Wie ich mich auf der Reise zum Europaparlament in Straßburg und Brüssel erhöhen konnte

Von Anfang Juni bis Juli 2016 nahm ich an fünf großangelegten Aktivitäten teil. Auf meiner Reise vom Europaparlament in Straßburg und Brüssel bis zum Weltfinanzzentrum in London erhöhte sich meine Xinxing sehr stark.

Mitpraktizierende hatten mich ermutigt, an den Aktivitäten teilzunehmen. Ich wusste, dass ich die Anschauung, eine alte Frau zu sein, beseitigen musste. Viele Jahre lang hatte ich über eine Telefonplattform Menschen in China angerufen, um sie über Falun Dafa und die Verfolgung aufzuklären. An Aktivitäten vor Ort nahm ich nur an Samstagen teil, ansonsten saß ich jeden Tag vor dem Computer.

Anfangs war ich etwas besorgt und dachte, dass ich wegen meines Alters nicht so schnell gehen könne, um mit den anderen Praktizierenden mitzuhalten. Auf der anderen Seite war ich mir über die Wichtigkeit der Aktivitäten im Klaren und so versprach ich mitzuhelfen.

Erstes Ziel: das Europaparlament in Straßburg

Das erste Ziel war das Europaparlament in Straßburg. Mitglieder mehrerer Parteien des Europaparlaments gaben eine gemeinsam verfasste schriftliche Stellungnahme heraus, in der sie das Europäische Parlament aufforderten, eine sofortige unabhängige Untersuchung, den staatlich geförderten Organraub in China betreffend, durchzuführen.

Diese schriftliche Stellungnahme sollte drei Monate lang zur Unterschrift offen sein. Wenn mehr als der Hälfte der Mitglieder des Europaparlaments sie unterschrieben, würde die Stellungnahme automatisch zu einer Resolution des Europaparlaments führen. Die Zeit drängte.

Am 5. Juni 2016 fuhren Mitpraktizierende uns zum Flughafen. Nachdem wir eine Nacht auf dem Flughafen gewartet hatten, flogen wir morgens um 7:00 Uhr in Richtung Schweiz. Wir mussten dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiterfahren und sechsmal umsteigen. Aber direkt bei unserer Ankunft in Straßburg verschwand unsere Erschöpfung.

Am ersten Tag versammelten sich die Praktizierenden aus verschiedenen europäischen Ländern vor dem Gebäude des Europaparlaments. Sie hielten riesige Spruchbänder und fast 100 Praktizierende führten die Falun Dafa-Übungen vor und sendeten immer wieder gemeinsam aufrichtige Gedanken aus.

Es war Sommer und sehr heiß. Von morgens um 7:00 Uhr bis kurz vor 18:00 Uhr zeigten wir immer wieder die Übungen und sprachen mit Menschen. Gegen 18:00 Uhr kam ein heftiger Sturm auf, der einen Fahnenmast zerbrach und unsere Flugblätter wegwehte. Die Temperatur ging schlagartig zurück und einige von uns suchten Zuflucht unter einer nahegelegenen Brücke.

Der Sturm brach aus, kurz bevor die Mitglieder des europäischen Parlaments heimgehen wollten. Es war gerade die Zeit für das globale Aussenden der aufrichtigen Gedanken. Wegen des Regens und des plötzlichen Temperatursturzes fing ich an zu schlottern. Kurz darauf lief ich los und suchte Zuflucht unter der Brücke. Auch andere Praktizierende gingen weg. Nach dem Aufräumen unserer Sachen mussten wir fast zwei Stunden lang auf unseren Transporter warten. Trotz des extremen Wetters beklagten wir uns nicht.

Später ließen wir noch einmal den Tag Revue passieren. Wir wussten alle, dass bei der Kultivierung nichts zufällig geschieht. Jede einzelne Herausforderung war ein Pass und eine Gelegenheit, uns in unserer Kultivierung zu erhöhen. Wie wäre das Ergebnis gewesen, wenn die meisten Praktizierenden, mich eingeschlossen, durchgehalten hätten?

