Provinz Heilongjiang: Zheng Xilin nach fünf Jahren Gefängnishaft erneut festgenommen

Zheng Xilin aus der Stadt Qiqihar wurde am 25. Januar 2017 an seinem Arbeitsplatz von Polizisten der Staatssicherheitsabteilung des Kreises Longjiang verhaftet.

Zheng, in den 40-ern, hatte am 15. Januar Informationen über Falun Gong in einem öffentlichen Bereich aufgehängt. Polizisten bemerkten ihn dabei und gingen ihm nach. Sie durchsuchten seine Wohnung und beschlagnahmten sein Auto, einen Computer, einen Drucker, über 1.000 Yuan (ca. 137 EUR) [1] in bar und andere persönliche Gegenstände.

Die Polizei schlug ihn, um ihn zu zwingen, Namen anderer Falun Gong-Praktizierender preiszugeben. Sein ganzes Gesicht war blutig.

Frühere Inhaftierung

Zheng begann 1996 mit dem Praktizieren von Falun Gong und erzählte anderen von den Vorteilen dieser Praktik, auch nachdem die Kommunistische Partei Chinas im Juli 1999 mit der Verfolgung von Praktizierenden begonnen hatte.

Er wurde im Oktober 2003 verhaftet, weil er Transparente über Falun Gong entlang einer Staatsstraße aufgehängt hatte.

Beamte von der Polizeidienststelle Angangxi und der Polizeiwache Daobei folterten ihn bestialisch. Sein ganzer Körper war blutig und mit Blutergüssen bedeckt. Sein Gesicht war deformiert und seine Kleider waren zerrissen. Als Zhengs Familie ihn besuchte, erkannten sie ihn kaum.

Zheng weigerte sich, mit der Polizei zusammenzuarbeiten und so wurde er kopfüber aufgehängt. Später beschrieb er diese Tortur folgendermaßen: „Als mir das Blut in den Kopf schoss, staute es sich in meinen Augen. Ich war fast bewusstlos und dem Tode nah.“

Zheng wurde später zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt; sein Arbeitgeber, das Lokomotivendepot des Bezirks Angangxi kündigte ihm.

Polizisten verhafteten auch Zhengs Frau und brachten sie zur Polizeistation, während sie ihre zehn Monate alte Tochter zu Hause zurückließen. Sie verhörten die Frau und ließen sie erst frei, als Zhengs Familie zur Polizeistation kam und ihre Freilassung dringend forderte.

An Zhengs Verfolgung beteiligte Parteien:

Zhou Hongquan, Leiter der Staatssicherheitsabteilung des Kreises Longjiang: + 86-13945220000Xiu Yang, Leiter der Polizeibehörde des Kreises Longjiang: + 86-452-5823512, + 86-15845208110

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- EUR.

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/19/齐齐哈尔市好青年再遭迫害-下落不明-343283.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.