Durch Falun Dafa wurde mein Bruder ein neuer Mensch

Mein älterer Bruder war das „schwarze Schaf“ in der Familie. In seiner Jugend tat er so viele schlechte Dinge, dass es meinen Eltern immer wieder das Herz brach.

Die Geschichte meines Bruders klingt wie die eines Films oder einer Seifenoper. Nur diejenigen, die solch einen Familienkummer selbst miterlebt haben, wissen wie destruktiv es ist, darin verstrickt zu sein.

Ein chinesisches Sprichwort lautet: „Einen solchen Sohn dazu zu bringen sich zu bessern, ist wertvoller als Gold.“ Dies ist die Geschichte meines Bruders, wie er sich völlig veränderte, als er begann, Falun Dafa zu praktizieren.

Wir würdigen die Veränderungen wirklich, die Falun Dafa meinem Bruder und unserer Familie gebracht hat.
Das „schwarze Schaf“ der Familie

Viele unserer Verwandten und Freunde wissen, dass mein Bruder einmal ein einfaches und sanftes Kind war, sogar ein bisschen scheu. Als er aber das Aufnahmeexamen in die Mittelschule nicht schaffte und dann als Dreizehnjähriger auf dem Bau arbeitete, veränderte sich sein Temperament dramatisch.

Er nahm die schlechten Gewohnheiten anderer Bauarbeiter an und wurde unehrlich, jähzornig und gewalttätig. Er trug einen Dolch und einen siebenteiligen Stab (eine Kampfkunstwaffe) mit sich und scheute sich nicht, sie bei Konflikten oder im Streit mit anderen einzusetzen.

Arbeitskollege fürchtete Rache

Mein Bruder war als rücksichtslos bekannt und viele fürchteten ihn. Einmal geriet ein Arbeitskollege in Streit mit ihm und wurde hitzköpfig. Als mein Bruder wegging, nachdem er ihn verprügelt hatte, hob der Kollege einen Ziegelstein auf und schlug ihn meinem Bruder auf den Kopf. Eilig wurde er ins Krankenhaus gebracht.

Sein Kollege begriff, was er getan hatte und war sehr verängstigt. Er brachte meinen Eltern teure Geschenke, kniete sich vor sie hin und bat um Hilfe. Meine Eltern und der Kollege meines Bruders wussten nur zu gut, dass mein Bruder es nicht so leicht nehmen, sondern auf Rache sinnen würde, wenn er wieder gesund war.

Ein trauriges Chinesisches Neujahr

Ich erinnere mich noch gut, wie mein Bruder in einem Kampf mit einem Nachbarn ihn an einem Neujahrsabend in den Nacken stach. Der Nachbar musste ins Krankenhaus und erstattete später Strafanzeige gegen meinen Bruder. Als bei meinen Eltern Polizisten erschienen, rannte mein Bruder weg.

Die Familie des Nachbarn umstellte das Haus meiner Eltern und stieß am Neujahrstag vor ihrem Vorderhof laute Flüche aus. Immer wieder entschuldigten sich meine Eltern und bezahlten teure Medikamentenrechnungen, um die Sache schließlich beizulegen. Was für ein Neujahrstag!

Häusliche Gewalt gegen seine Freundin

Mein Bruder und seine damalige Freundin hatten ein Baby bevor sie heirateten. Die Drei lebten bei meinen Eltern, und die meiste Zeit mussten meine Eltern sich um das Baby kümmern. Oft schlug mein Bruder seine Freundin und sie verließ sowohl ihn, als auch ihr nach der Mama schreiendes Kind.

Ich erinnere mich noch ganz lebhaft, wie die beiden einmal vor einer Menge Leute in Streit gerieten. Mein Bruder trat seiner Freundin in den Rücken und sie stürzte aufs Gesicht.

Wenn mein Bruder und seine Freundin da waren, hatten meine Eltern keinen Augenblick Frieden.

Mein Bruder veränderte sich

Ich fing 1996 an, Falun Dafa zu praktizieren und fand es sehr vorteilhaft. Ich führte meinen Bruder in die Praktik ein. Nachdem er das Buch Zhuan Falun gelesen hatte, beschloss er, es zu versuchen.

