Großbritannien: Engländerin klärt in Londons Chinatown über die Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong auf

Londons Chinatown ist eine Touristenattraktion für Besucher aus der ganzen Welt. Daher gehen Falun Gong-Praktizierende oft dorthin, um auf die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufmerksam zu machen. Dazu gehört auch die Engländerin Tilly. Sie gehört zu den Praktizierenden, die die Besucher in Chinatown direkt ansprechen.

Tilly liebt China und die chinesische Kultur. Sie hofft, dass die Bemühungen der Praktizierenden dazu führen, dass noch mehr Menschen von der Verfolgung durch die KPCh erfahren und die Propaganda sowie die Lügen der Partei durchschauen.


Zum chinesischen Neujahrsfest spricht Tilly (rechts) mit Touristen über die Verfolgung in China.

Chinesisch zu sprechen, zieht die Aufmerksamkeit chinesischer Touristen auf sich

Vor drei Jahren fing Tilly an, Chinesisch zu lernen, um besser mit den chinesischen Touristen reden zu können. Von ihren Mitpraktizierenden, deren Muttersprache Chinesisch ist, lernte sie wichtige Sätze und Gesprächsthemen.

Wenn sie Informationsmaterialien an die Touristen verteilt, sagt sie zu den Chinesen: „Das sind die wahren Hintergründe.“ Die Leute sind von einem westlichen Menschen, der Chinesisch spricht, oft so überrascht, dass sie ihm ihre Aufmerksamkeit schenken.

Tilly berichtet: „Ich sage oft auf Chinesisch: ‚Falun Dafa ist gut.‘ Das hat eine starke Wirkung. Man kann sehen, wie sich der Gesichtsausdruck der Menschen verändert, wenn sie diese Worte hören.“ Viele Menschen würden die Informationsmaterialien der Praktizierenden gerne annehmen, nachdem sie ihr zugehört haben.

Chinesische Studenten zum Nachdenken auffordern

Mit chinesischen Studenten spricht Tilly oft Englisch. Während des Gesprächs wirft sie Fragen auf, regt sie zum Denken an und ermutigt sie, auf eigene Faust zu herauszufinden, worum es bei Falun Gong geht. Auf diese Weise erfahren die Studenten auch von den brutalen Menschenrechtsverletzungen der KPCh.

Kürzlich gab sie ein Beispiel: „Ich fragte einen jungen Studenten: ‚Hast du jemals überlegt, dass es in keinem Land außer in China negative Berichte über Falun Gong gibt?‘“

Tilly fügte hinzu: „Ich sage oft: ‚Ich liebe China. Wenn du China wirklich liebst, dann liebst du die Menschen – nicht die Regierung oder eine politische Partei. Sie [die Falun Gong-Praktizierenden] sind Chinesen, die wegen ihres Glaubens von der KPCh verfolgt werden.‘“

>Chinesen ermutigen, die Neun Kommentare über die die Kommunistische Partei zu lesen

Tilly glaubt, dass es wichtig ist, die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei zu empfehlen, da sie die Geschichte und Natur der KPCh darlegen. Die Kommentare zu lesen, hilft den Chinesen, die irreführende Propaganda und die Gehirnwäsche durch die KPCh zu erkennen. Außerdem verstehen sie dann die brutale Verfolgung von Falun Gong durch die Partei.

Sie gibt ein Beispiel: „Einmal stellte ein Student viele Fragen. Ich beantwortete sie alle. Er forderte mich heraus. Er hatte schon im Alter von fünf Jahren angefangen, die Propaganda [der KPCh] in sich aufzunehmen.“

Sie deutet damit an, dass die Jugendlichen in China unter dem Einfluss der Propaganda aufgewachsen sind und es für sie schwierig ist, durch ein paar Antworten auf ihre Fragen erkennen zu müssen, wie sehr sie in die Irre geführt wurden. Sie ermutigt sie, sich die Neun Kommentare auf Youtube anzusehen. Das habe eine große Wirkung und helfe den Menschen, sagt sie, die Geschichte der KPCh und die Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong zu verstehen.

Sie und andere Praktizierende wollen den Link zum Video der Neun Kommentare auf ihre Transparente aufnehmen. Da viele Menschen Fotos der Transparente machen, würde ihnen das helfen, die Videos im Internet zu finden.

Missverständnisse durch die Erklärung der wahren Umstände beseitigen

Tilly erklärt schon seit mehreren Jahren die wahren Umstände in Chinatown. Sie weiß, dass die Propaganda der KPCh viele Chinesen in die Irre geführt hat. Daher haben sie Missverständnisse über Falun Gong oder hassen es sogar. Sie glaubt, dass die Praktizierenden barmherzig, aber selbstbewusst sein müssen, wenn sie mit diesen Menschen sprechen. Nur so könnten ihre Missverständnisse aufgelöst werden.

Sie gibt ein Beispiel: „Ein Chinese trat gegen unser Transparent. Ich ging direkt auf ihn zu und sagte ernst: ‚Sie wagen es, gegen unser Transparent zu treten?‘ Dann erklärte ich ihm die wahren Umstände und gab ihm unsere Informationsmaterialien. Er war verdutzt und nahm dann die Zeitung respektvoll mit beiden Händen an. Er sagte: ‚Entschuldigung. Es tut mir sehr leid.‘ Seine Frau entschuldigte sich auch: ‚Es tut mir leid. Ich weiß nicht, warum er das getan hat.‘

Es war erstaunlich. Ich setzte seinem unangemessenen Verhalten ein Ende und erklärte ihm die wahren Umstände“, sagte Tilly. Sie glaubt, dass die ursprüngliche Reaktion des Mannes daher kam, dass er durch die Lügen der KPCh in die Irre geführt worden war.

Tilly hat selbst erfahren, wie wichtig es ist, den Chinesen die wahren Umstände zu erklären.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.