Provinz Henan: Frauengefängnis misshandelt weiterhin Falun Gong-Praktizierende

Die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden geht im Frauengefängnis Xinxiang in der Provinz Henan immer noch unvermindert weiter.

Diejenigen, die sich weigern, auf Falun Gong zu verzichten, werden in der Regel sechs Monate lang in der Abteilung Nr. 9 eingesperrt, bevor sie in eine andere Abteilung verlegt werden. Dort werden sie gezwungen, jeden Tag mehr als 10 Stunden lang schwere Arbeit zu verrichten.

Die Wärterinnen der Abteilung Nr. 9 zwingen Praktizierende, täglich an einem Gehirnwäscheverfahren teilzunehmen. Jeder, der sich weigert zu kooperieren, wird geschlagen und bekommt den Schlaf entzogen.

Tot – nur 12 Tage vor ihrer Freilassung

Qin Haixian starb am 5. April 2014 im Alter von ca. 60 Jahren an den Folgen der endlosen Misshandlungen. Es war nur 12 Tage vor ihrer geplanten Freilassung.

Wang Qiuju wurde viele Male in Isolationshaft gesperrt.

Wang Wanrong verurteilte man nach ihrer Verhaftung im November 2012 zu fünf Jahren Haft. Als sie im Gefängnis in einen Hungerstreik trat, brachte man sie zweimal am Tag in die Gefängnisklinik, wo man sie Zwangsernährungen unterzog. Insgesamt musste sie zwei Jahre in Einzelhaft verbringen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/28/162342.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/23/河南新乡女子监狱迫害法轮功学员案例-343448.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.