Provinz Shandong: Vier Jahre Haft und brutalste Folter, nur weil sie andere zur Teilnahme an einer Anhörung eingeladen hatte

Li Li und ihr Mann wurden am 24. Juli 2012 verhaftet, weil sie Menschen eingeladen hatten, an der Anhörung des Falun Gong-Praktizierenden Wang Guangwei teilzunehmen. Später wurde Li Li zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, ihr Mann Wang Huanzhong zu einem Jahr Zwangsarbeit.

Li Li war wiederholt wegen ihres Glaubens verfolgt worden, seit Jiang Zemin als Führer der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Juli 1999 begonnen hatte, Falun Gong zu verfolgen. Einmal wurde sie 123 Tage lang in einer psychiatrischen Klinik festgehalten, zweimal zu Zwangsarbeit und zweimal zu je vier Jahren Gefängnishaft verurteilt.

Während ihrer Haftzeiten im Gefängnis war sie unmenschlicher Folter ausgesetzt. Dazu zählten Schläge, Schlafentzug, Zwangsernährung, aufgehängt werden und Injizieren von unbekannten Drogen.

Ihre Erlebnisse während der Gefängnishaft von 2012 bis 2016

Hier ist Li Lis persönlicher Bericht über ihre Erlebnisse während ihrer zweiten Gefängnishaft von 2012 bis 2016.

Mein Name ist Li Li. Ich bin eine Falun Gong-Praktizierende aus Pingdu, Provinz Shandong. Am 24. Juli 2012 wurde ich mit meinem Mann Wang Huanzhong von Polizisten der Polizeiwache Taishanlu verhaftet, weil ich Einladungen zur Teilnahme an der Verhandlung von Wang Guangwei verteilt hatte.

Die Polizisten wiesen sich nicht aus, als sie uns verhafteten. Ein Polizist namens Liu Jie schlug mich. Sie wollten mich ins Untersuchungsgefängnis Dashan bringen, aber die Behörden dort weigerten sich, mich aufzunehmen. Ich wurde daraufhin in das Büro 610 von Qingdao gebracht und dort 20 Tage eingesperrt, bis man mich in das Untersuchungsgefängnis Qingdao brachte.

1. Im Untersuchungsgefängnis Qingdao

Im Untersuchungsgefängnis Qingdao weigerte ich mich, die Gefangenenuniform zu tragen (weil ich nichts getan hatte, was eine Haftstrafe gerechtfertigt hätte). So veranlasste Zhuang Lijuan, der Leiter des Untersuchungsgefängnisses, die Häftlinge, mich zu schlagen. Mir wurden dann Hand- und Fußfesseln angelegt, von denen man mich nicht einmal befreite, wenn ich zur Toilette ging.

Folterdarstellung: Mit Fußfesseln und Handschellen gekettet

Die Wärter brachten pornografische Bücher und Zeitschriften in die Zelle. Während der Mittagspause lasen die Häftlinge sie durch. Nachts zogen mehrere Häftlinge einer Inhaftierten die Hose aus und rieben mit Seife oder Creme ihre Schamteile. Einige taten es auf meinem Bett und sogar an meinem Bein. Sie behaupteten, die Wärter würden ihnen erlauben, auf diese Weise „Stress abzubauen“.

Wenn ich mit ihnen über das bösartige Verhalten der KPCh sprach, schlugen sie mich brutal. Ich wurde oft geschlagen, bis mein Mund blutig war.

2. Im Frauengefängnis der Provinz Shandong

Später wurde ich in das Frauengefängnis von Shandong in der Stadt Jinan überführt. Dort nahmen sie mir gegen meinen Willen eine Blutprobe ab und ließen mich körperlich untersuchen.

Ich wurde in einer Einzelzelle festgehalten und 131 Tage lang geschlagen. Die Häftlinge brachten mich ins Badezimmer, wo es keine Kamera gab. Dort fuhren sie fort, mich zu treten und auf mir zu stampfen. Sie schlugen mir mit ihren Schuhen ins Gesicht und auf den Kopf. Sie zogen meine Arme nach hinten und nach oben, so weit wie sie konnten. Das verursachte extreme Schmerzen.

Mein Mund war oft stark geschwollen. Wenn sie mich schlugen, stopften sie mir drei schmutzige Lappen, die zum Füße-Waschen benutzt wurden, in den Mund. Einmal wäre ich fast zu Tode erstickt, weil sie meine Nasenlöcher verschlossen hatten. Nachdem sie mich verprügelt hatten, banden sie mir die Hände hinter dem Rücken zusammen.

Einmal drückten mich mehrere Häftlinge zu Boden und zwangen mich, meine Beine auszustrecken. Sie traten auf meine Beine und verletzten sie dabei. Dann öffneten sie mir mein linkes Auge und stießen mir meine Haare in den Augapfel. Sie versuchten sogar, mein Auge herauszuziehen. Danach konnte ich für eine lange Zeit nichts mehr sehen. Meine Augen waren mit dem geröteten Fleisch bedeckt, und ich konnte sie nicht öffnen.

Mir wurde nicht erlaubt, Toilettenpapier zu kaufen und ich musste eine Socke benutzen, um mich abzuwischen, wenn ich auf die Toilette ging. Ich durfte mich auch nicht waschen.

Sie zwangen mich, mir Programme anzuhören, die Falun Gong verleumdeten. Jeden Tag beschimpften und beleidigten sie mich. Oft stellten sie meine Mahlzeit auf den Boden und stießen sie herum, bis sie ihre eigene Mahlzeit gegessen hatten. Dann erst durfte ich mein Essen vom Boden auflesen und es essen.

Sie versuchten auch, meine Familie zu zerstören. Meinem Mann wurde gesagt, dass ich mich von ihm scheiden lassen wolle, weil er Falun Gong aufgegeben habe. Mir dagegen wurde gesagt, dass sich mein Mann scheiden lassen wolle, weil ich immer noch daran festhalte, Falun Gong weiter zu praktizieren.

Lange Zeit verabreichten sie meinen Mahlzeiten unbekannte Drogen, die mich für mehr als ein Jahr unfähig machten, richtige Mahlzeiten zu mir nehmen zu können. Einmal aß ich einen ganzen Monat lang nur ein Stück Fisch und trank ein wenig Wasser aus der Toilette. Ansonsten aß ich ein oder zwei Dampfbrötchen pro Tag oder nicht einmal das. Von ihren mit Drogen versetzten Mahlzeiten erbrach ich Blut und bekam geschwollene Beine.

Nach drei Monaten im Gefängnis wurden zwei Drittel meiner Haare weiß. Nach vier Jahren Verfolgung im Gefängnis sah ich aus, als wäre ich 50 oder 60 Jahre alt.

Nach meiner Entlassung fing ich an, die Falun Gong-Übungen regelmäßig zu praktizieren. Einen Monat später war die Schwellung in meinen Beinen verschwunden. Ich erlangte mein Gewicht zurück und war wieder fast normal, außer meiner Haarfarbe.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/12/25/160450.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/11/9/因发邀请函而遭四年冤狱-337435.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.