Durch ehrlichen Verkauf zwei Millionen Umsatz erzielt

Seit Beginn meiner Kultivierung im Falun Dafa in 1997 richte ich mich nach den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht. Ich habe in Internet-Handelsfirmen gearbeitet, wo es gang und gäbe ist, vorgetäuschte Verkäufe anzugeben. Aber mir ist es gelungen, das Unternehmenswachstum durch ehrlichen Verkauf zu fördern.

Im chinesischen Internethandel sind das Verkaufsvolumen und die Kundenbewertungen entscheidend für die Kunden, ob sie eine Bestellung aufgeben oder nicht. Manche Leute haben daher ein betrügerisches Internet-Verkaufskonzept etabliert. Sie tätigen vorgetäuschte Käufe, um die Verkaufszahlen der Firma zu erhöhen und senden gefälschte positive Bewertungen für die Firma. Dafür erhalten sie von der Firma eine entsprechende Provisionszahlung.

Man sagte mir, dass über 95 Prozent der Internethändler diese gefälschte Verkaufsstrategie anwenden.
Weigerung, gefälschte Onlinekäufe in Auftrag zu geben

2013 trat ich in eine Internetfirma ein. Mein Onkel hatte eine Beziehung zu dem Eigentümer und so gab mir die Firma eine Sonderbehandlung.

Ich begann im Kundendienst, der die niedrigste Rangebene in der Firma innehatte. Kurz danach ernannte mich mein Vorgesetzter zum Assistenten eines Verkaufsexperten.

Der Verkaufsexperte wies mich an, Arbeitsaufträge an die QQ Gruppen [1] zu versenden. Die Arbeitsmaterialien enthielten Links zu unseren Produkten, Stückpreisen, Provisionen und besonderen Hinweisen. Viele Leute holten sich die Aufgaben ab. Später schickten sie Bildschirmfotos, um zu zeigen, dass sie die Aufgaben ausgeführt hatten. Dann schickte ich ihnen Zahlungen.

Nach einigen Arbeitsaufträgen erkannte ich, dass es hier um die berüchtigten gefälschten Onlinekäufe ging. Dadurch werden die wirklichen Kunden betrogen. Für viele minderwertige oder gefälschte Produkte wird die Illusion erzeugt, dass sie Verkaufsschlager seien, um die Verbraucher zu verlocken, sie zu kaufen.

Falun Dafa lehrte mich, wahrhaftig, gutherzig und nachsichtig zu sein. Hier saß ich nun in der Falle. Die Firma hatte nur mir die Aufgabe zugewiesen, mit diesem Verkaufsexperten zu arbeiten und mir die Chance eingeräumt, später befördert zu werden. Falls ich dies nicht täte, würde ich das Vertrauen der Firma und die Chance für eine Beförderung verlieren.

Ich dachte eine Woche lang darüber nach. Schließlich beschloss ich, der Lehre von Falun Dafa zu folgen und es nicht mehr zu tun. Falun Dafa ist in meinem Leben sehr viel wertvoller. Ich darf nichts tun, was dagegen verstößt.

So erklärte ich meinem Vorgesetzten, dass ich das nicht tun wollte. Er konnte meine Entscheidung zwar nicht verstehen, ließ mich aber in den Kundendienst zurückgehen. Der Inhaber beklagte sich bei meinem Onkel, dass ich die Chance, die sie mir gaben, nicht angenommen hätte.

Lernen einer neuen Verkaufstaktik

Ich bereute meine Entscheidung nicht und tat im Kundenservice mein Bestes. In der Zwischenzeit erzählte ich vielen Kollegen über Falun Dafa und dessen Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Ein Kollege trat deswegen aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) aus.

Über Neujahr 2015 sagte jener Kollege zu mir, dass er vorhabe, die Firma zu verlassen. Er überließ mir einen Großkunden, weil er mir vertraute.

Dieser Kunde war ein Verkaufsvertreter zur Förderung von Verkäufen über einen Mikroblog (ein beliebtes Social Media Tool in China). Es war ein brandneuer Vertriebskanal für unser Gebiet.

Ich lernte von ihm und es funktionierte. Bei meinem ersten Versuch machte ich einen Umsatz von 80.000 Yuan (ca. 10.900 Euro). An meinen besten Tagen konnte ich Waren im Wert von 300.000 Yuan (ca. 40.000 Euro) verkaufen.

Der neue Medienkanal verkaufte nicht nur unsere Produkte, sondern brachte auch eine neue Methode der Verkaufsförderung mit sich, die meiner Firma hohe Werbeausgaben ersparte.

Schließlich wurde ich zum Geschäftsführer der Internetfirma befördert.

Zwei Millionen Yuan Profit durch ehrlichen Verkauf

Oft dachte ich darüber nach, ob eine Firma überleben könne, ohne gefälschte Onlinekäufe in Auftrag zu geben. Oberflächlich betrachtet, erzielte die Firma ohne die gefälschten Verkäufe viel geringere Umsätze und war kaum konkurrenzfähig.

Aber echte internationale Marken betreiben keine vorgetäuschten Verkäufe. Bei ihren Kunden sind ihre Produkte heiß begehrt.

Vorgetäuschte Verkäufe können die Produkte nicht besser machen, sondern sind lediglich eine Methode zum Betrug.

Ich beschloss, mich im Marketing fortzubilden. Das Praktizieren von Falun Dafa ermöglichte mir, schnell zu lernen und zu verstehen. Ich spürte, dass ich mich durch die Kultivierung erhöht hatte und ich konnte Dinge auf einer höheren Ebene betrachten.

So begann ich, anders an bestimmte Dinge heranzugehen, angefangen beim Chancenmanagement über die Vertriebsorganisation bis zur Vermarktung. Bald stellte mich die Firma als Produktionsleiter an.

Es war wieder eine schwierige Wahl für mich zu entscheiden, ob wir die Praktik der gefälschten Verkäufe in dieser neuen Firma fortsetzen. Die Menschen waren daran gewöhnt. Einmal lehnten wir ein Angebot für einen gefälschten Onlineverkauf ab und verloren einen Umsatz in Höhe von 100.000 Yuan (ca. 13.660 Euro)

Mit der Zeit tauschte ich mein Verständnis über Marketing und Vertrieb mit anderen in meiner Firma aus. Ich wies darauf hin, dass nachhaltiger Verkauf auf der Werterzeugung für den Kunden basiert und nicht auf Betrug.

Sie lernten auch aus ihren eigenen Erfahrungen, dass gefälschte Verkäufe auf lange Sicht den Umsatz nicht steigern. Es besteht immer das Risiko, dass unser Geschäft verboten werden könnte, wenn wir erwischt werden. Allmählich stellten wir die Methode der gefälschten Verkäufe ein.

Erstaunlicherweise wuchs unser Geschäft ohne gefälschte Verkäufe immer mehr. In 2016 erreichten wir einen Nettoumsatz von über 2 Millionen Yuan und ich wurde ein Teilhaber der Firma.

[1] QQ (ehemals OICQ) ist ein in Asien weit verbreiteter, kostenloser Instant-Messaging-Dienst.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.