Shanghai: 73-jährige Lehrerin aus Shanghai gefoltert

Pei Shanzhen, 73, eine pensionierte Lehrerin aus Shanghai, wurde am 13. Dezember 2016 aus dem Shanghaier Frauengefängnis entlassen. Sie war bleich, dünn und brauchte beim Gehen Hilfe.

Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) im Juli 1999 begann, Falun Gong zu verfolgen, war sie insgesamt über zehn Jahre inhaftiert gewesen.

Ihre letzte Verhaftung war am 14. Juni 2012, weil sie Briefe über Falun Gong und wie es verfolgt wird an ihre Nachbarn geschrieben hatte. Dafür wurde sie zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Schlafentzug und Einzelhaft

Pei wurde am 8. Januar 2013 in das Frauengefängnis Shanghai gebracht. Zum Gefängnisaufnahmeverfahren gehört das Ablichten des neuen Insassen. Sie lehnte es ab, sich fotografieren zu lassen. Sie sagte, sie wisse, dass Falun Gong kein Verbrechen und sie keine Verbrecherin sei. Dann rief sie: „An Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu glauben, ist kein Verbrechen!“

Drei oder vier Leute eilten auf sie zu, drückten sie zu Boden, kniffen sie in Hals und Wangen und zogen an ihren Haaren. Sie fesselten sie und klebten ihr den Mund zu. dann wurde sie in den Gefängnisbereich für Neulinge gebracht.

Im März 2013 wurde sie in den streng überwachten 5. Gefängnisbezirk überführt. Die Wärter verlangten von ihr, eine Erklärung zu schreiben, dass sie Falun Gong aufgibt. Sie lehnte ab. Zwei Häftlinge, die sie überwachen sollten, beschimpften sie. Sie entzogen ihr auch den Schlaf.

Einige Monate später forderten die Gefängniswärter, dass sie sich fotografieren lassen solle. Sie weigerte sich wieder und sagte laut: „An Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu glauben, ist kein Verbrechen!“ Dafür wurde sie für mehrere Monate in Einzelhaft gesperrt.

Gehirnwäsche

Die Wärter unterwarfen sie während der zweiten Hälfte des Jahres 2015 einer intensiven Gehirnwäsche. Jeden Tag wurde sie für mehr als zehn Stunden in einen kleinen Raum eingesperrt. Sie musste auf einem kleinen Hocker sitzen und sich Videos ansehen, die Falun Gong verleumdeten. Sobald sie versuchte, ihren Nacken oder ihre Beine zu bewegen, um die Schmerzen und Taubheitsgefühle zu vermindern, die durch das stundenlange Sitzen verursacht wurden, wurde sie von den Gefängnisinsassen geschlagen. .

Wie von der Gefängniswache angeordnet, zwangen zwei Häftlinge sie, auf einem kleinen Hocker zu sitzen, während sie ein Stück Papier zwischen ihre Knie und unter den Achseln halten musste. Wenn ein Papier herunterfiel, zogen die Insassen so heftig an ihren Händen und Beinen, dass zweimal ihre Gefängnisuniform dabei zerriss.

Sie musste den Insassen melden, wenn sie die Toilette benutzen wollte. Die Worte dafür waren vorgeschrieben: „Ich bin eine Gefangene. Ich habe das Verbrechen …. begangen ... Ich bitte um die Erlaubnis … zu benutzen ... Ich hoffe aufrichtig, Ihre Zustimmung zu bekommen.“ Ihre Anfragen wurden oft mit der Ausrede abgelehnt, dass es zu früh oder zu spät sei. Die Insassen sagten, dass sie nur den Befehlen der Gefängniswärter folgen würden.

Einmal sprach mit ihr ein männlicher Gefängniswärter, der vorgab, aus Peking zu sein. Während des zweiten Treffens war im Besprechungsraum eine Videokamera installiert. Als sie sich weigerte, sich zu setzen, rief der Vorsteher der Gefängnisabteilung drei Häftlinge herein. Sie versuchten, sie auf den Stuhl niederzudrücken. Als sie sich weigerte, rief der Leiter drei weitere Insassen herbei. Die sechs Häftlinge versuchten, sie zum Sitzen zu zwingen, aber sie leistete Widerstand. Die Besprechung wurde abgesagt. Danach wurde sie für drei Tage gefesselt. Anschließend konnte sie kaum gehen, essen oder schlafen.

Die Gefängnisbehörden überführten sie im Juli 2016 auf die Trainingsstation. Sie musste am Morgen drei Stunden einen strengen Drill absolvieren und nachmittags Decken falten.

Bei Entlassung bedroht

Bevor Pei freigelassen wurde, drohten ihr die Gefängnisbehörden, sie erneut zu verhaften, wenn sie Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin einreichen würde, der die Verfolgung von Falun Gong angeordnet hatte.

Frühere Berichte:

Nach langer Haft wird Lehrerin weiter schikaniert
http://de.minghui.org/html/articles/2016/12/27/124050.html

Inhaftierte pensionierte Lehrerin wirkt beim Besuch ihrer Familie blass und abgestumpft
http://de.minghui.org/html/articles/2016/3/15/120137.html

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/17/162213.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/1/16/上海退

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.