Autonomes Gebiet Ningxia: Mittelschullehrerin zu sieben Jahren Haft verurteilt

Die 39-jährige Falun Gong-Praktizierende Zhang Xueyan ist zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ihre Berufung wurde abgelehnt und das ursprüngliche Urteil aufrechterhalten.

Im Juli 2015 verhafteten Polizisten in Wuzhong eine 70-jährige Falun Gong-Praktizierende auf der Straße. In ihrer Tasche hatten sie Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin gefunden, die sie noch nicht verschickt hatte. Sie zwangen die ältere Praktizierende dazu, den Ort preiszugeben, an dem die Anzeigen gedruckt worden waren.

Die Polizei identifizierte Zhang Xueyan als die Person, die der älteren Praktizierenden geholfen hatte, die Strafanzeigen auszudrucken, und nahm sie später fest.

Zhang war Lehrerin in der Ersten Mittelschule der Stadt Wuzhong in der Autonomen Region Ningxia. Am 10. November 2015 wurde sie verhaftet. Die örtlichen Sicherheitsbeamten durchsuchten ihre Wohnung und ihr Auto und beschlagnahmten ihren Computer, Bargeld und weiteres persönliches Eigentum.

Im Juli 2016 stand Zhang vor dem Bezirksgericht Litong und wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Am 19. Dezember legte sie Berufung gegen das Urteil ein, was jedoch abgelehnt wurde.

Hintergrund

Der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, initiierte im Jahr 1999 im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong. Trotz Widerspruchs der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung durchzuführen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind für den Beginn und die Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die KPCh am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das sogenannte Büro 610. Es setzt die Verfolgungspolitik um und agiert dabei außerhalb des chinesischen Gesetzes. Mit dem Aufruf „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies Jiang Zemin seine Handlanger an, bei der Verfolgung vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das ehemalige Staatsoberhaupt an.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/1/13/161120.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/1/6/340490.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.