Zentraltaiwan: Die Praktizierenden wünschen dem verehrten Meister ein frohes neues Jahr

Am 18. Dezember 2016 versammelten sich die Falun Dafa-Praktizierenden aus Zentraltaiwan in einer Schule, um gemeinsam das Fa zu lernen und ihre Erfahrungen bei der Kultivierung von Falun Dafa auszutauschen. Dadurch konnten sie voneinander lernen und wurden ermutigt, noch fleißiger voranzuschreiten. Außerdem nutzten sie diese Gelegenheit und wünschten Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa, ein frohes neues Jahr.


Die Praktizierenden aus Zentraltaiwan wünschen dem Gründer von Falun Dafa, Meister Li Hongzhi, ein frohes neues Jahr.

Unbezahlbarer Schatz


Lai Yukun (links) und Lai Wenke

„Falun Dafa ist ein unbezahlbarer Schatz“, meint der 83-jährige Lai Yukun, der vor acht Jahren mit dem Praktizieren begonnen hat. Er ist voller Energie, als er sagt: „Ich bin nicht sicher, ob ich heute hier wäre, wenn ich nicht Falun Dafa praktizieren würde.“

Lai hatte in der Vergangenheit acht andere Kultivierungsmethoden ausprobiert. Als er Falun Dafa kennenlernte, wusste er, dass dies eine wahre Kultivierungsform ist. Durch das Praktizieren wurde er ganz gesund. Lai ist in der Solarenergie-Branche tätig. Wenn er Kunden hilft, Solarpaneele zu installieren, muss er schweres Werkzeug und Material tragen und klettert viel herum. Seine Arbeitskollegen, die etwa 40 oder 50 Jahre alt sind, finden es oft schwer, doch für ihn ist die Arbeit sehr leicht.

Zufrieden, einen wahren Kultivierungsweg gehen zu können

Lai Wenke, 76 Jahre alt und Direktor einer Klinik für chinesische Medizin, wollte seit seinem 18 Lebensjahr einen Kultivierungsweg lernen. Über 40 Jahre lang suchte er nach einem aufrichtigen Weg bis 2002, als ihm eine Frau eine Ausgabe des Zhuan Falun (Li Hongzhi) gab, das Hauptwerk von Falun Dafa. Als er das erste Kapitel gelesen hatte, wusste er: „Endlich habe ich ihn gefunden!“

Lai stellte das Buch auch einem anderen Arzt vor, der seit 27 Jahren eine andere Kultivierungsmethode praktizierte. Als dieser das Buch gelesen hatte, wusste auch er, dass es das war, was er gesucht hatte. Er musste feststellen: „Ich habe 27 Jahre vergeudet.“

Lai bot Interessierten einen Raum über seiner Klinik an, um sich das Neun-Tage-Seminar anzusehen und die Übungen zu lernen. In den vergangenen zehn Jahren haben viele Menschen das Neun-Tage-Seminar besucht und ihr Leben umgekrempelt, um Falun Dafa zu praktizieren.

Eine Frau bekam die Diagnose: Lymphom im Endstadium. Als sie das Zhuan Falun zur Hälfte gelesen hatte, verkleinerte sich ihr Lymphom auf die Hälfte. Als sie das Buch fertiggelesen hatte, war das Lymphom völlig verschwunden. Die Cousine dieser Frau hatte Eierstockkrebs und ihr Arzt hatte sie bereits aufgegeben. Durch das Praktizieren von Falun Dafa verschwand der Krebs und sie ist seither vollkommen gesund. Ein anderer Teilnehmer des Seminars hatte sich das Genick gebrochen und der Arzt meinte, dass er im besten Fall 50 Prozent seiner Körperfunktionen wieder kontrollieren könne. Als er das Seminar zum ersten Mal besuchte, konnte er seine Blase nicht kontrollieren. Drei Monate danach war er vollkommen genesen.

Durch das Praktizieren Dinge leichtnehmen können


Lin Yongshun (rechts), Chen Canlin (links) und ihr Sohn praktizieren Falun Dafa.

Bevor sie Falun Dafa praktizierte, dachte die Lehrerin Chen Canlin von sich, ein guter Mensch zu sein. Doch die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht halfen ihr zu erkennen, dass es noch Raum für Verbesserungen gab. Durch das Fa-Lernen ließ sie viele ihrer Eigensinne los und verbesserte sich sehr.

Früher hatte Chen mit ihrer Schwiegermutter ein sehr angespanntes Verhältnis. Sie beschwerte sich oft bei ihrer Mutter über sie. Als sie sich durch das Praktizieren erhöht hatte, konnte sie die Dinge aus der Sicht ihrer Schwiegermutter betrachten und so ihre Art zu denken verstehen und die Dinge aus einem positiven Blickwinkel betrachten. Sie hörte auf sich zu beschweren und ist nun entspannt im Umgang mit ihr. Seitdem hat sich auch die Einstellung ihrer Schwiegermutter verändert.

Wenn sie Konflikte mit ihrem Mann hat, erinnert sich Chen an die Worte des Meisters:

„Recht hat erUnrecht habe ichWozu streiten” (Li Hongzhi, Wer hat recht, wer hat unrecht, in Hong Yin III)

Sie weiß, dass Konflikte ein Test für ihre Erhöhung sind. In den meisten Fällen verschwinden sie dann sehr rasch.

Chens Mann, Lin Yongshun, wurde durch sie ein Praktizierender. „Durch das Praktizieren wurde meine Frau ganz gesund. Die Praktizierenden, die ich kenne, sind ehrlich und gutherzig. Ich mag diese Gruppe“, erklärt Lin, warum er ein Praktizierender wurde. Durch seine Kultivierung wurde sein Gemüt weniger temperamentvoll. „Seit ich mich kultiviere, weiß ich, dass ich lernen muss, mein Temperament zu zügeln. Ich werde nicht mehr so rasch ärgerlich“, so Chen.

„Es ist die glücklichste Sache im Universum, Falun Dafa praktizieren zu können. Ich bin Meister Li sehr dankbar“, ergänzt Chen.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.