Provinz Henan: Frau freigelassen - Staatsanwaltschaft lehnte Verurteilung ab

Eine Bürgerin der Stadt Huinan wurde freigelassen, nachdem die örtliche Staatsanwaltschaft nicht der Empfehlung der Polizei gefolgt war und es abgelehnt hatte, sie vor Gericht zu stellen.

Am 11. November 2016 war Hou Guihua gerade dabei, Hausarbeiten zu verrichten, als vier Polizisten in ihre Wohnung einbrachen und sie verhafteten. Sie hatten sie ins Visier genommen, weil auf einem Überwachungsvideo zu sehen war, dass sie an Li Yucheng, dem Leiter des örtlichen Sicherheitsbüros, Informationsmaterialien geschickt hatte.

Bei den Informationsmaterialien handelte es sich um Informationen über Falun Gong. Falun Gong ist ein spiritueller Kultivierungsweg, dessen Praktizierenden vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt werden. Hou hatte sich für Leiter des örtlichen Sicherheitsbüros und seine Beamten gewünscht, dass sie die Verfolgung der lokalen Falun Gong-Praktizierende einstellen.

Die lokale Staatsanwaltschaft erteilte am 12. Dezember 2016 einen offiziellen Haftbefehl. Aber die Staatsanwälte entschieden, Hou nicht zu verurteilen, nachdem sie ihnen während des Verhörs erzählt hatte, dass kein Gesetz Falun Gong kriminalisiere und dass die Verfolgung von Anfang an rechtswidrig gewesen sei.

Am 15. März 2017 ließ die Polizei Hou frei, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Akte zurückgegeben hatte.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/21/162567.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/3/20/河南辉县检察院退卷--侯贵花被无罪释放-344547.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.