Provinz Sichuan: Drohungen und Zwangsarbeit – Praktizierende wird im Gefängnis misshandelt

Gu Zucui aus der Stadt Pengzhou wurde am 6. Januar 2017 aus dem Frauengefängnis Chengdu entlassen, nachdem sie am 6. Januar 2014 verhaftet worden war, weil sie mit Menschen auf einem Bauernmarkt über Falun Gong gesprochen hatte.

Gu war am 1. Juli 2015 in das Gefängnis gebracht worden. Die Wärter beauftragten zwei Insassen, Gu dazu zu bringen, auf ihren Glauben an Falun Gong zu verzichten. Die Häftlinge probierten verschiedene Methoden aus. Unter anderem packten sie Gus Hand und zwangen sie, ihre Fingerabdrücke auf eine Garantieerklärung zu setzen und zu unterschreiben.

Die Häftlinge drohten ihr und sagten, dass ihr der Schlaf entzogen werde und sie nicht baden dürfe, wenn sie sich weigere, ihrem Glauben abzuschwören.

Sie wurde gezwungen, regelmäßige „Gedankenberichte“ zu schreiben, Falun Gong und seinen Gründer zu beschimpfen und Bücher zu lesen, die Falun Gong verleumdeten. Zudem sollte sie Pillen einnehmen, obwohl sie nicht krank war.

Gu wurde auch genötigt, harte Arbeit zu leisten. Sie musste jeden Tag um 07:30 Uhr beginnen und bis 19:00 Uhr arbeiten. Die Wärter drohten ihr mit Strafe, falls sie die zugewiesenen Aufgaben nicht beenden würde.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/2/162367.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/18/四川彭州市古足翠遭三年冤狱迫害-343227.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.