Provinz/Henan: Weil sie Chinas Ex-Staatschef für seine Verbrechen angezeigt haben, werden vier Bürger zu Gefängnisstrafen verurteilt

Vier Bürger der Stadt Qinyang wurden zu Gefängnis verurteilt, weil sie Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin erstattet hatten. Jiang Zemin hat in 1999 die Verfolgung von Falun Gong angeordnet, die zu ihren früheren Inhaftierungen führte.

Su Huaifu (m), Zhao Zhengwen (m), Zhao Qiufeng (m) und Yang Lianhong (w) wurden Ende Dezember 2015 verhaftet und am 2. Juni 2016 verurteilt, ohne dass ihre Familien davon in Kenntnis gesetzt wurden.

Am 7. Dezember 2016 verurteilte man sie zu jeweils 3,5 Jahren Gefängnishaft. Zum Zeitpunkt dieser Berichterstattung wurden Zhao Qiufeng in das Gefängnis Zhengzhou und die 50-jährige Yang Lianhong in das Frauengefängnis Xinxiang eingeliefert.

Der 65-jährige Su und der 64-jährige Zhao Zhengwen bleiben auf freiem Fuß gegen Sicherheitsleistung. Die beiden Männer wurden nach drei Monaten Haft freigelassen, nachdem sie schwerwiegende gesundheitliche Probleme bekommen hatten. Beide Männer werden von den lokalen Behörden bedroht, keinen Einspruch gegen ihre Urteile zu erheben, sonst riskieren sie, zurück ins Gefängnis gebracht zu werden.

Alle vier Praktizierende waren in der Vergangenheit bereits schikaniert und zum Teil inhaftiert worden, weil sie sich geweigert hatten, Falun Gong aufzugeben. Su saß bereits drei Jahre im Gefängnis.

Weitere Informationen über Su Huaifu

Su und seine Frau sind überzeugt, dass Falun Gong ihnen dazu verhelfen kann, wieder bei guter Gesundheit zu sein. Durch diese Erfahrung, die sie bereits am eigenen Leib erlebt hatten, scheuten sie sich nie davor, ihren Mitmenschen zu sagen, dass die Verfolgung von Falun Gong falsch ist. Nur wegen ihrer Gespräche mit ihren Mitmenschen über Falun Gong wurden sie bei etlichen Anlässen in Polizeigewahrsam genommen.

Su inhaftierte man zum ersten Mal am 23. Juli 1999 für 25 Tage. In dieser Zeit zwang man ihn, Literatur zu lesen, die Falun Gong verleumdete.

Am 22. August 2000 wurde er abermals inhaftiert, weil er Haftzettel in der Öffentlichkeit angebracht hatte, auf denen Informationen über Falun Gong standen. Er kam erst 33 Tage später wieder frei. Vier Monate später forderten die Polizisten eine Geldstrafe von ihm.

Im Dezember 2000 wurde Su zum dritten Mal festgenommen und mehr als einen Monat in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten.

Seine vierte Inhaftierung fand am 6. Juli 2004 statt. Seine Frau geriet damals zur selben Zeit in die Hände von Polizisten und wurde zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt. Su wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Polizisten drohten ihnen, auch ihre beiden Kinder einzusperren. Sie wurden jedoch von einigen ortsansässigen Beamten davon abgehalten.

Am 25. September 2012 hielt sich Herr Su in seiner Wohnung auf, als sich Polizisten gewaltsam Zutritt verschafften und ihn kurzerhand festnahmen. Sie plünderten seine Wohnung und nahmen ihn für 37 Tage in Haft. Nach seiner Freilassung hörten er und seine Frau auf, Falun Gong zu praktizieren.

Im Jahre 2013 wurde das Paar schwer krank. Su erlitt einen Herzinfarkt und seine Frau bekam hohen Blutdruck, Hirnblutungen und Herzbeschwerden. Sie kamen beide ins Krankenhaus. Nach ihrer Entlassung praktizierten sie weiter Falun Gong. Bald darauf wurden sie wieder völlig gesund.

In 2015 erstatteten sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin, weil er ihnen ihre Glaubensfreiheit genommen hat, die durch die Verfassung geschützt ist. Als Antwort darauf verhaftete die Polizei Su.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/1/5/161021p.html ׀ http://www.minghui.org/mh/articles/2016/12/28/河南沁阳市四位法轮功学员因诉江被秘密判刑-339467.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.