Peking: Nach einer Massenverhaftung setzen sich ihre Angehörigen sofort für die Freilassung ein

Die Polizei verhaftete mehr als 60 Falun Gong-Praktizierende, die am 30. Dezember 2016 versucht hatten, an einer Verhandlung gegen Falun Gong-Praktizierende am Gericht Tongzhou in Peking teilzunehmen. Sofort ergriffen die Verwandten der Praktizierenden Maßnahmen, um ihre Angehörigen zu retten.

In der Vergangenheit waren die Angehörigen der meisten Praktizierenden zu ängstlich gegenüber den Behörden gewesen, um sich gegen die Verfolgung einzusetzen. Sie unterstützten nicht einmal die Praktizierenden wegen der verleumderischen Propaganda des Regimes.

Der Mut machende Einsatz des Sohnes einer Praktizierenden

Als der Sohn einer Falun Gong-Praktizierenden – er selbst ist kein Praktizierender – erfuhr, dass seine Mutter verhaftet worden war, ließ er sich sofort von seinem Arbeitsgeber beurlauben und nahm Kontakt zu anderen Verwandten der verhafteten Praktizierenden auf. Er verbreitete die Nachricht von den Verhaftungen bei vielen anderen Familien und half, sie über die Zusammenhänge von Falun Gong und der Verfolgung aufzuklären.

Dann organisierte er eine Versammlung aller Angehörigen und half ihnen, ihre Ängste abzubauen. Außerdem überlegte er sich, wie man die Probleme lösen könnte.

Er und die Angehörigen der anderen Praktizierenden begannen, sich beim Gericht sowie bei der Polizeibehörde Tongzhou nach den Praktizierenden zu erkundigen. Dann besprachen sie, wie sie damit umgehen sollten, dass sie von der Polizei von einer Stelle zur nächsten geschickt wurden.

Verwandte, deren Familienangehörigen in der Vergangenheit nicht verfolgt worden waren, profitierten sehr von dem Vorgehen dieses Mannes. Die Kraft der Gemeinsamkeit brachte ihnen Trost und nahm ihnen ihre Angst, Wut und Verzweiflung. Diese Verwandten begannen, Falun Gong und die Verfolgung klarer zu verstehen. Dabei wurden viele ihrer Missverständnisse beseitigt.

Verwandte von Praktizierenden, die von den Behörden häufig verhaftet oder belästigt worden waren, fühlten sich nicht mehr allein oder ängstlich, als sie sahen, dass die Verwandten anderer Praktizierender die Freilassung ihrer Angehörigen forderten. So traten auch sie hervor, um die Freilassung ihres Angehörigen zu verlangen.

Am nächsten Tag bestanden die verhafteten Praktizierenden die körperlichen Untersuchungen nicht und die Polizei forderte, dass ihre Verwandten ein „Dokument zur Haftaussetzung aus medizinischen Gründen“ unterzeichnen sollten. Alle Verwandten weigerten sich, dies zu unterschreiben. Stattdessen wandten sie sich an die Polizei und fragten: „Welches Gesetz haben sie durch die Teilnahme an der Verhandlung übertreten?“ und „Über was wollten Sie sie sonst noch verhören?“ Sie wiesen die Polizisten außerdem darauf hin: „Sie brechen das Gesetz.“

So kam es, dass die Polizei, obwohl sie keine Unterschriften erhielt, die Praktizierenden freiließ.

Tochter steht für ihren Vater und für Falun Dafa ein

Die Tochter eines Falun Gong-Praktizierenden, der nicht nach Hause gekommen war, dachte, dass er sich in Schwierigkeiten befinden müsse. Dieses Mal war sie nicht so ängstlich wie in der Vergangenheit. Es gelang ihr, die Verwandten anderer Praktizierender zu kontaktieren, die sich in der gleichen Situation befanden. Sie gingen zur Polizeibehörde und zum Gericht, um die Freilassung ihrer Angehörigen zu verlangen.

Ein Polizist fragte sie, ob sie Falun Gong praktiziere. Sie sagte: „Ich praktiziere! Wollen Sie mich verhaften?“ Dabei war sie eigentlich gar keine Falun Gong-Praktizierende.

Ihr Verhalten war immer rechtschaffener geworden, als sie die Veränderungen an ihrem Vater miterlebt hatte, nachdem er angefangen hatte, Falun Gong zu praktizieren. Um ihren Vater zu retten, erzählte sie den Leuten auf der Straße von seiner Verhaftung. Sie klärte die Öffentlichkeit über das unrechtmäßige Vorgehen der Polizei auf und informierte die Menschen über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh).

Als sie wieder zuhause war, schrieb sie einen langen Brief an die Polizei, die für den Fall ihres Vaters verantwortlich war. Sie berichtete genau über die Veränderungen, die ihr Vater erlebt hatte, nachdem er mit dem Praktizieren begonnen hatte. Kurz nachdem sie den Brief weggeschickt hatte, wurde sie darüber informiert, dass ihr Vater freigelassen würde. Da wusste sie, dass sie das Richtige getan hatte.

Weitere Verfolgung ablehnen

Viele Angehörige der Falun Gong-Praktizierenden kamen am 31. Dezember 2016 in das Untersuchungsgefängnis Tongzhou, um ihre Angehörigen abzuholen. Während der langen Wartezeit außerhalb des Untersuchungsgefängnisses einigten sich die Verwandten, dass ihre Familienmitglieder bedingungslos entlassen werden sollten. Niemand würde Dokumente unterschreiben, und sie würden auch nicht zulassen, dass die Praktizierenden wieder in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht würden.

Aufgrund dieses Austausches hielt der Sohn einer Praktizierenden die Polizei und andere Beamte davon ab, seine Mutter in eine Gehirnwäsche-Einrichtung zu bringen.

Die Rechtschaffenheit der Angehörigen stoppt die Verfolgung

Das rechtschaffene Verhalten der Verwandten der Praktizierenden hielt die Polizei und die Angestellten des Büros 610 davon ab, weitere Verfolgungsmaßnahmen zu ergreifen. Sie hatten gedacht, sie könnten Praktizierende und ihre Familienmitglieder rechtswidrig verfolgen, aber ihre Handlungen waren am Ende völlig vergebens.

Diese groß angelegte Verhaftung diente wieder einmal dazu, die skrupellose Natur der KPCh offen zu legen. Aber noch wichtiger ist, dass dabei weitere Menschen erkannt haben, dass die KPCh bald zugrunde gehen wird und dass sie eine Entscheidung treffen müssen. Dieses Mal haben sie sich dafür entschieden, sich nicht in die kriminellen Aktivitäten der KPCh hineinziehen zu lassen.

Es sollten noch mehr Familienangehörige von Praktizierenden heraustreten und die gesetzlichen Rechte ihrer Familienangehörigen und ihre eigenen gesetzlichen Rechte schützen. Sie sollten heraustreten, um die Verfolgung zu stoppen und mitzuhelfen, die Würde Chinas wiederherzustellen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/11/162150.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/1/20/北京法轮功学员的家人抵制中共迫害-341081.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.