Nervenschädigende Drogen – eine Überlebende berichtet

Zwei Frauen, beide Falun Gong-Praktizierende, bekamen in der Zeit, in der sie im Frauengefängnis der Provinz Heilongjiang eingesperrt waren, unbekannte Drogen verabreicht. Yang Xiuhua überlebte, Bi Yunping dagegen bekam starke Herzprobleme und starb noch am selben Tag infolge der Drogengabe.

Der folgende Artikel gründet sich auf den Bericht der Überlebenden Xiuhua Yang, in dem sie ihre Beobachtungen und Erlebnisse dokumentiert hat.

Hiernach wurde Bi Yunping aus der Stadt Harbin, Provinz Heilongjiang wegen ihres Glaubens an Falun Gong inhaftiert. In der Haftanstalt weigerte sie sich, die vorgeschriebene Gefängnisuniform zu tragen. Ende Oktober 2002 trat sie aus Protest gegen ihre Haft in einen Hungerstreik. Die Wärter klebten ihr den Mund mit einem Klebeband zu.

Bi bekam unbekannte Drogen verabreicht, worauf ihr Körper mit sofortigen Herzproblemen reagierte. Sie wurde schnell aus dem Raum getragen.

Danach hörte Yang nichts mehr von Bi. Nach ihrer Freilassung erfuhr sie, dass Bi am 2. November 2002 gestorben war, genau der Tag, an dem Yang selber Drogen verabreicht bekommen hatte.

Als Zhao Yingling, Direktor des Gefängniskrankenhauses, einer anderen Falun Gong-Praktizierenden Drogen verabreichte, meinte er nur lapidar: „Bi Yunping starb durch das, was ich ihr gespritzt habe, nach und?“

Drogen als Foltermethode

Frau Yang aus der Stadt Shuangcheng in der Provinz Heilongjiang war 2002 zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie Falun Gong-Praktizierende ist.

Weil sie sich weigerte, ihren Glauben aufzugeben, wurde sie häufig in einer Einzelzelle angekettet. Aus Protest gegen diese unmenschliche Behandlung trat sie im November 2002 in einen Hungerstreik. Die Wärter fesselten daraufhin ihre Hände ans Bett und injizierten ihr aus einer 500 ml großen Flasche eine pinkfarbene Flüssigkeit.

Die Wärter erklärten ihr, dass die Flüssigkeit eine nervenschädigende Droge sei, mit der Falun Gong-Praktizierende gefoltert würden. Nach der Injektion fühlte sich Yang krank, ihr Körper fühlte sich sehr schwer an und ihre Haut wurde schlaff. Als sie die anderen Leute betrachtete, sahen sie wie Skelette aus.

Sie sagte sich ständig, dass sie nicht sterben dürfe. Danach erholte sie sich allmählich, litt jedoch noch an Gedächtnissstörungen. Sie kann sich an viele Situationen nicht mehr erinnern und manchmal braucht sie sehr lange, um sich etwas ins Gedächtnis zu rufen.

 
Folternachstellung: Das Verabreichen von unbekannten Drogen

Berüchtigt: das Frauengefängnis der Provinz Heilongjiang

Das Frauengefängnis der Provinz Heilongjiang ist berüchtigt für seine Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden.

Es ist sehr schwierig, etwas über Falun Gong-Praktizierende herauszufinden, die während der Haft gestorben sind. Die Gefängnisleitung hält Informationen über den Aufenthaltsort der Praktizierenden streng unter Kontrolle.


Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/2/2/162037.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/1/24/黑龙江女子监狱暴行一一打毒针害命-341547.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.