Ich erinnerte mich wieder an ein Ereignis in China vor der Verfolgung: Als wir einmal die Übungen in der Gruppe machten, kam plötzlich ein Sturm auf und die meisten der 30 Praktizierenden gingen weg. Drei oder vier blieben und meditierten weiter. Nachdem sie die Übungen beendet hatten, waren die Plätze, an denen sie saßen, trocken und genauso ihre Kleidung. Plötzlich verstand ich es und sagte zum Meister: „Meister ich habe es falsch gemacht. In Zukunft weiß ich, wie ich mit so einer Situation umgehen werde.“

In Belgien erlebten wir eine ähnliche Situation und Prüfung. Am 13. Juli 2016, als es zu regnen begann, machten wir weiter die Übungen und sendeten aufrichtige Gedanken aus. Wir spürten, dass der Meister und die Gottheiten uns unterstützten, weil wir es gut gemacht hatten.

Um die Mittagszeit hörten wir die gute Nachricht. Mehr als die Hälfte der Mitglieder des Europaparlaments unterstützten die schriftliche Stellungnahme und hatten unterschrieben. Das bedeutete, dass die Erklärung zu einer neuen Resolution des Europaparlaments werden konnte.

Spontan applaudierten alle Praktizierenden. Ansonsten blieben wir sehr ruhig und gefasst. Bei unserem Austausch vor der Veranstaltung hatten wir uns darauf verständigt: Unser Ziel ist nicht, die Resolution durchzubringen, sondern zu erreichen, dass alle Mitglieder des Parlaments Position beziehen und errettet werden. Manche Praktizierende sahen den riesigen Fashen des Meisters am Himmel.

Nach der Veranstaltung teilten uns einige Praktizierende mit, was sich bei ihren Gesprächen mit den Parlamentsabgeordneten ereignet hatte. Als sie mit den MEPs sprachen, sagten viele von ihnen, dass sie bemerkt hätten, wie wir trotz Regen draußen die Übungen machten und meditierten. Es war genau die Zeit, als es am schlimmsten regnete, in der die Zahl der Unterschriften der MEPs anstieg.

Ich verstand das Fa des Lehrers noch deutlicher:

„Kultivierung hängt von einem selbst ab, Kultivierungsenergie hängt vom Meister ab.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 44)

Im Hintergrund wirkten viele andere Praktizierende mit und alle Koordinatoren arbeiteten hart. Alles lief glatt. Die Praktizierenden wurden mit Wasserflaschen versorgt; die Praktizierenden, die mit dem Auto fuhren, weigerten sich, Geld für Benzin anzunehmen und zwei junge Praktizierende übernahmen die Rolle des Reiseführers und Dolmetschers. Es war wirklich der Meister, der alles perfekt für uns arrangiert hatte.

Auf unserem Rückweg rezitierten wir Über Dafa (Li Hongzhi, Zhuan Falun) und tauschten unsere Kultivierungserfahrungen aus. Fröhlich lachend genossen wir die Möglichkeit, zusammen zu sein. Wir waren aus ganz Europa zusammengekommen, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen und unsere Gelübde zu erfüllen.

Barmherzigkeit in die Praxis umsetzen

Am 20. Oktober 2015 traf der derzeitige chinesische Staatspräsident zu einem Vier-Tage-Besuch in Großbritannien ein. Entlang der Fahrtroute seiner Wagenkolonne hielten Praktizierende große Spruchbänder mit Botschaften, wie „Falun Dafa ist gut“ und „Bringt Jiang Zemin vor Gericht“.

Am Abend des 22. Oktober hielten Dutzende von Praktizierenden große Transparente und warteten auf ihn, bis er nach einem Treffen herauskam. Wir wollten ihn daran erinnern, warum er Jiang Zemin vor Gericht bringen und die Verfolgung von Falun Dafa beenden sollte. Der Praktizierende Zhang und ich sprachen mit Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung, während andere Praktizierende die Spruchbänder hochhielten.

