Der Weg meines Sohnes zu einem jungen Mann mit einem herausragenden Charakter

Gegen Ende seines ersten Oberstufenjahres im Jahr 2015 kam mein Sohn von der Schule nach Hause und reichte mir voller Stolz strahlend ein Zertifikat.

Er war von 31 seiner 36 Mitschüler zum „Vorbildschüler“ gewählt worden.

Als ich das leuchtende und unschuldige Gesicht meines Sohnes betrachtete, war ich voller Gefühle. In meiner Erinnerung ging ich zurück in die Vergangenheit. Eine Szene erschien wie auf einer Filmleinwand vor meinem geistigen Auge: Es war damals, als ich ihn das erste Mal mit Falun Dafa bekannt machte.

Von einer hartnäckigen Krankheit geheilt

Als mein Sohn zwei Jahre alt war, hatte er einen plötzlichen Asthmaanfall, begleitet von hohem Fieber. Seine Kehle machte ein lautes Geräusch, als er ein- und ausatmete.

Zum Laufen war er zu schwach, also schrie er und wollte den ganzen Tag getragen werden. Er hatte keinen Appetit. Er nahm nur ein paar Bissen von dem, was wir ihm gaben und mehr aß er dann nicht.

Er konnte nachts nicht schlafen, weil er nicht atmen konnte, so dass er am Ende jammerte und weinte.

Wir brachten ihn in die Frauen- und Kinderklinik am Ort und suchten den besten Kinderarzt auf.

Der Arzt sagte: „Er hat Kinder-Asthma, verursacht durch eine Erkältung, die er in seinem ersten Lebensmonat eingefangen hat. Er kann da herauswachsen, wenn er zehn Jahre alt wird. Bei Kinder-Asthma gibt es keine dauerhafte Heilung. Das Einzige, was ich tun kann, ist, ihm das beste entzündungshemmende Medikament zu verschreiben.“

Nachdem er das Medikament einen halben Monat lang eingenommen hatte, gab es keinerlei Anzeichen einer Verbesserung, so dass der Arzt die Dosierung erhöhte. Ein weiterer Monat verging, aber es gab noch keine Veränderung zum Besseren hin.

Die Großmutter meines Sohnes machte sich Sorgen: „Mein Enkel ist noch so jung. Nur die Dosierung zu erhöhen ist eine schlechte Idee!“

Es schmerzte mein Herz, meinen Sohn so leiden zu sehen.

Als ich am tiefsten Punkt war, als ich hilflos und hoffnungslos war, kam mir Falun Dafa in den Sinn.

Ich erinnerte mich, wie ich mit Falun Dafa angefangen hatte, als ich wegen unheilbarer Krankheiten nicht mehr weiterwusste; wie Dafa meine Gesundheit wiederhergestellt hatte; wie ich Dafa verlassen hatte, nachdem ich verfolgt und im Zwangsarbeitslager „umerzogen“ worden war und wie ich das Praktizieren von Falun Dafa aus Angst und Selbstschutz bedauerlicherweise aufgegeben hatte.

Als ich das Leiden meines Sohnes sah, durchbrach ich meine Barrieren im Kopf, nahm verstohlen das Videoband mit den Seminaren von Meister Li Hongzhi heraus und spielte es für meinen Sohn ab.

Mein Sohn hörte die Vorträge und es zeigte sich eine Besserung. Sein Keuchen hörte auf und er konnte ruhig und fest schlafen.

Nachdem mein Sohn die Seminare von Meister Li zum dritten Mal angehört hatte, verschwanden die Symptome seines Asthmas und bald wurde er gründlich geheilt.

Worte konnten meine Dankbarkeit nicht ausdrücken. Ich konnte nur leise weinen.

Daraufhin begann ich zu Hause, wieder offen Falun Dafa zu praktizieren.

Mein Mann protestierte vehement und drohte mir mit Scheidung. Immer wieder ging er sogar so weit, mich auf das Bett zu stoßen, seine Hände um meinen Hals zu legen, um mich zu würgen und mich heftig zu schlagen.

