Pensionierte Lehrerin nach einem Trümmerbruch jetzt völlig geheilt – ohne eine medizinische Behandlung

Ich bin eine 72 Jahre alte pensionierte Lehrerin. Seit Juni 1997 praktiziere ich Falun Dafa. 2012 wurde ich verhaftet, weil ich mit anderen über Falun Dafa sprach. Danach sperrte man mich ohne ein gerichtliches Verfahren ein. Als ich später über eine etwa zwei Meter hohe Mauer floh, verletzte ich mir die Beine.

Sie brachten mich in ein Krankenhaus. Der Arzt erklärte mir, dass meine beiden Fußgelenke gebrochen seien, das rechte Bein habe einen Trümmerbruch. Auch meine Schien- und Wadenbeine und meine linke Kniescheibe waren gebrochen. An meinem Kopf befand sich eine große blutgefüllte Blase. Der Arzt machte mir wenig Hoffnung: „Wegen Ihres hohen Alters und der Schwere der Verletzungen kann ich Ihnen nicht garantieren, dass Sie je wieder vollkommen gesund werden.“

Ich geriet nicht in Panik und sagte mir: „Ich bin eine Falun Dafa-Praktizierende. Der Meister wird sich um mich kümmern. Mit meinem felsenfesten Glauben an Falun Dafa werde ich wieder gesund.“ Ich hatte von anderen Praktizierenden gehört, die durch Schläge und Folter verletzt worden waren, aber wieder gesund geworden waren.

Daher lehnte ich jegliche Behandlung oder Operation ab. Mein Arzt war schockiert: „Sie werden das später bereuen, ohne entsprechende Behandlung werden Sie mit Sicherheit behindert bleiben“, sagte er. Ich verstand die Argumentation des Arztes, denn in diesem Moment erinnerte ich mich an eine ältere Frau in meiner Nachbarschaft, die sich ihr Bein gebrochen hatte. Sie hatte sich operieren und eine Metallplatte zur Verstärkung und besseren Heilung einsetzen lassen. Nach einem Jahr wurde die Metallplatte wieder entfernt, danach brach sie sich ihr Bein erneut und seitdem ist sie behindert.

Meine Entscheidung bereitete meiner Familie Sorgen. Mein Sohn und meine Tochter versuchten, mich zu überzeugen, von einem Facharzt für Orthopädie eines anerkannten Krankenhauses eine zweite Meinung einzuholen. Mein Mann machte sich so große Sorgen, dass er innerhalb weniger Tage einige Pfunde abnahm. Auch mein jüngerer Bruder weinte. Andere Verwandte äußerten auch ihre Besorgnis, doch ich wankte nicht. Ich vertraute hundertprozentig dem Meister und Falun Dafa.

Am vierten Tag im Krankenhaus passierte etwas Erstaunliches: Das Blut in der Blase war verschwunden und war mit dem Harn ausgeschieden worden. Trotz der schweren Verletzungen und obwohl ich keine Medikamente eingenommen hatte, hatte ich keine Schmerzen. Ich hatte auch keinerlei Entzündungen, mir schmeckte das Essen und ich schlief ganz normal.

Die beiden Krankenschwestern, die mich betreuten, waren erstaunt. In ihren vielen Berufsjahren hatten sie es noch nie erlebt, dass so schwere Verletzungen nicht mit Schmerzen verbunden waren. Die Patienten in meinem Zimmer meinten das Gleiche und waren neugierig, mehr über Falun Dafa zu erfahren.

Am achten Tag ließ ich mich aus dem Krankenhaus entlassen und ging nach Hause.

Zu Hause lernte ich das Fa und machte die Übungen wie üblich. Da ich nicht stehen konnte, machte ich die Übungen im Bett sitzend. Anfangs konnte ich nur zehn Minuten stehen und, um die erste Übung zu machen; am darauffolgenden Tag stand ich bereits 20 Minuten und machte die erste und die dritte Übung. Es gelang mir, die Zeit jeden Tag zu verlängern. Am sechsten Tag konnte ich bereits eine volle Stunde die Übungen machen. Es war mir auch möglich, mit Krücken allein auf die Toilette zu gehen.

