Provinz Jiangxi: Nach elf Jahren Folter und Haft ist dieser großartige Lehrer am Ende

Luo Wenbin, ein 39-jähriger Falun Dafa-Praktizierener, hat einen Nervenzusammenbruch erlitten. Er kann sich nach über elf Jahren Haft und Folter nicht mehr selbst versorgen. Er ist in allen Belangen auf seine Eltern angewiesen, weil er nicht mehr arbeiten gehen kann.

Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) 1999 die Verfolgung von Falun Dafa begann, wurde Luo drei Mal rechtswidrig eingesperrt und zwei Mal zu Gefängnis verurteilt und hat seine Anstellung verloren. Zudem hat man Tausende Yuan von ihm erpresst.

Beamte der Polizeibehörde Qingshanhu durchsuchten zwei Mal seine Wohnung und beschlagnahmten seine Ausweise, sein Diplom und seine Unterrichtsberechtigung. Keines dieser Dokumente hat er bislang zurückerhalten.

Verurteilung zu sieben Jahren Gefängnis und Folterungen

Luo unterrichtete früher an der Mittelschule Nr. 1 Luojia im Bezirk Qingshanhu. Ende 1998 begann er Falun Dafa zu praktizieren. Dadurch verschwanden alle seine Krankheiten und er wurde viel geduldiger und achtete viel mehr auf andere, insbesondere auf seine Schüler. Er war bei seinen Kollegen und Schülern sehr angesehen.

Als er im Oktober 2000 Informationsmaterial über Falun Dafa in der Schule verteilte, nahmen ihn Beamte der Polizeiwache Luojia Luo fest. Sie brachten ihn zur Polizeiwache. Am Abend gelang es ihm zu fliehen. Um einer weiteren Verhaftung zu entgehen, ging er für mehrere Monate in die Obdachlosigkeit.

Als er im Februar 2001 im Bezirk Yingshan in der Provinz Sichuan Informationsmaterial verteilte, wurde er erneut verhaftet und eine Woche lang in der lokalen Polizeiwache festgehalten. Sie brachten ihn in die Stadt Nanchang zurück, wo er zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Er wurde in das Gefängnis Yuzhang in der Provinz Jiangxi gesperrt und dort gefoltert, weil er Falun Dafa nicht aufgeben wollte.

Sechs Mal sperrten sie ihn in Isolationshaft und fünf Mal zwangen sie ihn zu Gehirnwäsche-Sitzungen. Sie schlugen ihn, hängten ihn an Handschellen auf und zwangen ihn für lange Zeit bewegungslos vor einer Wand zu stehen.

Einige Gefangene wechselten sich in seiner Überwachung ab, um ihn vom Schlafen abzuhalten. Als er sich weigerte, eine Garantieerklärung zu schreiben, in der er bestätigen sollte, seinen Glauben aufzugeben, warfen ihn Wärter und Gefangene zu Boden und schlugen ihn mit Kleiderbügeln.

Nach tagelanger Folterung war Luo benommen und verwirrt. Am 28. Februar 2008 wurde er freigelassen.

Erneut verhaftet

Als Luo im Bezirk Qingyunpu am 17. September 2009 Informationsmaterial verteilte, nahmen ihn Beamte der Polizeiwache Tazaiqiao erneut fest. In der Polizeiwache legten sie ihm Handschellen an und hängten ihn an einer Eisenstange auf.

Später wurde er für mehrere Monate in das Untersuchungsgefängnis Nr. 2 in Nanchang gesperrt. Als er sich weigerte, die Gefängnisuniform zu tragen, befahl der Wärter Zou Ren einer Gruppe von Insassen, ihn zu schlagen.

Das Bezirksgericht Xihu verurteilte Luo zu viereinhalb Jahren Haft im Gefängnis Nanchang, wo er schwere Arbeit machen musste.

Wenn er die vorgeschriebene Quote nicht erreichte, schlugen ihn die Wärter vor den anderen Gefangenen und fesselten ihn mehrere Tage lang an ein Eisentor.

Die Wärter stifteten die Insassen an, Luo zu foltern. Sie zwangen ihn für lange Zeit, bewegungslos vor einer Wand zu stehen oder traten ihn in der Nacht, wenn er schlief.

Obwohl er täglich gefoltert wurde, hielt Luo an seinem Glauben fest. Das führte zu weiteren Folterungen. Die Insassen, die ihn überwachten, benutzten Eisenstäbe, um ihn am Abend im Abstand von jeweils 15 Minuten zu schlagen.

Außerdem fesselte man ihn für zwei bis drei Tage an ein Eisentor. In dieser Zeit durfte er die Toilette nicht benutzen und musste sich in seine Hose erleichtern.

Luo wurde acht Mal für insgesamt 14 Monate in Isolationshaft gesperrt.

Später hielten sie ihn zehn Monate lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung fest und übten Druck auf ihn aus, eine Erklärung zu schreiben, dass er seinen Glauben an Falun Gong aufgeben werde.

Als Luo im März 2014 entlassen wurde, war er arbeitsunfähig und seine Eltern mussten ihn aufnehmen.

Heute leidet er an ständigen Kopfschmerzen, Krämpfen, Zittern und manchmal schreit er unkontrolliert. Er und seine Familie vermuten, dass die Wärter Psychopharmaka in sein Essen gemischt haben. Diese Foltermethode wird bei vielen inhaftierten Dafa-Praktizierenden angewandt.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/26/162314.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/21/遭11年半冤狱-南昌市优秀教师精神失常-343351.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.