Provinz Hunan: Vor Gericht, weil sie Plakate mit Informationen über Falun Gong aufgehängt hat

Yang Tianliu, eine Falun Gong-Praktizierende aus Changsha in der Provinz Hunan, stand am 22. Februar 2017 vor dem Bezirksgericht Changsha, weil sie Plakate aufgehängt hatte, die auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam gemacht hatten. Ihr Anwalt plädierte auf nicht schuldig.

Während der Verhandlung verkündete Staatsanwalt Li Dongnan, dass Yang von Überwachungskameras gefilmt worden sei, als sie Plakate mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut“ aufgehängt habe. Li spielte das Video ab, auf dem Yang zu sehen war, als sie ihre Wohnung verließ, die Plakate aufhängte, zur Bushaltestelle ging und dann im Bus nach Hause fuhr.

Li führte auch Dutzende Zeugen an, die sie beim Aufhängen der Plakate gesehen hatten. Außerdem zeigte er Falun Gong-Bücher und Informationsmaterial, das in Yangs Wohnung beschlagnahmt worden war.

Yang erklärte, dass sie die Plakate aufgehängt habe, um der Öffentlichkeit die wahren Umstände des Kultivierungsweges zu zeigen, was kein Gesetz verletze.

Yangs Anwalt betonte, dass die Anklage „Verwendung einer Sekte, um den Gesetzesvollzugs zu unterminieren“ nichts mit Falun Gong zu tun habe. Das Praktizieren von Falun Gong zähle zur Ausübung der Glaubensfreiheit und sollte vom Gesetz geschützt werden. Die Entscheidung seiner Klientin, die Plakate aufzuhängen, basiere auf guten Absichten. Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht seien positive, allgemein gültige Werte, so der Anwalt.

Auch erklärte er, dass die Tat seiner Klientin kein Gesetz verletzt habe. In keinem Gesetz Chinas werde festgelegt, dass das Praktizieren von Falun Gong rechtswidrig sei, deshalb gebe es keine rechtliche Grundlage für die Anklage gegen sie.

Danach bestätigten der Staatsanwalt und der Richter, dass es in Ordnung sei, „Falun Dafa“ oder „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht“ zu sagen, aber es sei nicht okay zu sagen, dass beides gut ist.

Schließlich vertagte der Richter die Verhandlung ohne Urteil.

Fünf Monate Haft

Yang, 63, arbeitete früher in der metallurgischen Maschinenfabrik Hunan. Am 29. September 2016 wurde sie in ihrer Wohnung verhaftet. Polizisten durchsuchten ihre Wohnung und brachten sie in das Untersuchungsgefängnis Nr. 4 in der Stadt Changsha. Familienbesuche waren dort nicht erlaubt. Die Beamten, die die Verhaftung durchgeführt hatten, erklärten, dass dies von höherer Stelle angeordnet worden sei.

Vor der Verhaftung war Yang Anfang August gerade erst 30 Tage lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung eingesperrt gewesen, weil sie der Verhandlung eines anderen Falun Gong-Praktizierenden beigewohnt hatte. Sie unterlag intensiver Gehirnwäsche und durfte nicht mit anderen Praktizierenden sprechen und die Falun Gong-Übungen nicht machen. Als Yang aus Protest gegen die willkürliche Inhaftierung in einen Hungerstreik trat, spritzten ihr die Mitarbeiter unbekannte Drogen.

Laut Yangs Familie verlor sie in den fünf Monaten Haft sehr an Gewicht und ihre Haare hätten sich fast völlig grau verfärbt. Sie sehe sehr abgezehrt aus und so, als ob sie nicht gesund sei, heißt es.

Das Bezirksgericht Changsha verlegte ein paar Tage vor der Verhandlung plötzlich die Örtlichkeit dieser in das Untersuchungsgefängnis des Bezirks Changsha, wohin es keine öffentliche Verbindung gab. Nur zehn Leute konnten an der Verhandlung teilnehmen und sie alle wurden davor sehr streng überprüft.

Eine Frau, die dort gewesen war, berichtete, dass ihr Sohn einen Drohanruf erhalten habe, als sie das Haus verlassen hatte. Der Anrufer erklärte, dass sie unter Beobachtung stehe und nicht an der Verhandlung teilnehmen solle.

Wunderbare Heilung durch das Praktizieren von Falun Gong

Yang hatte 2004 begonnen, Falun Gong zu praktizieren. Nach nur wenigen Wochen hatte sich ihre Gesundheit sehr verbessert. Auch ihrer 90-jährigen Schwiegermutter, die Brustkrebs im Endstadium hatte, ging es durch das Rezitieren von „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut“ besser.

Ihre Mutter, die ungefähr 80 Jahre als ist, fiel einige Treppenstufen herab und verletzte sich ihr Steißbein. Ärzte meinten, dass sie mindestens drei Monate lang das Bett hüten müsse. Nach sechs Wochen war sie jedoch wieder vollkommen gesund, nachdem sie täglich „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut“ rezitiert hatte.

Da sie die wunderbare Heilungskraft von Falun Gong gesehen hat, ist Yang entschlossen, weiter zu praktizieren. Sie hofft, dass sie noch mehr Menschen, die an gesundheitlichen Problemen leiden, darüber informieren kann.

2004 initiierte das Ministerium für öffentliche Sicherheit unter der Kommunistischen Partei Chinas das Projekt „Skynet“. Dabei wurden an allen Hauptstraßen mit großem Verkehrsaufkommen in großen Städten und Bezirken in ganz China Überwachungskameras angebracht. 2011 wurden in der Stadt Changsha mehr als 60.000 Kameras installiert, die über 800 Millionen Yuan (ca. 109 Millionen Euro) gekostet haben.

Die Kameras werden benutzt, um Falun Gong-Praktizierende zu überwachen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/11/162457.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/28/律师-法无明文规定不为罪,这是最根本的常识-343665.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.