Todesmeldung aus der Provinz Heilongjiang: Sie starb am Neujahrstag

Li Yulan, eine Falun Dafa-Praktizierende aus Daqing, starb am 1. Januar 2017. Sie war am 26. Dezember 2016 verhaftet worden, als sie Kalender mit Informationen über Falun Dafa verteilt hatte. Während sie in Haft war, wurde ihre Wohnung durchsucht.

Verfolgt wegen ihres Glaubens

Nach ihrer Festnahme wurde Li in der Polizeibehörde an einen Stuhl gefesselt und über die Herkunft der Kalender befragt. Sie verweigerte jegliche Auskunft dazu.

Der Beamte Lin Jiawei befahl ihr, eine Erklärung zu unterschreiben, mit der sie bestätigen sollte, dass sie nie mehr Falun Gong praktizieren würde. Doch sie weigerte sich. Als jedoch ihr Sohn ankam und sie unter Druck setzte, unterschrieb sie die Erklärung und setzte ihre Fingerabdrücke darunter, damit sie freigelassen wurde.

Nach ihrer Freilassung wurde sie jedoch weiterhin schikaniert. Polizisten drohten ihr, ihre gesamte Familie zu verhaften, sollte sie wieder Informationsmaterial über Falun Dafa verteilen.

Li brach zusammen und wurde am 29. Dezember ins Krankenhaus gebracht. Während sie im Krankenhaus war, belästigten Mitglieder des Wohnkomitees weiterhin ihre Angehörigen.

Drei Tage später starb Li Yulan im Alter von 71 Jahren.

Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Vor ihrem Tod hatte Li Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin erstattet. In ihrer Anzeige forderte sie, dass es den Menschen von Rechts wegen erlaubt sein müsse, Falun Dafa zu praktizieren.

Sie schrieb:

„Jiang Zemin ist verantwortlich für die Verfolgung von Falun Dafa und für die Verleumdung des Kultivierungsweges und von Meister Li, dem Gründer von Falun Dafa. Auch für meine Leiden mache ich ihn verantwortlich.

Wenn Jiang Zemin die Verfolgung nicht befohlen hätte, hätte ich Falun Dafa frei praktizieren dürfen und wäre nicht krank geworden. Mein Mann hätte nicht gedroht, sich scheiden zu lassen und ich hätte eine viel zufriedenere Familie gehabt.“

Vorteile durch Falun Gong

Als Li bei ihrer Schwägerin und ihren Nachbarn sah, wie sehr sie von Falun Dafa profitierten, fing sie im Juni 1999 an zu praktizieren. Als die Verfolgung im Juli begann, hörte sie aus Angst und aufgrund des Drucks durch die Familie auf zu praktizieren.

2009 erlitt sie einen Schlaganfall. Zudem war sie durch rheumatische Arthritis verkrüppelt und hatte große Schmerzen. Ihre Leben war so elend, dass sie nicht mehr leben wollte. Sie versuchte alle möglichen Behandlungen, doch nichts half.

Es schien, dass Falun Dafa ihre einzige Hoffnung war. So begann sie im Januar 2011 erneut, sich zu kultivieren. Einige Monate später waren alle ihre Leiden verschwunden. Gesund und voller Energie berichtete sie jedem, dass Falun Dafa gut ist.

An der Verfolgung beteiligt:

Lin Jiawei, Leiter der Staatssicherheitsabteilung Daqing: +86-459-342-3319 (Privat), +86-13394653699
Ma Baigang, Polizist, Staatssicherheitsabteilung Daqing: +86-459-342-4698 (Privat), +86-13351199711
Yang Li jun, Polizist, Staatssicherheitsabteilung Daqing: +86-13936983789
Lu Wei, Polizist, Staatssicherheitsabteilung Daqing: +86-18644022313

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/23/162276.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/14/大庆市泰康县李玉兰老太太被迫害含冤离世-343067.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.