Provinz Jiangxi/Yuzhang: Fälle von zügelloser Verfolgung in Gefängnis

Im Gefängnis Yuzhang in der Provinz Jiangxi sind seit 1999 Falun Gong-Praktizierende interniert. Zu den Foltermethoden dort zählen: Schlagen, Schlafentzug, schwere Zwangsarbeit und Einzelhaft.

Im Folgenden sind ein paar ausgewählte Fälle von Praktizierenden aufgeführt, die im Gefängnis von Yuzhang verfolgt werden.

Chen Baozhi

Der 67-jährige Chen Baozhi aus der Stadt Nanchang wurde acht Jahre lang im Gefängnis gefoltert, nachdem man ihn am 7. Februar 2001 verhaftet und zu einer elfjährigen Haftstrafe verurteilt hatte.

Chen Baozhi

Chen war in den ersten anderthalb Jahren im Gefängnis von Yuzhang in Einzelhaft. Cheng Qijin, der Leiter der Untersuchungsabteilung, war für Yuzhangs Einzelzelle zuständig, er war bekannt für seine Brutalität. Er wies vier Insassen an, Chen rund um die Uhr zu überwachen.

Chen durfte mit niemandem sprechen. Er wurde mehreren Gehirnwäschen unterzogen, als er sich weigerte, Falun Gong aufzugeben, und musste schwere Zwangsarbeit verrichten. Es war ihm nicht einmal erlaubt, sich alltägliche Gebrauchsgegenstände zu kaufen.

Einmal saß Chen auf dem Bett, um sich etwas auszuruhen. Ein Insasse, der angewiesen war, ihn zu überwachen, erzählte anschließend dem Wärter, dass Chen die Falun Gong-Übungen praktiziert habe. Danach kam Chen über zehn Tage lang in Einzelhaft.

Die Zelle für die Einzelhaft war an heißen Tagen voller Moskitos und Insekten. Alle Gefangenen bekamen für ihre Betten ein Moskitonetz – außer Chen. Die Gefängniswärter behaupteten, dass er deswegen keines bekomme, damit er die Falun Gong-Übungen nicht praktizieren könne.

So musste er im heißen Sommer lange Kleidungsstücke tragen, damit er nicht von all den Insekten gestochen wurde. Jedoch stachen sie ihm ins Gesicht und in die Hände. Das qualvolle Jucken ließ ihn nachts nicht schlafen.

Xiao Yuanguang

Xiao Yuanguang wurde unter Druck gesetzt, Falun Gong aufzugeben, gab aber im Jahr 2002 bekannt, dass er Falun Gong weiterhin praktizieren werde. Daraufhin musste er täglich 12 bis 18 Stunden harte Zwangsarbeit verrichten.

Als Xiao gegen die Misshandlung protestierte, wies Cheng Qijin mehrere Insassen dazu an, ihn an seinen mit Handschellen versehenen Handgelenken hochzuhängen. Später wurde Xiao in eine Einzelzelle gesteckt, musste jedoch weiter harte Zwangsarbeit verrichten.

Als seine Haftzeit vorbei war, ließ man ihn nicht frei, sondern überführte ihn in das Gefängnis von Yuzhang.

Chen Ji

Zwei Insassen sollten Chen Ji rund um die Uhr überwachen und dazu bringen, Falun Gong aufzugeben. Der Wärter drohte, dass er nach Ende seiner Gefängnisstrafe in ein Zwangsarbeitslager gebracht werde, sollte er seinen Glauben nicht aufgeben.

Als Chen mit den Insassen über Falun Gong sprach, schlugen sie ihn brutal und brachen ihm dabei zwei Rippen. Bis zum Ende seiner Gefängnisstrafe verblieb er in Einzelhaft.

Anstatt ihn am Ende seiner Haftzeit freizulassen, brachte die Gefängnisaufsicht ihn dann in ein Zwangsarbeitslager, wo er für weitere zwei Jahre eingesperrt war.

Sun Shilian

Der über 70-jährige Sun Shilian hatte schweres Asthma und brauchte Sauerstoff, sobald ein asthmatischer Anfall auftrat. Als er seine Erklärung, er werde Falun Gong aufgeben (zu der man ihn gewungen hatte), für null und nichtig erklärte und mitteilte, dass er weiterhin Falun Gong praktizieren werde, sperrten ihn die Wärter sperrten in Einzelhaft. Sie ließen ihn täglich für sehr lange Zeiträume auf einer Stelle stehen. Dadurch schwollen seine Beine stark an. Außerdem litt er an immer wiederkehrenden Schwindel- und Asthmaanfällen.

Frühere Berichte:

Couple Sues Former Chinese President for Wrongful Imprisonment
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/7/150947.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/23/162282.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/9/江西豫章监狱对陈宝芝等法轮功学员的迫害(图)-342872.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.