Bestechungsgelder ablehnen

Als Falun Dafa-Praktizierende folge ich den Prinzipien unseres Kultivierungsweges. Ich arbeite in der Kundendienstabteilung einer Kohleminengesellschaft und bin für die Buchhaltung, die Lieferungen und die Kontoführung zuständig.

Obwohl in China Bestechungen üblich sind, verbietet es sich für einen Falun Dafa-Praktizierenden, derartige Angebote anzunehmen. Meine Ehrlichkeit hat sich ausgezahlt. Während es in meiner Firma mehrere Entlassungen gab, arbeite ich immer noch dort.

Kunde unternimmt verschiedene Bestechungsversuche

Im Winter 1998 war der Kohlenverkauf sehr hoch. Alle unsere Kunden lagen bei einer Kohlenabnahme von etwa 50 Wagenladungen. Eine meiner Aufgaben war, die Kohle abzuwiegen.

Beim Abwiegen der Kohle ist es eine geläufige Praktik der Kunden, die zuständigen Angestellten zu bestechen. Im Gegenzug erhalten sie pro LKW kostenlos einige Tonnen Kohle extra. Mit der Absicht, mich zu bestechen, fing mich einmal ein Kunde auf meinem Heimweg ab.

Ich sagte ihm jedoch: „Ich praktiziere Falun Dafa. Meister Li Hongzhi, der Begründer des Kultivierungsweges, hat mich gelehrt, ehrlich zu sein. Ich kann kein Geschenk annehmen.“ Er entgegnete, dass niemand es je erfahren würde.

„Oh doch“, antwortete ich. „Der Himmel beobachtet alles. Alles, was wir tun, wird von göttlichen Wesen aufgezeichnet.“

Der Kunde ignorierte mein Nein. Als er mich und meine Kollegen in ein exklusives Einkaufszentrum einlud, lehnte ich ab. Aber er versuchte es erneut. In meiner Abwesenheit wartete er vor meiner Wohnung und redete auf meinen Mann ein, dass er die fünf Schachteln Geschenke annehmen solle, die er ihm anbot. Mein Mann sagte ihm jedoch, dass wir Falun Dafa-Praktizierende Bestechungen nicht annähmen.

Vertrauenswürdigste Person

Als ich als Kassiererin an einen anderen Standort versetzt werden sollte, war ich verärgert. Immerhin hatte ich 20 Jahre am Hauptstandort gearbeitet. Ich hatte dort hart gearbeitet und verantwortungsvolle Aufgaben innegehabt, und zudem war das Verhältnis zu meinen Kollegen sehr gut. Ich fragte mich, warum das geschah, und erkannte, dass ich immer noch eigensinnig an Ruhm, Eigennutz und Ansehen festhielt. Mir kamen die Tränen.

Als ich dann abends das Fa lernte, fühlte ich mich viel besser. Ich kam zu der Einsicht, dass Falun Dafa-Praktizierende immer ihr Bestes geben sollten, und akzeptierte die neue Stelle.

Einmal fragte mich der Eigentümer eines LKW, ob ich beim Beladen des Wagens nicht manchmal beiseite schauen und dementsprechend auch keinen Empfangsbeleg ausstellen könne. Daraus schloss ich, dass es meine Kollegen so taten. Ich lehnte seinen Vorschlag jedoch mit dem Hinweis ab, dass ich als ein Falun Dafa-Praktizierender den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht folgen würde.

„Das wäre unehrlich“, sagte ich. „Wenn es herauskäme, würde ich bestraft werden. Selbst wenn es niemand merken würde, kann ich nicht gegen mein Gewissen handeln. Ich hoffe, Sie merken sich: Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut. Ich glaube, dass Sie das, was Sie bekommen sollen, bekommen werden. Es tut mir leid, aber das kann ich nicht für Sie tun.“

Ich hatte keine Ahnung, dass meine Kollegen wütend darüber waren, dass ich nicht wegschauen wollte. Sie taten sich gegen mich zusammen, ließen mich ihre Mittagessen kaufen und bezahlten sie nicht. Ich ärgerte mich nicht, obwohl sie ihre Beiträge nicht leisteten, über mich spotteten und mich schikanierten. Sie machten mir große Schwierigkeiten, aber ich ignorierte sie einfach.

Wenn sie bei guter Laune waren, erzählte ich ihnen, wie viel Gutes mir das Praktizieren von Falun Dafa gebracht habe. Ich sprach über die Beziehung zwischen Verlust und Gewinn und meinem Verständnis, auf ehrliche Weise zu Wohlstand zu kommen. Ich rezitierte sogar aus dem Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) einen Absatz des Kapitels „Verlust und Gewinn“.

Als ich ihnen meine Gründe genannt hatte, warum ich Bestechungen ablehnte, änderte sich ihr Verhalten.

„Ihr Falun Dafa-Praktizierenden seid gute Menschen“, sagte einer von ihnen. „Ich vertraue euch. Unser Chef hat gesagt, dass Sie die vertrauenswürdigste Person für diese Stelle seien.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.