Nachdem er nur einige Monate Falun Dafa praktiziert hatte, waren alle seine schlechten Gewohnheiten weg. Er lebt nach den Prinzipien von Falun Dafa, Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht und ist nun in der Lage, sich so zu verhalten, wie es der Meister sagte:

„Zum Beispiel muss man es als Kultivierender zuerst schaffen, nicht zurückzuschlagen und auch nicht zurückzuschimpfen.“ (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung zur Gründungsfeier des Falun Dafa Vereins in Singapur, 28. Juli 1996

Mein Bruder hatte immer wieder Dinge an seinem Arbeitsplatz gestohlen. Nun weiß er, dass das falsch war und hat zurückgebracht, was er mitgenommen hatte. Er besuchte den Nachbarn, den er früher verletzt hatte und entschuldigte sich aufrichtig für das, was er getan hatte. Freundlich nahm der Nachbar die Entschuldigung an.

Früher hatte mein Bruder seine Freundin beschimpft und geschlagen. Nun ist es umgekehrt – seine Freundin schlägt und beschimpft ihn beliebig. Einmal würgte und schlug sie ihn, bis er zu Boden fiel, etwas, was sie sich früher nie getraut hätte. Er beendete auch seine Affäre mit einer anderen Frau und heiratete seine Freundin.

Mein Bruder bereut es sehr, dass er meinen Eltern so viel Kummer bereitet hat. Nun respektiert er sie und widerspricht ihnen nie mehr. Einmal sagte mein Vater zu meiner Mutter: „Falun Dafa ist so ein guter Kultivierungsweg. Es hat unseren Sohn in so einen guten Menschen verwandelt.“

Die Affäre meiner Schwägerin

Gelegentlich hatte die Frau meines Bruders Affären mit anderen Männern, doch niemand traute sich, es meinem Bruder zu erzählen. Obwohl er Gerüchte gehört hatte, nahm er sich das nie zu Herzen. Als sie im Sommer anfing, später nach Hause zu kommen, spürte er, dass etwas nicht stimmte.

Eines Nachts suchte er im ganzen Dorf nach ihr, konnte sie aber nicht finden. Auf dem Rückweg sah er einen Mann, dem seine Frau immer nahe gestanden hatte, nach Hause gehen. Als mein Bruder heimkam, kam auch sie gerade zurück. Sofort wusste er, was los war.

Damals war mein Bruder noch nicht lange bei Falun Dafa und sein Zorn war noch sehr stark. Als er sich so gedemütigt fühlte, holte er ein Beil und eilte zum Haus des Mannes. Ich packte ihn und bat ihn, zu bedenken, was der Meister gesagt hatte, wie wir handeln sollten, wenn wir einer solchen Situation begegneten. Ich erinnerte ihn immer wieder an das Fa, und schließlich beruhigte er sich. Hätte er nicht Falun Dafa praktiziert, wäre in dieser Nacht etwas Schreckliches passiert.

Ein fürsorglicher und gütiger Mensch

Kurz nachdem die Kommunistische Partei Chinas die Verfolgung von Falun Dafa begonnen hatte, appellierte mein Bruder in Peking für sein Recht auf Glaubensfreiheit, wurde festgenommen und monatelang eingesperrt.

Er verlor seine Arbeit, und nach seiner Freilassung schikanierten ihn die Ortpolizisten häufig. Er fand keine neue Arbeit und quälte sich ab, um über die Runden zu kommen. Weil er jedoch wusste, dass es auch seinen Eltern nicht gut ging, lehnte er ihr Angebot ab, ihm zu helfen.

Jahrzehntelang hatte mein Vater unter Leberproblemen gelitten und sie verschlimmerten sich, als mein Bruder inhaftiert war. Nachdem unser Vater im Januar 2000 gestorben war, behandelte mein Bruder die Konflikte unter uns ruhig. Obwohl er als zweiter Sohn das wirklich nicht hätte tun müssen, bot er an, den Leichenschmaus zu bezahlen. Sogar unser Schwager kommentierte: „Es ist gut, dass dein Bruder Falun Dafa praktiziert, sonst wäre das wohl nicht so glatt gelaufen.“

Er hatte recht, Falun Dafa hat aus meinem Bruder einen völlig neuen Menschen gemacht. Das „schwarze Schaf“ der Familie hat eine Wende geschafft – und das ist wirklich wertvoller als Gold.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.