Provinz Jilin: Gefängnis Gongzhuling berüchtigt für seine Folterungen

Das Gefängnis Gongzhuling in der Stadt Siping ist berüchtigt dafür, Falun Gong-Praktizierende Folterungen und Gehirnwäschen zu unterziehen. Eine ihrer Abteilungen wurde früher „Dienstraum zum Angriff auf Festungen“ genannt und später in „Erziehungsabteilung“ umbenannt. Diese Abteilung, die darauf abzielt, Praktizierende zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben, hat Einzelzellen, eine „streng geführte“ Gruppe, eine Gruppe zum Training in der Vollversammlung, eine Gruppe für Neuankömmlinge im Gefängnis und andere Spezialgruppen.

Praktizierende, die sich weigern, ihren Glauben aufzugeben, werden in der „streng geführten“ Gruppe oder in der Gruppe zum Training in der Vollversammlung gemaßregelt. Eine dieser Foltermethoden ist das tägliche Sitzen auf „kleinen Hockern“ von 05:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Wärter beauftragen Häftlinge, die Praktizierenden zu schlagen, sobald sie sich bewegen.

Unerbittliche Folter

Die männlichen Falun Gong-Praktizierenden Zhang Beiqi, Yuan Hongbiao, Fu Renjiang, Rong Wencheng, Zhang Yinsen, Zheng Lijun und andere wurden in diesem Gefängnis über ein Jahr lang unerbittlich gefoltert. Ihr körperlicher Zustand verschlechterte sich. Der Praktizierende Cai Fuchen wurde zu Tode gefoltert.

Darüber hinaus wird den Praktizierenden der Schlaf entzogen. Jeder, der einschläft, wird mit elektrischen Schlagstöcken geschockt. Die Häftlinge werden aufgefordert, jede nur erdenkliche Methode einzusetzen, damit die Praktizierenden Erklärungen schreiben, dass sie auf Falun Gong verzichten.

Am 17. Mai 2012 wurde eine Gruppe von Praktizierenden in die streng kontrollierte Abteilung und die Erziehungsabteilung gebracht. Die Wärter befahlen dem Häftling Bao Yu, den Praktizierenden Zhang Beiqi zu verprügeln. Das hatte bei dem Praktizierenden Knöchelverletzungen zur Folge, die seine Gehfähigkeit beeinträchtigten.

Die männlichen Praktizierenden Zhao Guoxing, Fu Hongwei und Yang Chunman wurden auf einem sogenannten „Totenbett“ fast einen Monat lang gefoltert und mit elektrischen Schlagstöcken geschockt. Dann mussten sie über fünf Monate auf „kleinen Hockern“ sitzen.

Lu Chuanbao, Mitglied der Erziehungsabteilung, hängte zusammen mit dem Häftling Wu Qi und anderen den Praktizierenden Zhang Yinsen auf. Über eine Stunde lang schockten sie seinen Kopf und Körper mit elektrischen Schlagstöcken. Zhang konnte danach seine Arme drei Monate lang nicht mehr heben.

Die Praktizierenden in dieser Gruppe sind Zhang Beiqi, Zhao Guoxing, Fu Hongwei, Yang Chunman, Yang Baosen, Zhang Yinsen, Zheng Lijun, Rong Wencheng und Ma Ping.

Gehirnwäsche-Sitzungen

Die Erziehungsabteilung zwingt die Praktizierenden, Propagandavideos anzuschauen und anzuhören, wie Mitarbeiter des Gefängnisses Falun Gong verleumden und angreifen.

Als die Praktizierenden Wu Yajun und Yang Guoshu sich weigerten, an einer Gehirnwäsche-Sitzung teilzunehmen, wurden sie zur Vollversammlungsgruppe gebracht und mussten für mehr als sechs Monate auf einem kleinen runden Eimer sitzen. Wu musste mit gekreuzten Beinen sitzen, wobei sein Körper und seine Beine mit Seilen 25 Stunden lang gefesselt wurden. Er konnte während dieser Folter weder den Kopf heben noch den Rücken gerade strecken.

Zhu Jifa hatte Auszüge aus den Schriften von Falun Gong in sein Notizbuch geschrieben und wurde ertappt. Sie hielten ihn über zwei Monate in der Vollversammlungsgruppe fest und folterten ihn. Er wurde entlassen, nachdem sich bei ihm eine Entzündung der Gallenblase entwickelt hatte.

Praktizierende, die Erklärungen verfassten, dass sie Falun Gong aufgeben, wurden in andere Gefängnisstationen verlegt. Diejenigen, die der Abteilung für Zwangsarbeit zugewiesen wurden, mussten täglich von 06:00 bis 18:00 Uhr arbeiten. Jeder Gefangene, der sein vorgegebenes Pensum nicht erreicht, wird mit elektrischen Schlagstöcken geschockt.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/12/9/160271.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/11/8/吉林公主岭监狱的酷刑、殴打-337347.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.