Weitere 2.536 Chinesen unterstützen die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

Seit 1. Mai 2015 haben über 200.000 Falun Gong-Praktizierende Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin bei der Obersten Volksstaatsanwaltschaft und beim Obersten Volksgericht eingereicht. Sie ziehen Jiang zur Verantwortung, weil er den Befehl zur Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden gegeben hat. Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zu rechtswidrigen Festnahmen, Folterungen, Organraub und zum Tod Abertausenden von unschuldigen Menschen geführt, nur weil diese Menschen an ihrem Glauben festhielten.

Zur Unterstützung dieser Strafanzeigen sammeln die Falun Gong-Praktizierenden Unterschriften in der Öffentlichkeit in China. In den vergangenen zwei Monaten haben in drei Provinzen weitere 2.536 Menschen als Ausdruck ihrer Unterstützung unterschrieben.

Im Januar 2017 unterzeichneten 682 Menschen in der Stadt Jilin, Provinz Jilin mit ihrem Fingerabdruck. Einer sagte: „Jiang ... ignoriert die Gesetze und verfolgt gute Menschen wie Falun Gong-Praktizierende.“


Briefe mit Unterschriften und Fingerabdrücken aus Jilin

In der Stadt Zhangjiakou in der Provinz Hebei unterschrieben 1.453 Menschen. Über 200 forderten die Beendigung des Organraubs an Praktizierenden durch das kommunistische Regime.

Briefe mit Unterschriften und Fingerabdrücken aus der Stadt Zhangjiakou

In der Stadt Nanchang, Provinz Jiangxi wurden 401 Unterschriften gesammelt. Die Unterstützer fordern von der Obersten Volksstaatsanwaltschaft eine Untersuchung, sodass Jiang Zemin zur Verantwortung gezogen wird.

Ein ca. 60-jähriger Mann sagte, dass Jiang tausend Mal schlimmer sei als Daji in der Song-Dynastie. Daiji hatte einer Person, die sie missbilligte, das Herz herausgerissen.

„Während außerhalb Chinas weitgehend bekannt ist, wie schrecklich Jiang Zemin ist, kennen die Menschen in China die wahre Situation von Falun Gong oft nicht, weil die Nachrichten zensiert werden. Ich unterstütze die Strafanzeige“, sagte ein ungefähr 30-jähriger Mann.

Ein pensionierter Veteran sagte: „Die KP Chinas ist abscheulich. Sie hat uns dazu gebracht, in Vietnam zu kämpfen, und hat dann ein großes Stück unseres Landes einem fremden Land geschenkt. Jiang und sein Regime sind korrupt. Ich werde aus der KP Chinas austreten und die Strafanzeige unterstützen.“
Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/1/162355.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/22/河北、江西、吉林2536人签名举报江泽民(图)-343403.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.