Anfangs war mein Mann verärgert, weil ich die Übungen gegen seinen Willen machte. Als er aber sah, dass es mir jeden Tag besser ging, war er beruhigt. Später, als ich die Sitzmeditation in der Doppellotusposition machen wollte, war er wieder besorgt und sagte zu mir: „Selbst junge Leute brauchen mindestens drei Monate Ruhe, damit die Knochen Zeit haben zusammenzuwachsen. Und du legst deine Beine, die noch nicht verheilt sind, überkreuz. Wie willst du auf diese Weise wieder gesund werden? Du wirst für den Rest deines Lebens behindert bleiben.“

Ich erklärte ihm, dass Falun Dafa sehr kraftvoll sei und über das normale menschliche Denken hinausgehe und dass mir die Übungen am besten helfen würden, wieder gesund zu werden. Und tatsächlich: Nach 50 Tagen zu Hause konnte ich ohne fremde Hilfe gehen. Schon bald danach konnte ich wieder kochen und alle meine Hausarbeiten erledigen. In etwas über vier Wochen war ich völlig geheilt.

Alle meine Familienangehörigen und Freunde wurden Zeuge dieses außergewöhnlichen Prozesses. Danach zweifelten sie nicht länger an der Kraft von Falun Dafa. Selbst meine Schwägerin, die früher sehr stur war und überhaupt nichts von Falun Dafa wissen wollte, ist jetzt auch überzeugt.

Falun Dafa schenkte mir einen gesunden Körper

Bevor ich Falun Dafa praktizierte, litt ich unter verschiedenartigen chronischen Beschwerden wie einem Ei-großen, gutartigen, aber inoperablen Tumor an meiner Kehle, Hämorrhoiden, Analfissuren, Sinusitis, Gastritis, einer steifen Schulter, Schwindelgefühlen, Lendenmuskeldegeneration und Zahnproblemen. Schon bald, nachdem ich angefangen hatte zu praktizieren, verschwand das alles.

Bedauerlicherweise initiierte Jiangs Regime zwei Jahre später die Verfolgung von Falun Dafa. Da mein Glaube nicht stabil war, hörte ich aus Angst und unter dem Druck der Behörden 2000 mit dem Praktizieren auf. So kam es, dass 2002 alle meine früheren gesundheitlichen Probleme wieder zurückkehrten.

Im Juni 2002 wurde bei meinem jüngeren Bruder Magenkrebs diagnostiziert und er musste operiert werden. Im März 2003 zeigten sich bei mir die gleichen Symptome wie bei ihm. Weil mein Vater an Magenkrebs gestorben war, fürchtete ich, dass dies erblich bedingt sei. Zwei Monate lang nahm ich Medikamente ein, die keine Wirkung zeigten.

Ich dachte intensiv über meine Situation nach. Tief drinnen wusste ich, dass es nichts auf der Welt gab, das meine Krankheiten heilen könnte, außer Falun Dafa. Ich begriff, dass der Meister mich nicht aufgegeben hatte. Von da an fing ich wieder an, das Fa zu lernen, die Übungen zu machen und meine Xinxing zu kultivieren. Mein Gesundheitszustand wurde besser und war bald wieder normal.

Im Winter 2007 bekam ich Symptome einer Gürtelrose und hatte unerträglich starke Schmerzen. Ich betrachtete es als einen Prozess der Karmabeseitigung und ertrug die Schmerzen, ohne zum Arzt zu gehen oder Medikamente einzunehmen. Ich lernte weiter das Fa und machte die Übungen wie normal. Innerhalb von vier Tagen gingen die Schmerzen weg. Nach zehn Tagen waren alle Symptome völlig verschwunden.

Die außergewöhnlichen Erfahrungen von Praktizierenden sind eine Manifestation der Kraft von Falun Dafa. Wenn wir alle diese Erfahrungen aufschreiben würden, könnte jeder Praktizierende ein Buch zusammenstellen und die Leute würden vielleicht sagen, es seien Mythen und Legenden.


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.