Toronto: Kostenlose Übungsstunden in Gemeindezentren, um Falun Gong kennenzulernen

Seit Januar dieses Jahres bieten die Praktizierenden in Toronto an Samstagnachmittagen im Stan Wadlow Clubhouse kostenlose Stunden an, in denen man die Falun Gong-Übungen kennenlernen kann. Seitdem haben viele Menschen die sanften und ruhigen Bewegungen gelernt und schon einige großartige Verbesserungen hinsichtlich ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit verzeichnet.

 
 
Kostenlose Übungsstunde im Stan Wadlow Clubhouse in Toronto

„Falun Gong half mir, nach 53 Jahren mit dem Rauchen aufzuhören”

 
Patrick (links) konnte dank Falun Gong nach 53 Jahren mit dem Rauchen aufhören.

Bei einer dieser Stunden berichtete Patrick, wie er vor einigen Jahren begonnen habe, Falun Gong zu praktizieren: „Falun Gong hat mir geholfen, nach 53 Jahren mit dem Rauchen aufzuhören. Auch mit dem Trinken von Alkohol habe ich aufgehört.“

Vor ungefähr drei Jahren las Patrick das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) in einer Bücherei. Es ist das Hauptwerk des Kultivierungsweges. Danach las er alle Bücher. „Sobald ich nach Hause kam, begann ich zu lesen und die Übungen zu machen. Kurz danach habe ich mit dem Rauchen und Trinken aufgehört. Mein Geist öffnete sich und meine Art des Umgangs mit anderen veränderte sich. Es gab viel mehr Frieden und weniger Kampf und Beschwerden.“

Er kam zu der Übungsstunde, weil er mit anderen Praktizierenden gemeinsam die Übungen praktizieren wollte.

„Ich spüre einfach, dass ich großes Glück habe”

 
Kathleen Filiphuk (links) spürt eine große Zufriedenheit, dass sie Falun Gong kennengelernt hat.

Kathleen Filiphuk ist pensionierte Krankenschwester. Sie erfuhr aus der Zeitung von den Übungsstunden. „Zu der Zeit wurde bei meinem Mann Demenz festgestellt und mir wurde gesagt, dass ich wahrscheinlich Magenkrebs hätte. Ich war außer mir und beschloss, zu kommen und es zu probieren.“

Bei ihrer ersten Übungsstunde schmerzte ihr Magen so sehr, dass sie die Übungen nicht ausführen konnte. „Ich begann, „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut“ zu rezitieren. Allmählich ging der Schmerz weg und ich konnte mit dem Üben beginnen“, berichtete Kathleen.

Wegen des Zustandes ihres Mannes fiel es ihr schwer, ihr Zuhause zu verlassen und zu kommen. Doch das wollte sie, weil, wie sie sagt, „die Übungen mir jedes Mal den Druck nehmen und ich so entspannen kann und zur Ruhe komme. Egal, wie schwer es ist, ich werde das weitermachen. Ich spüre einfach, dass ich großes Glück habe.“

„Diese großartigen Menschen sollten nicht verfolgt werden”

 
Seneia Suele bei der Meditation

Ein Freund von Seneia Suele schlug ihm beim Besuch eines Gesundheitsforums im Januar vor, Falun Gong zu lernen. „Und hier bin ich, ich fühle mich wunderbar. Die Praktizierenden sind sehr nett und geduldig beim Unterrichten. Sie geben mir Zuversicht, mit dem Praktizieren weiterzumachen“, sagte Seneia.

Als er erfuhr, dass die Falun Gong-Praktizierende in China wegen ihres Glaubens verfolgt werden, beschäftigte ihn das. „Das kann ich wirklich nicht verstehen. Diese großartigen Menschen sollten nicht verfolgt werden. Ich werde andere darüber informieren, welche Lügen das chinesische Regime über den Kultivierungsweg verbreitet.“

Zhang kommt aus Shenzhen in China. Sie erklärte, dass sie große Vorteile durch das Praktizieren erhalten habe. „Ich fühle mich heute wie ein neuer Mensch. Ich hoffe, dass sich all diejenigen Chinesen, die der Propaganda des chinesischen Regimes glauben, die Zeit nehmen können, die Bücher zu lesen und die Übungen zu lernen. Danach werden sie nicht mehr so denken“, sagte Zhang.

Weitere Übungsstunden

Li Bo, ein Praktizierender bei den Übungsstunden, erklärte, dass viele Menschen die Übungen lieber persönlich lernen würden und nicht anhand eines Videos. „Wir werden im April mit Übungsstunden im Warden Hilltop Community Center fortfahren. Jeder ist herzlich willkommen, an den Samstagen von 12:00 bis 14:00 Uhr daran teilzunehmen.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.