Die Familie meines Mannes fürchtete, dass durch mein Praktizieren von Falun Dafa die Karriere des Schwiegervaters beeinträchtigt würde, der Manager eines staatlichen Unternehmens war. Sie zeigten mich bei der Polizei an.

Ich wusste genau, dass meine Sicherheit auf dem Spiel stand, aber ich musste mich für Gerechtigkeit und Gewissen entscheiden. Eheliche Gewalt nannte ich als Grund für meine Scheidung und bekam das Sorgerecht für meinen Sohn.

Aus dem Wasser geholt

Vom Säuglings- bis zum Kleinkindalter war mein Sohn voller Energie und hatte nur Dummheiten im Kopf. Er hatte kein Gefühl für Gefahren. Den ganzen Tag lang kroch er herum und kletterte überall hin.

Als er in der zweiten Klasse war, ging er während der Winterferien nach draußen zum Spielen und kehrte von seiner Strickmütze bis zu seinen Schuhen tropfnass zurück.

Ich war überrascht, denn draußen regnete es nicht. Er sagte verlegen: „Mama, ich bin ins Wasser gefallen.“

Er sagte: „Ich habe in der Nähe des Teiches in dem kleinen Garten in unserem Bezirk gespielt. Jemand hat eine Brandbombe ins Wasser geworfen. Das laute Geräusch hat mich so erschreckt, dass ich in den Teich gefallen bin. Das Wasser stand mir bis über die Schultern. Ich hatte solche Angst, dass ich nicht einmal um Hilfe schreien könne. Plötzlich spürte ich ein paar große Hände, die mich hochhielten, und es gelang mir, aus dem Teich zu steigen.“

Ich sagte zu ihm: „Im vergangenen Jahr ist ein kleines Kind im selben Teich ertrunken. Es geschah mitten am Tag, als niemand da war, um es zu retten. Deswegen war der Teich ein Jahr lang geschlossen. Wenn der Meister nicht für dich da gewesen wäre, wärest du nicht mehr am Leben. Also sei vorsichtig.“

Er nickte und sagte: „Ich werde es nicht vergessen!“

Er zog sich trockene Kleidung an und ging mit einem Lächeln auf dem Gesicht hinaus, um wieder zu spielen, als ob nichts geschehen wäre.

Sein reiner Glaube rettete meinen Sohn erneut

Als mein Sohn in der dritten Klasse war, spielte er eines Abends während der Sommerferien mit seinen Freunden „Blinde Kuh“. Jemand schlug vor: „Klettern wir aufs Dach, damit uns niemand erreichen kann.“

Mein Sohn stieg mit den anderen auf das Dach, fiel jedoch herunter. Als er fiel, kam seine Achselhöhle in direkten Kontakt mit der scharfen Spitze einer Eisenstange, an der eine Wäscheleine festgemacht war. Sofort spritzte das Blut heraus.

Mein Sohn hatte die Geistesgegenwart, ruhig zu bleiben. Er rief in seinem Herzen: „Meister! Retten Sie mich!“

Ein Wunder geschah. Die Blutung hörte fast vollständig auf.

Die Spielfreunde meines Sohnes schrien und riefen nach mir: „Hilfe! Etwas Schreckliches ist passiert! Hilfe!“

Ich lief die Treppe hinunter und erschrak, als ich meinen Sohn sah. Ich lief zurück nach oben, um 1.000 Yuan (ca. 140 €) [1] zu holen und rief ein Taxi, um uns ins Krankenhaus zu bringen.

Als wir dort ankamen, sagte mein Sohn: „Mama, ich bin ein Dafa-Kultivierender. Muss ich noch einen Arzt aufsuchen?“

Die Worte meines Sohnes weckten mich auf.

Mein Sohn fuhr fort: „Ich weiß, es ist meine Schuld. Ich verbringe zu viel Zeit mit Spielen und Spaß haben. Aber ich vertraue dem Meister. Ich vertraue Dafa. Mir geht es gut.“

Der feste Glaube meines Sohnes berührte mich – ich brach den Besuch im Krankenhaus ab.

An jenem Abend wechselte ich die blutgetränkten Verbände meines Sohnes acht- oder neunmal.

