 17. Januar 2017 von der Bezirkspolizeibehörde Qinhuai in Nanjing in der Provinz Jiangsu vorgeladen. Als sie ankam, wurde sie sofort verhaftet und in die fünfte Abteilung des Frauengefängnisses der Stadt Nanjing gebracht.

Seit ihrer Inhaftierung durfte ihr Mann Zhang Dachun sie nur einmal sehen.

Berichten zufolge bekam Pan während ihrer Gefangenschaft einen hohen Blutdruck und eine koronare Herzerkrankung sowie eine kardiovaskuläre und zerebrovaskuläre Erkrankung. Sie leidet auch an Diabetes und einer traumatischen Arthritis, die sich aus der Verlagerung ihrer rechten Schulter ergab. Ihr Zustand ist kritisch, es besteht die Gefahr eines plötzlichen Herzstillstandes.

Im September 2015 vor Gericht

Pan Xiaoqin war zusammen mit drei anderen weiblichen Praktizierenden am 23. März 2015 verhaftet worden. Die Polizei durchsuchte ihre Wohnung. Aufgrund ihres Gesundheitszustands wurde sie bis zur Verhandlung auf Kaution freigelassen. Pans Verhaftung wurde am 1. Mai 2015 rechtswidrig von der Bezirksstaatsanwaltschaft Qinhuai genehmigt und Staatsanwalt Sun Yue erhob am 12. August 2015 Anklage.

Die Verhandlung fand für alle vier Praktizierenden am 17. September 2015 vor dem Bezirksgericht Qinhuai statt. Ihre Anwälte plädierten für sie auf nicht schuldig und forderten, dass das Gericht die Fälle zurückweisen solle. Die Gerichtsverhandlung endete ohne Urteil.

Urteilsverkündung im Oktober 2016

Das Bezirksgericht Qinhuai verkündete das Urteil am 9. Oktober 2016, also erst mehr als ein Jahr nach der Verhandlung. Pan wurde zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe und zu einer Geldstrafe von 20.000 Yuan (ca. 2.700 EUR) [1] verurteilt.

Sie reichte eine Berufungsklage ein. Das Mittlere Gericht Nanjing bestätigte das ursprüngliche Urteil ohne einen zweiten Prozess. Pan wurde am 17. Januar 2017 in das Frauengefängnis der Stadt Nanjing gebracht.

Frühere Verfolgung

Nach Beginn der Verfolgung von Falun Gong am 20. Juli 1999 wurde Pan von Polizisten aus dem Büro 610 und der Polizeibehörde rechtswidrig verhaftet. Im Laufe der Verfolgung wurde sie achtmal verhaftet. Sie wurde zweimal im Gefängnis Nantong festgehalten, fünfmal in einer Gehirnwäsche-Einrichtung und ein Jahr und drei Monate lang Zwangsarbeit unterworfen.

Als Pan im Gefängnis Nantong eingesperrt war, wurde sie wiederholt mit einem Hochspannungs-Elektrostab an empfindlichen Körperstellen geschockt. Nach diesen Qualen war sie dem Tode nahe.

Pan ist Rentnerin aus dem Altersheim Zhongshan in der Provinz Jiangsu. Ihr wurde seit mehr als zwölf Jahren ihre Altersrente vorenthalten.

Parteien, die an der Verfolgung von Frau Pan beteiligt sind:

Lei Zhuren, Leiter des Bezirksbüros 610 in Qinhuai: + 86-13611510033
Che Weidong, stellvertretender Leiter des Bezirksbüros 610 in Qinhuai: + 86-13851701582
Wu Xiaofeng, Gefängnisleiter des Frauengefängnisses Nanjing: + 86-25-52890543; + 86-25-52353911; + 86-25-52894434; + 86-25-52353933
Qian Hong, Leiter der fünften Abteilung im Frauengefängnis Nanjing: + 86-25-52890543; + 86-25-52353911; + 86-25-52894434; + 86-25-52353933.

Früherer Bericht:

Zehn Frauen aus Nanjing verhaftet und verurteilt – mit Details zu der vorangegangenen Verfolgung
http://de.minghui.org/html/articles/2017/2/12/125738.html

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- €

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/23/162588.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/3/20/七旬潘筱琴被劫入南京女子监狱-生死未卜-344510.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.