Peking: Weitere 151 Unterschriften fordern nachdrücklich die Freilassung eines inhaftierten Falun Dafa-Paktizierenden

Weitere 151 Pekinger Bürger haben Petitionen zur nachdrücklichen Forderung der Freilassung des Falun Gong-Praktizierenden Sun Fuyi, 68, unterschrieben, der vor kurzem wegen seines Glaubens vor Gericht stand.

Das Verfahren von Sun fand am 9. Dezember 2016 vor dem Bezirksgericht Shunyi in Peking statt. Seine Anklage lautete: „Verwendung einer Sekte, um den Gesetzesvollzug zu unterminieren“. Dies ist ein Standardvorwand, den die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) anwendet, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Nur einem Familienangehörigen wurde gestattet, der Verhandlung beizuwohnen.

Sun wurde am 11. Januar 2016 bei der Polizei angezeigt, weil er mit Menschen über Falun Gong gesprochen hatte, und ist nun schon fast ein Jahr in Haft.

Zuvor haben 278 Bürger zur Unterstützung von Sun Petitionen unterschrieben. Sun ist unter den Bewohnern als Mensch bekannt, „zu dem man gehen kann, wenn man Hilfe benötigt“.

Seine Familie schickte diese 278 Petitionen an die Bezirksstaatsanwaltschaft Shunyi, an das Polizeidezernat und an andere Regierungsbehörden, in der Hoffnung, sie würden sich an der Verfolgung nicht weiter beteiligen und Sun freilassen.

Da die Polizei nach Erhalt der Petitionen immer noch Anklage gegen Sun erheben wollte, sammelten Suns Familie und seine Freunde weiterhin Unterschriften, um die Basis für die Unterstützung zu verbreitern.

Viele unterschrieben die Petitionen mit detaillierten persönlichen Informationen und teilten, trotz der Gefahr für ihre eigene Sicherheit, ihre Geschichten mit, wie Sun ihnen geholfen hatte.

„Er ist so ein netter Mensch, wie könnten wir denn nicht alles uns mögliche tun, um ihn zu retten?“, sagte eine Person beim Unterschreiben der Petition.

Ein vorbildlicher Arbeiter

Sun arbeitete bei einer Telekommunikationsagentur. Vor der Verfolgung wurde er jedes Jahr als vorbildlicher Arbeiter geehrt. In seiner Freizeit half er oft Menschen bei Elektroproblemen, ohne dafür irgendeine Entschädigung anzunehmen.

Seine Firma schätzte ihn so sehr, dass sie ihn mit vollem Gehalt und Vergünstigungen wiedereinstellte, als er aus einem Zwangsarbeitslager entlassen wurde. Als die Bediensteten des Büros 610 von seiner Firma verlangten, ihn bei seiner Arbeit zu überwachen, widersetzte sich sein Arbeitgeber dem Druck und weigerte sich, ihnen nachzugeben.

Ein hilfsbereiter Nachbar

In der Nachbarschaft gab es eine schlammige Straße. Täglich gingen die Menschen daran vorbei, doch niemand kümmerte sich um eine Behebung. Sun kaufte Rohre und reparierte die Straße mit Unterstützung einiger anderer Leute.

Nach seiner Pensionierung kaufte Sun einen Kleinbus und wurde Taxi-Fahrer. Oft transportierte er Dorfbewohner kostenlos, wenn sie in Not waren.

Er lebte sehr sparsam und lieh Menschen in Not immer Geld für Dinge, wie Arztbesuche.

„Nie redete er über das, was er Gutes getan hatte. Wenn die Dorfbewohner uns nichts erzählt hätten, als sie die Petitionen unterschrieben, hätten wir nichts davon gewusst“, sagte ein Familienangehöriger von Sun.

2011 schickte die Gemeindeverwaltung einen Mann, um ihn zu überwachen. Er behandelte diesen Mann sehr freundlich und half ihm bei Hausarbeiten. Dieser Mann war sehr berührt. Als die Familienangehörigen dieses Mal Petitionen sammelten, unterschrieb auch er.

Zu Hause versorgte er seine Eltern gut und schob die Verantwortung nie auf seine Geschwister.

Frühere Berichte:Beijing Man to Face Trial for His Beliefs
http://en.minghui.org/html/articles/2016/12/9/160268.html

Dorfbewohner petitionieren für die Freilassung eines unrechtmäßig inhaftierten Praktizierenden
http://de.minghui.org/html/articles/2016/8/7/122096.html

Nachbarn verlangen Freilassung eines Falun Gong-Praktizierenden aus unrechtmäßiger Untersuchungshaft
http://de.minghui.org/html/articles/2016/7/5/121706.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/12/15/160334.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/12/10/好人被庭审-乡邻签名营救-338749.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.