Mein Sohn lag eine Woche lang im Bett. Dann konnte er aufstehen. In etwas mehr als einem Monat hatte er sich völlig erholt.

Unversehrt, nachdem er von einem Auto angefahren wurde

Mein Sohn war in der Mittelschule. Eines Nachmittags war er bis 13:00 Uhr noch nicht nach Hause gekommen. Ich suchte ihn, aber es gab keine Spur von ihm, so ging ich niedergeschlagen heim.

Als ich wieder zu unserem Wohngebäude zurückkam, war er da und wollte gerade die Treppe zu unserer Wohnung hinaufsteigen. Er sah schrecklich aus. Er war mit Staub und Schmutz bedeckt. Sein Gesicht war ganz verschmiert. Sogar seine Nasenlöcher waren voller Schmutz.

Als er mich sah, brach er in Tränen aus. Ich eilte zu ihm, um ihn zu trösten, und fragte, ob er verletzt sei.

Er sagte zu mir: „Mama, ich bin okay.“ Eilig brachte ich ihn in unsere Wohnung.

Noch weinend erzählte er: „Ich war in der Mittagspause mit meinem Fahrrad auf dem Heimweg. Ein Motorrad, das zu schnell fuhr, rammte mich und mein Fahrrad flog in die Luft. Ich wurde auf die Wiese an der Seite der Straße geschleudert. Der Fahrer hielt nicht an und fuhr rasch weiter. Ich war ziemlich verletzt und konnte nicht aufstehen – so lag ich dort für eine lange Zeit. Schließlich raffte ich mich auf und hinkte nach Hause.“

Ich überlegte. Das Ganze musste ungefähr 40 Minuten zuvor passiert sein.

Ich überprüfte den Körper meines Sohnes und fand keine Verletzungen, nur einen kleinen Kratzer und eine kleine Prellung an einem Arm. Ich sagte zu ihm: „Wenn du nicht den Meister gehabt hättest, der dich beschützt hat, ich wette, du würdest zumindest ein paar gebrochene Knochen haben.“

Wir waren beide voller Dankbarkeit. Mein Sohn machte ein kurzes Nickerchen und kehrte zur Schule zurück.

Vorbildschüler, weil er gefundenes Geld abgab

Seit er noch ganz klein war, schaute mein Sohn beim Gehen nie geradeaus. Er schaute immer hierhin und dahin. So brachte er ständig Nägel, Schraubkappen und andere kleine Gegenstände mit. Ich nannte ihn scherzhaft „meinem kleinen Schrottsammler.“

Wegen dieser Gewohnheit konnte er in seiner Grundschule immer mal einen Yuan hier und fünf Yuan dort finden.

Natürlich gab es keine Möglichkeit herauszufinden, wer das Geld verloren hatte. Also gab mein Sohn seinen Fund immer beim Klassenlehrer für Klassen-Ausgaben ab.

Während einer Besprechung sagte der Klassenlehrer zu der ganzen Klasse: „Es gibt einen Schüler unter euch, der immer das Geld, das er findet, bei mir für Klassen-Ausgaben abgibt, während andere das Geld für den eigenen Gebrauch behalten..."

Von da an folgten viele seiner Mitschüler seinem Beispiel und gaben ihre Funde für die Klasse ab.

Als mein Sohn in der Mittelschule war, fand er einmal 10 Yuan und einmal 20 Yuan und übergab das Geld an die Klassenlehrer.

Dieses Jahr ist mein Sohn in der Oberstufe. Eines Tages fand er 50 Yuan auf dem Schulsportplatz. Er gab das Geld im Schulbüro ab.

Er erzählte mir die Geschichte, als er nach Hause kam. Kurz nachdem das Büro den Fund bekannt gegeben hätte, hätten mehrere Schüler das Geld für sich beansprucht, berichtete er.

Wir waren beide erstaunt und amüsiert.

Ich sagte zu meinem Sohn: „Ich bin sicher, dass es einen unter den Schülern gibt, der das Geld wirklich verloren hat. Ich bin auch sicher, dass die Schule das herausfinden wird. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Mache einfach genauso weiter wie bisher. Bleibe Dafa treu und folge den Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Nachsicht und alles bei dir wird gut sein.“

Mitfühlendes Herz

Mein Sohn ist ein guter Mensch, warmherzig, freundlich und einfühlsam.

