Texas/Houston: Pressekonferenz fordert die sofortige Freilassung einer in China inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden

Der Falun Dafa-Verein USA-Süd hielt am 2. März 2017 vor dem chinesischen Konsulat in Houston, Texas eine Pressekonferenz ab. Auf der Konferenz forderten die Praktizierenden die Freilassung der Falun Gong-Praktizierenden Han Xuejiao. Sie befindet sich seit ihrer Festnahme am 17. Februar 2017 in Haft. Den Grund für ihre Inhaftierung konnte die Polizei nicht benennen. Dabei ist der eigentlich Grund für die Inhaftierung, dass sie Falun Gong-Praktizierende ist und sich nicht zwingen lassen will, ihren Glauben an Falun Gong (auch Falun Dafa genannt) aufzugeben.

Die Praktizierende Han Xuejiao

Ihre Tante in Texas setzt sich für Lis Freilassung ein

Han arbeitet bei einer Firma in Shanghai. Ihre Großtante Lianrong Li lebt in Texas und ist sehr um sie besorgt. Li wanderte vor über zehn Jahren in die Vereinigten Staaten aus. Dort lebt sie in Dallas, Texas. Li rief die Polizeibehörde in Shanghai an, um sich wegen Han zu erkundigen. Sie erhielt die Auskunft, dass Han gegen eine Geldzahlung freigelassen werde.

Am 2. März gegen 11:00 Uhr ging Li zum chinesischen Konsulat in Houston und traf sich dort mit einem Mitarbeiter. Sie erklärte ihm: „Han Xuejiao ist seit ihrer Geburt schwach gewesen. Durch das Praktizieren ist sie gesund geworden und nun voller Energie. Sie hat nichts Falsches getan. Es ist rechtswidrig, dass die Polizei sie einsperrt.“ Sie bat den Mitarbeiter, Shanghai zu kontaktieren und Hans Freilassung zu fordern.

Der Mitarbeiter des Konsulats erklärte, dass er nichts gegen das, was in China passiere, machen könne. Er könne auch nicht Lis Petitionsschreiben annehmen. Daraufhin schickte Li das Schreiben zusammen mit einem Bericht über Han, der auf Minghui.org veröffentlicht wurde, an das Konsulat.

Vor dem Konsulat wartete eine Schlange von Menschen, die ein Visa beantragen oder wegen sonstiger Geschäfte in das Konsulat wollten. Bei der Pressekonferenz informierten die Praktizierenden über die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) sowie über den staatlich geförderten Organraub an lebenden Praktizierenden in China.


Praktizierende veranstalten eine Pressekonferenz vor dem chinesischen Konsulat in Houston, Texas.

Li berichtete bei der Pressekonferenz: „Han Xuejiao wurde am 17. Februar gegen 17:00 Uhr aus ihrer Wohnung weggebracht. Ihre Wohnung wurde durchsucht. Gegenwärtig ist sie im Untersuchungsgefängnis Changning in Shanghai. Ihre Familie hat einen Anwalt engagiert, der zur Zweigstelle der Polizei gegangen ist, um sich dort zu erkundigen, warum Han verhaftet worden ist.

Die Polizei nannte ihm keinen genauen Grund, sondern zeigte nur ein verschwommenes Foto. Erst nach ihrer Verhaftung schoben sie ihr etwas in die Schuhe. Nicht sie, sondern die Polizei hat das Gesetz verletzt. Berichten zufolge ist Han nach ihrer Inhaftierung aus Protest gegen die Verfolgung in einen Hungerstreik getreten.“

Hintergrund

Falun Gong wurde 1992 in China eingeführt und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. 1999 praktizierten es schon fast 100 Millionen Menschen. Aus Neid und Angst, die Kontrolle über die Menschen zu verlieren, setzte am 20. Juli 1999 der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, die Verfolgung in Gang.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies Jiang Zemin seine Handlanger an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

In den vergangenen fast 18 Jahren sind unzählige Falun Gong-Praktizierende verfolgt, verhaftet, eingesperrt, gefoltert und sogar getötet worden.

Ein weiteres grausames Verbrechen der KPCh ist der staatlich geförderte Organraub an lebenden Menschen aus Profitgier. Aufgrund der strengen Zensur ist die genaue Anzahl der bisher im Zuge der Verfolgung getöteten Praktizierenden unbekannt .

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.