Von Brustkrebs im Spätstadium genesen

Ende 2013 bekam ich die Diagnose Krebs im Spätstadium. Ich wurde operiert, bekam Chemotherapie und andere Strahlenbehandlungen. Bald darauf fielen mir meine schönen dichten Haare aus. Ich war damals etwas über 40.

Obwohl die Ärzte meinen Zustand stabilisieren konnten, fühlte ich mich apathisch und traumatisiert. Ich konnte nicht mehr arbeiten und nur mit Mühe einige Hausarbeiten erledigen. Da meine Familie nicht begütert war, war es für uns eine große Belastung.

Ich ahnte nicht, dass die Dinge bei mir noch schlechter werden würden, bevor sie besser wurden. Auf jeden Fall endete meine Geschichte glücklich und übertraf alles, was ich mir je hätte träumen lassen.

Weiterer Verlust während der Krebserkrankung

Im Frühjahr 2016 starb meine Mutter ganz unerwartet. Ich war am Boden zerstört und weinte unaufhörlich. Hinzu kamen anhaltende Schmerzen, besonders im unteren Rückenbereich.

Als die Schmerzen weiter zunahmen, dachte ich, dass es ein Bandscheibenvorfall sein könnte. Ich hatte hohes Fieber und Probleme, mich auf die andere Seite zu drehen oder aus dem Bett aufzustehen. Mein Herzschlag war anormal. Obwohl ich 20 Tage im Kreiskrankenhaus behandelt wurde, verschlechterte sich mein Zustand weiter.

Schließlich wurde ich ins städtische Krankenhaus verlegt. Die dortigen Ärzte stellten fest, dass sich der Krebs auf die Lendenwirbelsäule, die Lungen, die Brustwirbelsäule und andere Bereiche ausgebreitet hatte. Ich war abgemagert und unglaublich schwach. Ich spürte, dass die Behandlungen völlig nutzlos waren.

Ich ging wieder nach Hause, doch die Schmerzen im Körper waren unerträglich. Oft war ich ganz benommen.

Am 2. Oktober 2016 ging ich wieder ins Krankenhaus, doch die Ärzte sagten mir, dass es keine weitere Behandlungsmethode mehr geben würde. Sie schickten mich einfach nach Hause. Mein Mann war nicht bereit, ihre Prognose zu akzeptieren und wollte mich in ein traditionelles chinesisches Therapiezentrum in der Provinzhauptstadt bringen. Ich konnte jedoch nicht mehr gehen und die Reise nicht antreten. Ich hatte alle Hoffnung aufgegeben.

Von der Schwelle des Todes zur Kultivierung

Die jüngere Schwester meiner Mutter hatte mehrere Jahre Falun Dafa praktiziert. Als ich wieder zu Hause war, blieb sie ständig an meiner Seite. Sie ermutigte meinen Mann und mich, „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut“ zu rezitieren. Außerdem schlug sie mir vor, Falun Dafa zu praktizieren.

Vor längerer Zeit hatte sie mir schon ein Exemplar des Buches Zhuan Falun (Li Hongzhi), eine DVD mit Vorträgen von Lehrer Li Hongzhi und eine DVD mit den fünf Falun Gong Übungen gegeben. Obwohl ich sie angehört und angesehen hatte, ließ sich mein Herz nicht davon berühren.

Und so drängte mich meine Tante erneut, die Aufnahmen anzuhören. Schweigend stimmte ich zu, aber ich war nicht sehr optimistisch. Ich hörte mir die Aufnahmen mechanisch und wie benommen an, wie in einer Betäubung. Aber irgendwie fühlte ich mich ganz wohl, obwohl ich dabei einschlief.

In den darauffolgenden Tagen ging mein Fieber zurück und ich hatte weniger Schmerzen. Schließlich hatte ich kein Fieber und überhaupt keine Schmerzen mehr. Mit der Zeit konnte ich wieder sitzen. Mein Appetit kehrte zurück und ich konnte wieder etwas mehr essen. Mein gesundheitlicher Zustand wurde jeden Tag besser und ich nahm an Gewicht zu.

Mein Mann und ich erkannten, dass Falun Dafa wirklich wunderbar ist. Ich hatte mich von dem lebensgefährlichen Zustand erholt. Lehrer Li hatte mir ein neues Leben geschenkt, ich war ihm sehr dankbar für seine große Barmherzigkeit. Ich konnte nicht anders, als „Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut!“ auszurufen.

Als ich wieder aufstehen und gehen konnte, schauten mein Mann und ich die Übungsanleitungen an. Wir fingen an, jeden Tag das Fa zu lernen und die Übungen zu machen. Die Erfahrung des Fa-Lernens hinterließ einen unauslöschlichen Eindruck bei uns und wir wollten so viel lernen wie nur möglich.

Als wir weiter das Zhuan Falun lasen, konnten wir die Prinzipien und tieferen Bedeutungen des Fa noch besser verstehen. Wir begriffen, dass das Buch nicht einfach nur lehrt, wie man ein besserer Mensch wird, sondern dass wir uns tatsächlich auf höhere Ebenen kultivieren und Erleuchtung erlangen können.

Viele meiner Verwandten, die meine unglaubliche Heilung miterlebten, beschlossen daraufhin, Falun Dafa zu praktizieren. Als solches respektieren alle Dafa. Seitdem wünschen sie Meister Li jedes Jahr ein glückliches neues Jahr!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.