Indien/ Kalkutta: Multidisziplinäre Konferenz – David Matas referiert über Genozid an Falun Gong-Praktizierenden

Eine Konferenz an der Presidency Universität in Kalkutta, Indien brachte am 27. und 28. Februar 2017 Experten aus der ganzen Welt zu einer Diskussion über Völkermord zusammen. Die Veranstaltung hieß „Internationale Multidisziplinäre Konferenz zur Verhütung von Massengewalt und zur Förderung von Toleranz: Lehren aus der Geschichte“ und wurde von der Fakultät für Geschichte an der Universität organisiert.

Zum Gremium der angesehenen Redner gehörten Referenten aus Großbritannien, den USA, Kanada, Australien, Österreich, Israel, Bangladesch und Indien. Unter den Referenten waren auch der internationale Menschenrechtsanwalt David Matas sowie der ehemalige kanadische Staatssekretär für den asiatisch-pazifischen Raum, David Kilgour. Sie berichteten über die Verfolgung von Falun Gong in China und die Ermordung von Falun Gong-Praktizierenden, um deren Organe gewinnbringend zu verkaufen.

Die Konferenz war Teil der 200-Jahr-Feier des Presidency College und dessen Erwerb des Universitätsstatus. Sie diente auch der Erinnerung an die erstmalige Einführung von Holocaust-Studien als Aufbaustudium-Seminar in Asien, initiiert von Dr. Navras Aafreedi von der Fakultät für Geschichte.

 
Zuschauer der Konferenz zur Verhütung von Massengewalt und zur Förderung von Toleranz an der Presidency Universität in Kalkutta

Viele der Teilnehmer hörten auf dieser Konferenz zum ersten Mal von den Gräueltaten der erzwungenen Organentnahmen an lebenden Menschen in China.

 
Der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas spricht über die Verfolgung von Falun Gong in China.

 
David Matas beantwortet die Fragen der Teilnehmer.

David Matas stand bei der interaktiven Runde für viele Fragen mit Fakten und Zahlen Rede und Antwort. In der abschließenden Sitzung am zweiten Tag leitete Matas die Diskussionsrunde der Referenten am runden Tisch.

Matas: „Eine Lektion, die wir meiner Meinung nach aus dieser Konferenz lernen sollten, ist, dass die Konferenz und der damit verbundene Kurs an dieser Universität, der Teil des akademischen Programms wird, sich lohnen. Südasien verdankt es seinen Bemühungen, eine Lehre aus seinen Massenmorden gezogen zu haben – nicht nur für sich selbst, sondern für die ganze Welt. Es bleibt zu hoffen, dass der Fokus auf die eigenen vergangenen Tragödien dabei helfen wird, in Zukunft derartige Tragödien in der Region zu verhindern.“

Er fügte hinzu: „Wir schauen nach Südasien, damit wir alle eine Lehre aus dessen Geschichte zur Massengewalt ziehen. Sie soll uns dabei helfen, Massengewalt zu verhindern und weltweit die Toleranz zu fördern.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.