Chinesischer Tourist am Eiffelturm: „Falun Gong ist die Hoffnung für Chinas Zukunft”

„Ich weiß, dass Falun Gong verfolgt wird, aber werden wirklich Organe von lebenden Menschen geraubt?“, fragte ein chinesischer Tourist einen Falun Gong-Praktizierenden am Eiffelturm. Die beiden standen vor Transparenten und Schautafeln, die den staatlich geförderten Organraub an Gefangenen aus Gewissensgründen in China beschrieben.

„Das ist leider wahr“, sagte eine etwa 30-jährige chinesische Touristin, die die Frage gehört hatte. „Einer meiner Nachbarn war Arzt und er war zuständig für die Organentnahmen von Falun Gong-Praktizieren. Später nahm er sich selbst das Leben, weil ihn Schuldgefühle übermannten.“

Die Frau und ihre Reisegruppe stammten aus Nordostchina. Die gesamte Gruppe nutzte die Gelegenheit, um auf der Stelle aus der Partei auszutreten.

Solche Szenen ereignen sich oft an Touristenorten wie dem Eiffelturm und dem Einkaufszentrum Lafayette in Paris.

Das ganze Jahr über informieren Falun Gong-Praktizierende an diesen Plätzen die Menschen über den friedlichen Kultivierungsweg Falun Gong, der weltweit Millionen von Menschen erfreut. Auch ist es eine effektive Art, um mit Chinesen in Kontakt zu treten, die es in ihrem Heimatland sehr schwer haben, die wahren Umstände über Falun Gong zu erfahren, weil es dort seit 1999 verfolgt wird.

 
 
 
 
 
 
 
 
Chinesische Touristen lesen die Schautafeln über Falun Gong am Eiffelturm.

Ein Praktizierender, der regelmäßig zum Eiffelturm kommt, schilderte: „Anders als früher haben nun viele Chinesen den Mut, ihre Unterstützung für uns zum Ausdruck zu bringen. Vor einigen Jahren wagten sie nicht einmal, an unserem Stand stehenzubleiben oder unsere Flyer anzunehmen. Doch nun berichten uns viele von den Fakten der Verfolgung, die sie in ihrer Heimat erfahren haben.

Einmal hat mir ein Chinese erzählt, dass einer seiner Freunde in einem Gefängnis im Nordostchina arbeitet, in dem mehr als 1.000 Gefangene aus Gewissensgründen inhaftiert sind. Der Freund habe ihm berichtet, dass niemand Falun Gong-Praktizierende lebend aus dem Gefängnis habe kommen sehen.

Durch das Gespräch mit uns erkennen viele Chinesen die wahre Natur der Kommunistischen Partei und treten mit unserer Hilfe aus. Sie kommen aus allen Gesellschaftsschichten, es sind hochrangige Regierungsbeamte, Militärbeamte, Universitätsstudenten und Arbeiter. Ich freue mich, dass sie nicht mit der Partei untergehen möchten und für sich eine strahlende Zukunft wählen“, so der Praktizierende.

„Eines Tages half ich drei Touristen beim Austritt aus der Partei. Einer von ihnen sagte: ‚Es ist wirklich großartig, dass ihr euren Glauben trotz der schrecklichen Verfolgung nicht aufgebt.‘ Dann erzählte er mir, dass er am Tag, als die Verfolgung begann, eine Ausgabe des Zhuan Falun (Li Hongzhi), des Hauptwerkes von Falun Gong, bekommen habe. Er habe vorgehabt es zu lesen, habe dann aber Bilder der Unterdrückung im Fernsehen gesehen. Das Buch liege immer noch versteckt in seiner Toilette. Es sei ermutigend, sagte er weiter, uns in Paris zu sehen. Er werde das Buch nehmen und es lesen, wenn er zurück sei. Der Mann neben ihm fand Falun Gong-Praktizierende sehr nett. Er meinte, dass er das Zhuan Falun im Internet finden und es auch lesen werde, da er daran glaube, dass Gutes mit Gutem belohnt werde.“

Vor einigen Tagen sprach ein etwa 60-jähriger Chinese lange Zeit mit den Praktizierenden und trat dann aus der Partei aus. Ein anderer seiner Gruppe sagte: „Ich habe von der Verfolgung in China gehört. Ich glaube, dass der Himmel den Verbrechen zuschaut. Ich freue mich, euch hier heute zu sehen. Es ist schön, dass ihr in Frankreich Freiheit besitzt. Das ist in China unmöglich. Die Kommunistische Partei hat in wenigen Jahrzehnten 5.000 Jahre Kultur zerstört. Das kann nicht andauern. Sie wird bald fallen.“

Sein Freund sagte: „Ich bin so wie ihr für Frieden und Glück. Ich unterstütze und bewundere euch sehr. Falun Gong ist die Hoffnung für Chinas Zukunft. Was ihr verbreitet, ist die Wahrheit und unermessliche Liebe. Viele meiner Freunde und Familienangehörigen haben großen Respekt vor euch.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.