Eines Abends kam er nach einer Freistunde eine Stunde später nachhause. Ich war nicht erfreut.

Er erklärte: „Als wir den Arbeitsraum verließen, verstauchte sich ein Mitschüler sein Sprunggelenk und hatte Schwierigkeiten, mit dem Fahrrad zu fahren. Ich war um seine Sicherheit besorgt. Also fuhr ich zusammen mit ihm, um sicherzugehen, dass er nach Hause kam, bevor ich nach Hause fuhr.“

Es kam auch oft vor, dass mein Sohn nicht nur spät nach Hause kam, sondern auch noch ganz schmutzige und fettige Hände hatte.

Er erklärte: „Die Kette vom Fahrrad eines Mitschülers ist herausgesprungen und ich habe ihm geholfen, sie wieder einzurichten.“

Mein Sohn muss jeden Morgen um 06:30 Uhr in der Schule sein. Damit er ein wenig länger schlafen kann, mache ich normalerweise sein Frühstück fertig, bevor ich ihn wecke und im Allgemeinen steht er nach einigen Aufforderungen auf.

Eines Morgens war er früh auf und ging in die Küche, um Wasser zu kochen.

Ich fragte mich, warum er Wasser kochte. Normalerweise trinken wir nur Mineralwasser aus der Flasche, so dass wir nie Wasser zum Trinken kochen.

Mein Sohn erklärte: „Ein Mitschüler hat eine Erkältung und braucht heißes Wasser. Die Schule bietet kein warmes Wasser an. Ich möchte also sicherstellen, dass er heißes Wasser zum Trinken hat.“

Solche Sachen passieren oft. Ich habe aufgehört, überrascht oder besorgt zu sein.

Ich kaufte meinem Sohn einmal eine neue Uhr. Kurz danach kam mein Sohn eines Tages nach Hause und berichtete: „Mama, mein Mitschüler wollte sich mal meine Uhr anschauen. Ich habe sie ihm gegeben. Aber er hat sie fallengelassen und da war sie kaputt. Soll ich ihn bitten, dafür zu zahlen?“

Ich fragte ihn: „Wo ist die kaputte Uhr?“

Mein Sohn antwortete: „Ich habe sie in den Mülleimer geworfen.“

Ich fragte ihn: „Was hast du zu deinem Mitschüler gesagt?“

Er erwiderte: „Ich habe nichts gesagt. Überhaupt nichts.“

Ich hörte den Kummer in seiner Stimme und sagte: „Es ist okay. Mach dir keine Sorgen darüber. Er ist dein Mitschüler und es war ein Unfall. Ich werde dir eine andere Uhr kaufen.“

Also kaufte ich ihm eine andere Uhr. Er war sehr froh darüber.

Der Fremdsprachenlehrer meines Sohnes verließ die Schule und schenkte meinem Sohn seinen persönlichen Basketball. Mein Sohn brachte den Basketball nach Hause und zeigte ihn mir. Ich konnte erkennen, dass er von guter Qualität war. Ich konnte auch feststellen, dass mein Sohn den Ball mochte, aber er behandelte ihn nicht als sein persönliches Eigentum. Er nahm ihn mit zur Schule und teilte ihn sich mit seinen Mitschülern.

Eines Tages nach der Schule erzählte mir mein Sohn, dass sein Lehrer ihm etwas Geld gegeben hätte, das für Klassenzwecke zur Verfügung stand, damit er einen Basketball kaufen konnte.

Ich war neugierig: „Was ist mit dem Basketball passiert, den du von deinem Fremdsprachenlehrer bekommen hast?“

Mein Sohn sagte mir ohne Groll: „Eine andere Klasse bat darum, ihn ausleihen zu dürfen, und irgendwie ist er verloren gegangen.“

Ich habe einen wunderbaren Sohn, der unter dem Schutz und der Anleitung von Falun Dafa aufwächst. Ich fühle mich sehr gesegnet.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.