Ein neues Leben, als der Darmkrebs besiegt ist

Mein Schicksal ließ mich verzweifeln und hoffnungslos werden. Seit meiner Kindheit hatte ich Krankheiten und Bitternis erlitten und dann – in den 40ern – wurde bei mir Darmkrebs im Spätstadium diagnostiziert. Der Krebs hatte bereits Metastasen in meiner Lunge gebildet.

Konfrontiert mit der Angst vor dem Tod und einem unerträglichen Berg von Schulden wurde mir ein neues Leben geschenkt, als ich im Jahr 2013 Falun Dafa zu praktizieren begann.

Ich wuchs in einem Dorf auf dem Land auf, das nur ein paar Dutzend Haushalte hatte. Damals wurde ich heftig geplagt von Darm-Parasiten. Infolgedessen verlor ich ohne Vorwarnung aufgrund ernsthafter Unterernährung das Bewusstsein.

Als ich in die Schule kam, entwickelte sich auf meinem Kopf ein großer Abszess. Daraufhin forderte mich der Lehrer auf, nicht mehr zur Schule zu kommen. So blieb ich Analphabetin und konnte keinen anständigen Job finden. 20 Jahre lang schlachtete ich Fische und Enten auf dem Markt, was ich später in meinem Leben sehr bereute.

Über die Jahre bekam ich allmählich neue Erkrankungen - Verstopfung, Schwindel, chronisch blutigen Urin, eine chronische gastrointestinale bakterielle Infektion und schließlich Darmkrebs im Spätstadium.

Für die notwendigen Operationen borgte ich mir Geld von allen Verwandten und Freunden, die mir in den Sinn kamen. Sechs Serien an Chemotherapie verursachten konstante Übelkeit und Schwindel. Die wenigen Haare, die ich nach der Chemotherapie noch hatte, waren ganz weiß geworden. Ich sah für mein Alter wirklich alt aus und wog nur noch 45 Kilo.

Ich dachte oft daran, die Therapie wegen der unerträglichen Schmerzen und der Schulden aufzugeben. Doch das Schicksal zeigte keine Gnade: Mein Krebs breitete sich gegen Ende des Jahres 2013 auch noch mit Metastasen in der Lunge aus. Ich dachte mehrmals ernsthaft über Selbstmord nach, konnte es aber nicht ertragen, mein armes Kind allein zurückzulassen.

„Was ist der Sinn meines Lebens? Warum behandelt mich das Schicksal so grausam? Wie würde es sich anfühlen, wenn ich völlig frei von Krankheiten wäre?“ Das fragte ich mich immer wieder vergebens.

Der Himmel hörte von meiner Verzweiflung

Vielleicht hat der Himmel mein verzweifeltes Stöhnen gehört. Denn ich bekam die Gelegenheit, einer Frau zu begegnen, die Brustkrebs gehabt und ihn besiegt hatte. Ich war neugierig und wollte Einzelheiten wissen. Sie lächelte mich an und sagte: „Ich brauche keine Medikamente mehr und muss auch nicht mehr ins Krankenhaus. Ich bin völlig gesund geworden, seit ich mit dem Praktizieren von Falun Dafa angefangen habe.“

Dann erzählte sie mir viele außergewöhnliche Geschichten und Erfahrungen. Sie gab mir ein Amulett und sagte zu mir, ich solle täglich folgende Worte rezitieren: „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut.“ Ein paar Tage später gab sie mir das Buch Zhuan Falun (Hauptwerk im Falun Dafa).

Nachdem ich das Buch gelesen hatte, erkannte ich die Ursache meiner Schwierigkeiten und Leiden. Danach gab ich die Arbeit als Metzgerin auf. Als ich mehr las, fing ich an, mich an der Lehre zu orientieren, die mir den Sinn des Lebens enthüllte und viele Fragen beantwortete.

Bald darauf erlebte ich eine dramatische Veränderung. Meine Haare wuchsen braun nach und wurden schließlich wieder schwarz. Mein Teint wurde wieder rosa und gesund.

Innerhalb der nächsten drei Monate verschwand mein Lungentumor zusammen mit allen Symptomen und ich brauchte keine Medikamente mehr. Ich fühlte mich energiegeladen, genoss einen großen Appetit und nahm an Gewicht zu. Ich erlebte wirklich den Zustand, ohne Krankheit zu sein. Das Glück und die Begeisterung darüber waren jenseits meiner kühnsten Träume.

Bei meinem neuen Job verhielt ich mich nach der Lehre von Falun Dafa. Ich machte meine Arbeit zuverlässig, ohne mich zu beschweren. Ich tat auch alles in meiner Macht Stehende, um anderen zu helfen. Sowohl meine Vorgesetzten als auch meine Kollegen lobten mich sehr dafür.

Ich erzählte meinen Kollegen meine Lebensgeschichte und wie man von Falun Dafa profitieren kann. Viele von ihnen ließen sich überzeugen. Wann immer eine Gelegenheit auftauchte, ob bei der Arbeit oder in meinem täglichen Leben oder wenn ich auf Geschäftsreise war, erzählte ich den Leuten über Falun Dafa, gab ihnen eine Broschüre, hängte ein Transparent auf oder bezahlte mit Geldscheinen, auf denen Botschaften über die Hintergründe von Falun Dafa standen.

Polizei lässt mich weiter praktizieren

Eines Tages kamen lokale Polizisten zu mir nach Hause und stellten mir Fragen über die Strafanzeige gegen den ehemaligen Chef der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, wegen seiner Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden.

Ich bestätigte, dass ich die Strafanzeige erstattet hatte, und berichtete ihnen anschließend von meiner lebensverändernden Erfahrung. Ich klärte sie über die wahren Geschichten von Dafa-Praktizierenden und über die Verfolgung und die Ungerechtigkeit auf, die die Praktizierenden erleiden. Ich war mir der möglichen Konsequenzen meines Handelns völlig bewusst, spürte aber keine Angst, sondern war durch und durch davon überzeugt, dass ich das Richtige tat und meine Pflicht erfüllte. Die Polizisten nahmen mich nicht fest. Stattdessen sagten sie mir, bevor sie gingen, dass ich in Sicherheit weiter praktizieren solle.

Ich schaffte es, nach und nach meine Schulden abzuzahlen, kaufte mir ein Auto und habe nun vor, mir ein neues Haus zu kaufen. Meine ganze Familie ist dem Meister und Dafa dankbar.

Dafa rettete mich vor dem Tod und brachte mich aus den Schulden heraus. Es schenkte mir ein ganz neues Leben. Ich schätze Dafa und werde diese Schicksalsverbindung in Ehren halten!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.