Provinz Liaoning: Unterstützer fordern seine Freilassung

Er ist inhaftiert, weil er gegen Chinas Ex-Staatschef Strafanzeige erstattet hat
 

Han Guohai befindet sich nach seiner Verhaftung am 25. Januar 2016 immer noch in Haft. Er wurde festgenommen, weil er gegen das ehemalige chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin Strafanzeige wegen der Verfolgung von Falun Gong erstattet hatte.

Der 50-jährige Mann aus der Stadt Gaizhou verschickte seine Strafanzeige gegen Jiang im Jahr 2015. Die Polizei durchsuchte seine Wohnung zweimal am 22. Oktober 2015 und drohte ihm, ihn zu verhaften, wenn er sich immer noch weigern würde, seinen Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Han verließ sein Zuhause, um Verhaftungen zu vermeiden. Drei Monate später wurde er jedoch festgenommen, nachdem er bei der Polizei angezeigt worden war. Viele Menschen, die von seiner Verhaftung erfuhren, unterzeichneten eine Petition, die seine Freilassung fordert.

Die Petition lautet: „Han Guoai ist Bewohner unseres Dorfes Songshu. Er ist ein guter und fleißiger Mann. In der Vergangenheit war er ganz anders. Wir kannten ihn als einen schlechten Mann, der seine Frau schlecht behandelte. Außerdem rauchte er und trank die ganze Zeit. Nachdem er 1997 mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatte, veränderte er sich zu einem völlig anderen Menschen. Er genießt jetzt eine glückliche Ehe und kommt auch gut mit uns aus. Er schlägt niemals eine Bitte um Hilfe aus und hat viel Gutes getan.“

Die Petition fordert, dass die Behörden den Hans Fall untersuchen, um seine Unschuld zu beweisen. Er hat kein Gesetz gebrochen, indem er Gerechtigkeit in Bezug auf die Verbrechen Jiang Zemins verlangte.
Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/12/3/160196.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/11/30/辽宁韩国海被劫持近一年-乡邻签名营救-338351.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.