Finnland: Das chinesische Neujahr – eine Gelegenheit, über die Verfolgung von Falun Gong aufzuklären

Auf der ganzen Welt informieren Falun Gong-Praktizierende, von denen die meisten chinesischer Abstammung sind, die Öffentlichkeit über die Verfolgung der Praktik in China. Auch die Zeit um den wichtigsten chinesischen Feiertag, das chinesische Neujahrsfest, nutzen sie dafür.

Kerzenlicht-Mahnwache in Helsinki, Finnland

Am 27. Januar 2017, dem Abend des chinesischen Neujahrsfestes, begingen Falun Gong-Praktizierende in der finnischen Hauptstadt Helsinki eine Mahnwache bei Kerzenlicht. Sie gedachten der Praktizierenden, die in den letzten 17 Jahren an den Folgen der Verfolgung von Falun Gong ihr Leben verloren haben.

Außerdem sammelten sie Unterschriften für eine Petition, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) fordert, den Organraub zu beenden. Die KPCh lässt Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens eingesperrt sind, bei lebendigem Leib die Organe entnehmen, um diese für hohe Profite zu verkaufen.

Die Mahnwache bei Kerzenlicht und die Übungsvorführungen zogen viele Passanten an. Nachdem sie mehr über die Verfolgung von Falun Gong in China erfahren hatten, unterschrieben sie die bereitliegende Petition.

Eine weitere Gruppe Praktizierender nahm an der Educa 2017 Ausstellung teil, die vom finnischen Bildungsministerium in Helsinki am chinesischen Neujahrstag veranstaltet wurde. Das Ereignis zieht jährlich ungefähr 15.000 Menschen an. Die Praktizierenden stellten die Vorzüge von Falun Gong dar und lenkten die Aufmerksamkeit auf die unrechtmäßige Verfolgung in China.

Vorführung der Falun Gong-Übungen


Passanten bleiben stehen und unterschreiben eine Petition für das Ende der Verfolgung von Falun Gong.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.