Österreich/Wien: Schon besucht? Ein Energie-Platz im Wiener Stadtpark

Den Tag in Harmonie beginnen, mit den Übungen von Falun Dafa: Praktizierende suchen dazu den Platz neben dem Johann Strauß-Denkmal auf. So erfahren hier auch chinesische Touristen, wie sehr Falun Gong/Falun Dafa im Ausland geschätzt wird.


Bei den Übungen ist jederzeit jede(r) willkommen

Touristen aus China eröffnet sich beim Besuch des Wiener Walzerkönigs die Chance, völlig neue Informati-onen über die von ihrer Regierung geächtete Qigong-Schule zu gewinnen: Früher fühlten sich viele davon überfordert, sie machten einen weiten Bogen um Banner und Flyer. Im Laufe der Jahre fotografieren sie aber immer öfter die Schriftzeichen „Falun Dafa ist gut“ und nehmen Flyer sogar mit. Manche lächeln den Übenden aufmunternd zu, zeigen „thumbs up“ oder lassen sich mit ihnen fotografieren.

Vielen Chinesen werden hier die Augen geöffnet für die Verbrechen der kommunistischen Partei Chinas. Oft nützen sie auch die Gelegenheit, mit einer Unterschrift aus deren Organisationen auszutreten. Da dies an Übungsplätzen sowie bei vielen anderen Möglichkeiten weltweit geschieht, steigt die Anzahl der Austritte täglich, derzeit beläuft sie sich auf ca. 264.122.000 (nähere Informationen: http://en.tuidang.org.

Für taiwanesische Touristen hingegen sind Falun Dafa-Übungsgruppen ein alltäglicher Anblick. Da ihr Land von traditioneller chinesischer Kultur, nicht aber der Politik des heutigen China geprägt ist, genießen die Praktizierenden dort Freiheit und sehr guten Ruf.

Menschen aus aller Welt fühlen sich zu Hause

Manchmal stellen sich Vorbeikommende – aus verschiedensten Ländern - mit in den Kreis, um gemäß der alten chinesischen Wissenschaft die Öffnung der Meridiane im Körper herbeizuführen. Man übt hier das Herz ruhig zu halten und Gedanken loszulassen - eine gute Voraussetzung für Gesundheit, erfolgreiches Arbeiten, für Geduld und Toleranz gegenüber den Mitmenschen.

Die Grundsätze Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht stehen im Mittelpunkt - heute im Wiener Stadtpark ebenso wie vor 17 Jahren in unzähligen chinesischen Parks, als man auch dort diese alte Weisheit noch ehren durfte.

Eine Österreicherin erinnert sich: Als sie zum ersten Mal die Praktizierenden beobachtete, empfand sie eine Harmonie, die sie davor nirgendwo erlebt hatte. Sie wollte unbedingt mitmachen - und tut es nun seit 16 Jahren. Eine Dame geht seit vielen Jahren täglich vor der Arbeit zum Übungsplatz und möchte dies nicht einmal bei – 10°C missen. Regelmäßig ist auch eine ganze Familie mit dabei.

Hier begegnen sich Falun Dafa-Praktizierende aus aller Welt

Reisende aus Kanada, aus der Ukraine, haben diesen Ort schon ausfindig gemacht, um unter Gleichgesinnten zu üben. Eine Flugbegleiterin besucht ihn immer, wenn sie in Wien ist. Bei der Meditation entsteht ein Gefühl der Verbundenheit mit allen Menschen, die Frieden wollen – ob nun verschiedene Sprachen der Touristen zu hören sind oder, wie letzten Sonntag, die Klänge der Pummerin.

Nur: Schmerzfrei ist diese Verbundenheit in unserer Welt leider nicht – keinesfalls beim Gedanken an die zahllosen Opfer durch die unmenschliche und unrechte Verfolgung in ganz China!



Vorbeikommende erfahren die tatsächlichen Fakten über Falun Gong.


Die Übungen werden ganzjährig jeden Vormittag praktiziert. Uhrzeiten und Kontakte unter:
http://falundafa.at


* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.