Großbritannien: Menschen sprechen sich gegen die Verfolgung von Falun Gong aus

Hier berichten wir von Aktivitäten um die Zeit des chinesischen Neujahrs in London sowie einem kürzlichen Informationstag in Leeds, Neuengland.

Zum chinesischen Neujahr stellten Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt in den Städten Informationstafeln und Plakate an touristischen Plätzen auf, um auf die derzeitige Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam zu machen.

Mehr Touristen als üblich flanierten am 28. Januar, dem Tag des chinesischen Neujahrs, durch das Londoner Chinatown. Die Praktizierenden hatten einen Tisch mit Informationsmaterialien zu Falun Gong aufgebaut. Um den Tisch herum befanden sich Plakate mit Informationen über die Verfolgung und die Gräueltaten des staatlich geförderten Organraubs an Gewissensgefangenen in China. Die meisten dieser Gewissensgefangenen sind Falun Gong Praktizierende, die inhaftiert sind, weil sie sich weigern, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Viele Touristen unterschrieben eine Petition, die ein Ende der Verfolgung und des Organraubs fordert.


28. Januar 2017 – Beginn des chinesischen Neujahrs: Praktizierende informieren in der Londoner Chinatown die Touristen und ortsansässigen Chinesen über die anhaltende Verfolgung in China.


Touristen unterschreiben eine Petition, die ein Ende der Verfolgung und des Organraubs fordert.

Sie möchte dazu beitragen, dass die Brutalität beendet wird


Eine Engländerin erfährt zum ersten Mal über Falun Gong und die Verfolgung.

Eine Engländerin, die mit ihrem Verlobten in Chinatown war, bemerkte die Plakate mit den Informationen über die erzwungene Organentnahme. Sie las, warum das chinesische Regime Falun Gong verfolgt. Danach unterschrieb sie die Petition mit den Worten: „Das ist schrecklich und ich hoffe, dass meine Unterschrift dazu beitragen kann, dass die Brutalität beendet wird.“
Kein weiteres Leiden für die Praktizierenden in China


Ein junger Mann aus Brasilien unterschreibt die Petition.

Ein junger Mann, der vor sechs Monaten aus Brasilien gekommen war, um in London zu arbeiten, unterzeichnete die Petition, nachdem er die Plakate gelesen hatte. Er sagte, er wolle, dass es kein weiteres Leiden mehr für die Praktizierenden in China gibt.

College-Studentin aus den USA ist entsetzt


Eine College-Studentin aus den USA unterzeichnet die Petition, die die Brutalität des Organraubs verurteilt.

Eine Austauschstudentin aus den USA war schon einmal in China gewesen, wusste aber nichts über die Verfolgung. Entsetzt von der Schwere der Verbrechen, die bei diesem organisierten Organraub begangen werden, nahm sie sich vor, ihn als Thema ihrer Forschungsarbeit zu verwenden.

Keine Lügen mehr vom chinesischen Regime


Eine Frau aus Belgien unterschreibt die Petition, um die Praktizierenden zu unterstützen.

Eine Frau aus Belgien, die bereits von der Verfolgung von Falun Gong gehört hatte und zuvor schon einmal eine Petition unterschrieben hatte, sah die Praktizierenden in Chinatown und unterschrieb sofort auch die aktuell ausliegende Petition. Sie sagte, dass viele Leute von all den wirtschaftlichen Illusionen getäuscht würden, die das kommunistische Regime in China erzeuge. Sie sollten aufhören, diesen Lügen zu glauben.

Nordengland: Aufklärung auch in Leeds

Auch die Menschen in der Innenstadt von Leeds sahen am 19. Februar Falun Gong-Praktizierende, die die Bevölkerung über die Tatsachen der Verfolgung aufklärten.

Edward Nash, Gemeinderat von Fylde, und seine Frau besuchten Leeds an jenem Tag und sprachen mit den Praktizierenden. Nachdem Nash von der Verfolgung erfahren hatte, lud er die Praktizierenden zum jährlichen Internationalen Winddrachen-Festival in St. Annes ein. Er bat die Praktizierenden, in seinen Bezirk zu kommen und die Bewohner dort über Falun Gong zu informieren.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.