Plötzlich kam eine Gruppe junger Menschen mit Flaggen der Kommunistischen Partei Chinas auf uns zu. Sie schrien und liefen hin und her. Einer von ihnen rempelte mich an und warf mich fast um. Dann steckte er die chinesische Flagge an den Zaun, an dem wir standen. Sein Verhalten war wirklich beängstigend. Nachdem er mich weggeschubst hatte, versuchte er, unser Transparent mit seiner Flagge zu verdecken.

Wir waren entschlossen, freundlich zu bleiben. „Leute, wir sind alle Chinesen“, sagte ein Praktizierender. „Wir wissen, dass ihr gute Menschen seid. Bitte tut so etwas nicht. Jiang Zemin ist ein Verräter Chinas. Er kam an die Macht, weil er beim Massaker des 4. Juni die Studenten abschlachten ließ. Nun verfolgt er Falun Dafa.“

Die jungen Männer beruhigten sich. Sie hörten auf zu schreien, versuchten aber immer noch, unsere Spruchbänder zu verdecken.

Ich korrigierte mein Verhalten und sagte zu einem jungen Mann neben mir: „Heute ist ein ganz besonderer Tag, weil wir die Gelegenheit haben, miteinander zu reden. Bitte hören Sie mir zu – wir alle sind Chinesen. Die Kommunistische Partei ist nicht China. Sie kommt aus dem Westen. Wir sind Chinesen, warum kämpfen wir denn miteinander? Zwischen uns gibt es keinen Hass. Der Hass, den ihr empfindet, kommt vom Kommunismus.“

Er hörte mir aufmerksam zu, als ich mit ihm über die Verfolgung und die universellen Prinzipien von Falun Dafa sprach. Die Flagge in seiner Hand senkte sich nach unten. Der Wind half uns und begann, ihre Flaggen wegzuwehen. Er drängte mich nicht mehr beiseite und schwenkte die Flagge auch nicht mehr.

Dann sagte ich zu ihm, er solle aus der Kommunistischen Partei austreten und er war dazu bereit. Ich nannte ihm einen Decknamen für den Austritt.

Später folgten wir dem weiteren Programmpunkt beim Auslandsbesuch und fuhren nach Manchester, wo die chinesische Botschaft einige Hundert chinesische Studenten organisiert hatte, um auf uns loszugehen. Wir Praktizierende reagierten nicht auf ihre Aggressionen und Beschimpfungen, sondern machten ruhig unsere Übungen und sendeten aufrichtige Gedanken aus

Unsere Würde und Güte bewegte viele der diensthabenden Polizeibeamten. Sie sorgten für Ordnung und lösten die Gruppe der chinesischen Studenten auf. Ein Polizist half uns sogar. „Dieser Mann dort hinten hat noch keinen Flyer bekommen“, wies er uns an. „Bitte geben Sie ihm einen.“

In mehr als fünf Stunden überzeugte eine Handvoll Praktizierender 24 Studenten, aus der KP Chinas auszutreten. Wir verteilten auch über 100 Broschüren mit Erklärung zu den Hintergründen und Fakten. Es war wirklich wie ein Wunder.

Die ganze Zeit im Fa bleiben

Der Meister nutzt alle Umstände, um Praktizierende zu stählen, damit wir uns erhöhen. Gleichzeitig bietet er uns Gelegenheiten, ihn bei der Fa-Berichtigung zu unterstützen. Mein Verständnis ist, solange wir dazu entschlossen sind, können wir uns schnell erhöhen, wenn wir an gemeinsamen Aktivitäten teilnehmen, um das Fa zu bestätigen.

Ich begreife auch, dass das, was in der Barmherzigkeit gründet, Stahl schmelzen kann.

Durch die Kultivierung sind mein Geist und meine Gedanken im Laufe der Zeit immer ruhiger und reifer geworden. Es lässt sich nicht mit Worten beschreiben, wie dankbar ich dem Meister bin. Der beste Weg, dem Meister zu danken, ist, in der noch verbleibenden kostbaren Zeit die drei Dinge gut zu tun.

Vielen Dank, verehrter Meister.Vielen Dank, Mitpraktizierende.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.